Im Weltwald Freising kann man über 400 Bäume und Sträucher aus Asien, Europa und Amerika auf einer Fläche von 100 ha entdecken. Tulpenbäume, Libanon-Zedern und Japanische Schirmtannen treffen in diesem Ausflugsziel für die ganze Familie auf lauschige Plätze zum Entspannen, Infopavillons und kürzlich entstandene Holzskulpturen.

Europa, Asien und Amerika durchwandern

Abenteuerspielplatz im Weltwald

Abenteuerspielplatz im Weltwald © Landratsamt Freising

Die drei Gärten der Kontinente laden zu einer Reise durch die Heimatländer der Weltwald-Bäume in Amerika, Europa und Asien ein. Im Asien-Garten kann man die Gartenkunst Chinas und Japans bewundern: Das Ideal des chinesischen Gartens ist Harmonie zwischen Erde, Himmel, Steinen, Wasser, Gebäuden, Wegen und Pflanzen, den sogenannten sieben Dingen. Im Gegensatz dazu dienen die japanischem Zen-Gärten ganz der inneren Einkehr und Meditation.

Mit den Elementen Wald, Felsen, Wüste, Gras- und Sumpfland zaubert der Amerika-Garten einen Hauch von nordamerikanischen Landschaften in den Weltwald. Das Tipidorf ähnelt den Behausungen der Prärie-Indianer und bietet Informationsangeboten über die Lebensweise der nordamerikanischen Ureinwohner.

Der Europa-Garten befindet sich am höchsten Punkt des Weltwaldes und hat eine natürlich angelegte Burg aus Hecken und Bäumen und zu bieten. Aus der Vogelperspektive betrachtet bildet er die Form eines Tulpenbaumblattes.

Den Weltwald auf Themenpfaden erkunden

Infotafel am Pavillon im Weltwald

Eine besonders interessante Reise durch den Weltwald und seine verschiedenen Themengärten bieten die Themenpfade, die nicht nur über befestigte Wege führen, sondern auch über Trampelpfade ins Waldinnere. Die insgesamt vier Themenpfade erschließen den Europa-Garten, den Asien-Garten und den Amerika-Garten.

  • Nordamerika Ost: Auf diesem Themenpfad im Amerika-Garten trifft man auf einen sehenswerten Ausschnitt des ursprünglichen Laubwaldgebiets des östlichen Nordamerikas mit Zucker-Ahorn, Zweifarbiger Eiche oder Gelb-Birke.
  • Nordamerika West: Imposante Nadelbäume bestimmen den Westen Nordamerikas. Bestaunen kann man auf diesem Pfad z.B. Douglasie, Gelb-Kiefer oder Mammutbaum. Zudem gelangt man auf diesem Pfad zum Indianerdorf.
  • Europa & Vorderasien: Heimische Baumarten, aber auch winterharte Vertreter aus dem Mittelmeerraum kann man auf diesem Themenpfad entdecken. Ein Highlight des Europa-Gartens ist die durch Baum- und Strauchpflanzungen angedeutete Burganlage.
  • Mittel- und Ostasien: Auf diesem Themenpfad kann man einige besonders exotische Baumarten bewundern wie etwa den Urweltmammutbaum, die Sicheltanne oder den Hibalebensbaum.

Informieren, entspannen und Kunst entdecken im Weltwald

Infotafel im Nordamerika-Bereich

Infotafel im Nordamerika-Bereich © Landratsamt Freising/Peter von Felbert

Jeweils am Eingang zum Weltwald befinden sich Info-Spots mit Schautafeln und Faltblättern. Hier starten die mit farbigen Symbolen markierten Themenpfade und führen zum Zentralpavillon in der Mitte des Weltwaldes, der mit mehreren Bänken zum Rasten einlädt. Die Architektur der kleinen Pavillons versucht den unterschiedlichen Blattformen exotischer Baumarten nachzuspüren und sind so z.B. dreieckig, quadratisch oder fünfeckig angelegt. Entspannen kann man aber auch auf den zahlreichen Bänken im Weltwald, die an besonders lauschigen Plätzen aufgestellt wurden. Jede Bank  ist einem bestimmten Baum gewidmet, der nicht weit entfernt von der Bank steht, und ist mit einem Gedicht zum Baum versehen. Bei Rundgängen durch den Weltwald trifft man auch immer wieder auf Holzskulpturen, die bei den Bildhauersymposien „Skulpturtage 2011“, „Skulpturtage 2012“ und „Skulpturtage 2016“ entstanden sind und dauerhaft im Wald verbleiben.

Bildquellen

  • Abenteuerspielplatz im Weltwald: © Landratsamt Freising
  • Infotafel am Pavillon im Weltwald: © Landratsamt Freising/Peter von Felbert
  • Infotafel im Nordamerika-Bereich: © Landratsamt Freising/Peter von Felbert
  • Asienbereich im Weltwald: © Martina Mayer