5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Nürnberg

Die zweitgrößte Stadt Bayerns mit ihrer sehenswerten mittelalterlichen Altstadt hat einiges zu bieten: Museen und Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmeilen und ausgefallene Geschäfte sowie im Advent der berühmte Christkindlmarkt machen Nürnberg zu einem perfekten Ausflugsziel. Selbst bei Regen und Schnee ist die Stadt unverändert attraktiv – wir haben 5 Indoor-Tipps für Nürnberg zusammengestellt, die ganz andere Seiten der bayerischen Metropole zeigen!

Kaiserburg Nürnberg

1. Kaiserburg: Ein Muss bei einem Besuch in Nürnberg ist die Kaiserburg, eine der bedeutendsten Burgen Deutschlands. Bei ungemütlichem Wetter kann man sich ins Innere verkrümeln und dort die Kaiserzimmer im Palas, ausgestattet mit Gemälden, Wandteppichen und Möbeln des 16. und 17. Jahrhunderts, die Doppelkapelle aus der Romanik mit einem spätgotischen Kruzifix von Veit Stoß, den Tiefen Brunnen mit einem Brunnenschacht von 47 Metern, den Sinwellturm sowie eine umfangreiche Sammlung von Waffen und Geräten besichtigen.

2. Spielzeugmuseum: Nürnberg ist eine Spielzeugstadt – seit mehr als 600 Jahren wird hier Spielzeug hergestellt. Im Spielzeugmuseum können Groß und Klein über 85.000 Objekte rund um Spielsachen und Spielzeug bewundern – darunter Puppen, Laufläden, Zinnfiguren, Blech- und Holzspielzeug sowie Spielzeug der Neuzeit wie Playmobil und Barbie. Hier beginnen Kinderaugen zu leuchten und die Erwachsenen können in schönen Erinnerungen schwelgen.

Historische Felsengänge Nürnberg

3. Historische Felsengänge: Nürnberg von unten heißt es bei einem Besuch der historischen Felsengänge, Süddeutschlands größtes Felsenkeller-Labyrinth. Unter der Kaiserburg entstand über Jahrhunderte ein aus Sandstein geschlagenes Felsenlabyrinth mit einer Vielzahl von Bierkellern sowie Felsengängen für die Gewinnung und Weiterleitung von Wasser, das man heute im Rahmen von Führungen besichtigen kann. Im Anschluss an eine Besichtigung kann das traditionelle Nürnberger Rotbier probiert werden.

4. Lorenzkirche/Sebalduskirche: Nicht nur eine Fluchtmöglichkeit bei Schmuddelwetter sind die beiden neben der Frauenkirche bedeutendsten Kirchen Nürnbergs: die Lorenzkirche gehört zu den schönsten Kirchen in Deutschland und beherbergt eine der größten Orgeln der Welt sowie bedeutende Kunstwerke, wie z.B. der Engelsgruß von Veit Stoß. In St. Sebaldus werden die Gebeine des Nürnberger Stadtheiligen Sebald in einem Schrein von außergewöhnlicher Schönheit aufbewahrt, zudem hat sich hier wertvolles Inventar aus der vorreformatorischen Kunst erhalten.

Mittelalterliche Lochgefängnisse Nürnberg

5. Mittelalterliche Lochgefängnisse: Noch einmal geht es hinab in den spannenden Nürnberger Untergrund: Die Lochgefängnisse im Kellergewölbe des Alten Rathauses dienten der Stadt Nürnberg im Mittelalter als Untersuchungsgefängnis. Zu sehen sind heute noch zwölf Zellen, in denen bei 2 Metern Länge, Breite und Höhe oftmals zwei Gefangene in völliger Dunkelheit angekettet waren. Neben den Gefängniszellen kann man die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche besichtigen.

Bildquellen

  • Kaiserburg Nürnberg: © Stadt Nürnberg/Ralf Schedlbauer
  • Historische Felsengänge Nürnberg: © floriantrykowski.com
  • Lochgefängnisse Nürnberg: © Stadt Nürnberg/Christine Dierenbach
  • Nürnberg im Winter: © Stadt Nürnberg/Christine Dierenbach
2020-02-25T10:02:01+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden