5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Lüneburg

Die historische Salz- und Hansestadt Lüneburg liegt idyllisch zwischen Elbe und Heide und hat für Städtereisende einiges zu bieten – wenn da nicht ab und an auch das sprichwörtliche norddeutsche Schietwetter wäre. Aber in Lüneburg kann man auch bei Regen auf Entdeckungstour gehen: Wir haben 5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Lüneburg zusammengestellt.

Deutsches Salzmuseum: Lüneburg ist die Salzstadt im Norden und zeigt seine salzige Vergangenheit im Deutschen Salzmuseum – nicht nur bei Regenwetter ein Highlight in Lüneburg. Gezeigt wird nicht nur die salzige Geschichte der Stadt, sondern auch gegenwärtige Themen wie z.B. das Salz in unserer Ernährung oder die weltweite Salzproduktion werden den Besucherinnen und Besuchern mit interaktiven Stationen nähergebracht.

Das Rathaus zu Lüneburg

Das Rathaus zu Lüneburg © kameraauge – stock.adobe.com

Rathaus: Das Lüneburger Rathaus zählt zu den herausragendsten Baudenkmälern Norddeutschlands und ist das größte mittelalterliche Rathaus im Norden. 700 Jahre Geschichte lassen sich an diesem Gebäude ablesen: Aus Gotik und Renaissance stammen u.a. Gerichtslaube und Fürstensaal, meisterhafte Holzarbeiten schmücken die große Ratsstube, und der Huldigungssaal und die Marktfassade stammen aus barocker Zeit. Die schönsten Räume des Rathauses kann man bei einer Führung besichtigen.

Kloster Lüne: Das Kloster Lüne zählt zu den schönsten und ältesten Sehenswürdigkeiten Lüneburgs, das auf eine 850-jährige Geschichte zurückblicken kann. Sehenswert sind hier die Eingangshalle mit dem gotischen Brunnen sowie die Kirche mit einem reich geschnitzten Flügelaltar von 1524 und einer Orgel von 1645. Toll anzuschauen sind auch der Kreuzgang mit farbigen Glasfenstern sowie der Kapitelsaal mit den Gemälden der Äbtissinnen und dem Äbtissinnenthron.

Johanniskirche Lüneburg - schlechtes Wetter in Lüneburg

Johanniskirche Lüneburg © Carl-Jürgen Bautsch – stock.adobe.com

St. Johanniskirche: Die St. Johanniskirche zählt nicht nur zu den ältesten Backsteinbauten in Lüneburg, sondern gehört auch zu den schönsten Zeugnissen norddeutscher Backsteingotik. Der erste Grundstein für die gotische Hallenkirche wurde im Jahr 1289 gelegt. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Barockorgel, die 1551 bis 1553 vom berühmten niederländischen Orgelbaumeister Hendrik Niehoff erbaut wurde. Hier lernte der junge Johann Sebastian Bach das Orgelspielen!

KulturBäckerei: Die KulturBäckerei ist das Zentrum für Kunst und Kultur in Lüneburg. Hier gibt es neben zwölf Künstlerateliers aus den Bereichen Malerei, Musik, Design, Kunsthandwerk, Bildhauerei und Neue Medien auch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm für Jung und Alt. Regelmäßig werden wechselnde Ausstellungen namhafter nationaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler gezeigt – nicht nur bei Schmuddelwetter ein lohnendes Ziel!

Tipps für schlechtes Wetter

Entdecken

Bildquellen

  • Das Rathaus zu Lüneburg: © kameraauge - stock.adobe.com
  • Johanniskirche Lüneburg: © Carl-Jürgen Bautsch - stock.adobe.com
  • Leipzig im Winter: © Ellie Nator - fotolia.com
  • Sturm über Magdeburg: © Anastasiia - stock.adobe.com
  • Rathaus Bremen in der Dämmerung: © pixelschoen - fotolia.com
  • Ulmer Münster: © fotoping - stock.adobe.com
  • Blick auf Potsdam im Winter: © PMSG Andre Stiebitz
  • Am alten Kran Lüneburg: © TimosBlickfang - stock.adobe.com
2023-06-22T09:51:11+02:00