Die Wandertrilogie Allgäu: Wandern im Dreiklang mit der Natur

Die Wandertrilogie Allgäu besteht aus drei unterschiedlichen Routen über insgesamt über 800 km, die die Landschaftsvielfalt des Allgäus erlebbar machen.

Highlights und Routen der Wandertrilogie Allgäu

Die Wandertrilogie Allgäu macht die Landschaftsvielfalt auf den drei Routen Wiesengänger, Wasserläufer und Himmelsstürmer erlebbar. Dabei muss man sich nicht unbedingt für eine der Routen entscheiden, denn sie sind alle miteinander vernetzt und erlauben es dem Wanderer, einzelne Etappen untereinander auszutauschen – so kann man an einem Tag beispielsweise als Wiesengänger unterwegs sein, am nächsten Tag als Wasserläufer und am dritten Tag als Himmelsstürmer. Die Routen bieten für jeden etwas: sanfte Hügellandschaften, kristallblaue Seen, imposante Schluchten oder grandiose 360-Grad-Aussichten auf den Gipfeln prägen die Touren ebenso wie zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Schlösser und Burgen, Städte und Dörfer sowie Kirchen und Museen.

Die Wiesengänger-Route ist für Genusswanderer bestens geeignet – über 438 Kilometer wandert man durch sanfte Hügellandschaft, stille Wälder und weite Wiesen- und Moorgebiete mit Blick auf die Allgäuer Alpen. Am Weg liegen zudem barocke Kirchen, imposante Klöster und mittelalterliche Städte für alle Kulturinteressierten. Die Wasserläufer-Route umfasst 406 Kilometer und ist eine Route für Entdecker: Es geht an Seen vorbei und durch imposante Schluchten auf Hügel und Aussichtsberge, die oft ohne große Anstrengung fantastische Panoramablicke auf die Berge und die vielen Schlösser und Burgen der Region bieten. Wer hoch hinaus will, der begibt sich am besten auf die Himmelsstürmer-Route – Bergwanderer bekommen hier Höhenmeter satt. Die 358 Kilometer lange Route verläuft in einzigartigen Naturschutzgebieten wie den Allgäuer Hochalpen und dem Naturpark Nagelfluhkette mit ihren seltenen Pflanzen- und Tierarten und bietet eine alpwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft mit kulinarischen Highlights – z.B. leckerem Bergkäse zur Brotzeit.

Wiesengänger-Route (438 km | 22 Etappen)

Wiese im Allgäu - Wandertrilogie Allgäu

Wiese im Allgäu © Andreas Föll – stock.adobe.com

Die Wiesengänger-Route beginnt in Marktoberdorf und führt vorbei an Kaufbeuren nach Bad Wörishofen. Ab hier geht es über Mindelheim nach Katzbrui und weiter zu den Kneippkurorten Ottobeuren und Bad Grönenbach. An der Iller wandert man weiter nach Memmingen, dann über Illerbeuren bis Altusried. Über Schmidsfelden, dem Glasmacherdorf, verläuft die Tour nach Leutkirch, dann an Schloss Zeil und dem Aussichtspunkt Wachbühl vorbei nach Bad Wurzach. Durchs Wurzacher Ried wandert man nach Kißlegg und weiter nach Wangen, dann nach Isny, durch den Eistobel, über Bolsternang, Ermengerst, Durach, Görisried und Leuterschach zurück zum Ausgangspunkt Marktoberdorf.

Wasserläufer-Route (406 km | 26 Etappen)

Wasserfall im Allgäu - Wandertrilogie Allgäu

Wasserfall im Allgäu © Nadine – stock.adobe.com

Die Wasserläufer-Route beginnt ebenfalls in Marktoberdorf und verläuft südwärts über Stötten am Auerberg, Lechbruck nach Halblech. Über den Tegelberg geht es vorbei an Schloss Neuschwanstein nach Füssen, dann weiter über den Zirmgrat nach Pfronten mit der Ruine Falkenstein, zur Alpspizte von Nesselwang bis nach Oy-Mittelberg. Nach Rettenberg wird der Grünten, der Wächter des Allgäu, erklommen. Vorbei an Sonthofen und Blaichach wandert man über die Alpe Gund nach Immenstadt und weiter nach Oberstaufen. Über Oberreute und Weiler-Simmerberg geht es weiter nach Scheidegg mit den Scheidegger Wasserfällen, dann nach Lindenberg und weiter nach Isny mit dem gleichnamigen Schloss. Über den Schwarzengrat führt die Route nach Ermengerst, Durach und Görisried nach Leuterschach und schließlich zurück zum Ausgangspunkt.

Himmelsstürmer-Route (359 km | 24 Etappen)

Blick auf die Allgäuer Alpen - Grenzgänger

Blick auf die Allgäuer Alpen © Dozey – stock.adobe.com

Die Himmelsstürmer-Route beginnt in Halblech und führt zunächst zum Tegelberg, dann vorbei an Schloss Neuschwanstein und weiter nach Füssen. Über den Zirmgrat geht es weiter nach Pfronten, zur Alpspitz in Nesselwang und dann nach Oy-Mittelberg. Nach Rettenberg wird der Grünten, der Wächter des Allgäus, erstiegen. Vorbei an Sonthofen und Blaichach über die Alpe Gund wandert man nach Immenstadt, dann geht es nach Oberstaufen und weiter über den Hochgrat rüber nach Balderschwang. Über Grasgehren und vorbei an Bolsterlang verläuft die Route nach Ofterschwang bis nach Fischen, danach geht es entlang der Iller nach Oberstdorf, durch das Oytal und hoch hinaus auf das Nebelhorn. Vorbei am Engeratsgundsee ist Bad Hindelang erreicht, dann führt die Route nach Österreich ins Tannheimer Tal, das komplett über Schattwald, Tannheim und Grän durchquert wird, bevor es hinunter ins Tal nach Pfronten geht.

Weitere schöne Wanderwege

Bildquellen

  • Panorama Allgäu: © ARochau - fotolia.com
  • Wandern bei Oberstdorf im Allgäu: © Rüdiger Jahnke - stock.adobe.com
  • Wiese im Allgäu: © Andreas Föll - stock.adobe.com
  • Wasserfall im Allgäu: © Nadine - stock.adobe.com
  • Blick auf die Allgäuer Alpen: © Dozey - stock.adobe.com
  • Spielzeugdorf Seiffen im Erzgebirge, Winter: © Dayen - stock.adobe.com
  • Zugspitzmassiv: © topics - stock.adobe.com
  • Landschaft im Schwarzatal: © Henry Czauderna - stock.adobe.com
  • Beautiful couple with backpacks against colorful autumn forest: © Halfpoint - stock.adobe.com
  • Wandern im Westerwald: © kathomenden - fotolia.com
  • Steg am Westensee: © Lars Gieger - stock.adobe.com
  • Landschaft im Allgäu: © Andreas Föll - stock.adobe.com
2024-02-07T17:47:03+01:00