5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter auf Amrum

Amrum ist vor allem bekannt für seinen berühmten Leuchtturm und den Kniepsand – einer der größten und schönsten Strände Europas. Entdecken kann man hier zudem eine einzigartige Dünenlandschaft und sprechende Grabsteine – wenn das Wetter mitspielt. Aber die schöne Nordseeinsel hat auch bei Regen und Sturm einige interessante Ausflugsziele zu bieten. Wir haben 5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter auf Amrum zusammengestellt.

Öömrang Hüs: Das Öömrang Hüs ist ein denkmalgeschütztes Friesenhaus aus dem 17. Jahrhundert in Nebel, in dem man mehrere Räume im Wohnteil besichtigen kann. Hier wohnte einst ein Kapitän. Sehenswert ist der Beilegerofen in der Küche, der vor einer besonders schönen Wand aus Fliesen mit dem Tableau eines Schmackschiffes steht. Die traditionelle Friesenstube kann heute auch für Trauungen benutzt werden. Hier sollte man sich nicht nur bei Regen hin verirren!

Clemenskirche Nebel

Clemenskirche Nebel © Henry Czauderna – stock.adobe.com

St. Clemens-Kirche: Die schöne, beschauliche Inselkirche bildet den Mittelpunkt des Friesendorfes Nebel und des kirchlichen Lebens auf Amrum. Der einschiffige, reetgedeckte Bau aus Feld- und Backsteinen stammt aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt einige Schätze wie z.B. die Apostelgruppe, den Taufstein und einen Altar mit Altaraufsatz. Wer sich an schlechtem Wetter nicht stört, der kann auf dem Friedhof anhand der „erzählenden Steine“ in die Amrumer Geschichte eintauchen.

Abenteuerland Amrum: Das Abenteuerland ist einer der schönsten und größten Indoorspielplätze in Nordfriesland und wartet auf einer Fläche von über 1.300 qm mit zahlreichen Spielgeräten für Kinder und Erwachsene auf. Wer als Familie Urlaub auf Amrum macht und einen Tag mit Schietwetter erwischt, der kann sich hier den ganzen Tag auspowern und ausprobieren. Die Spielgeräte sind für Personen von 1 bis 77 Jahren zugelassen – hier kommt bestimmt keine Langeweile auf.

Windmühle Nebel

Windmühle Nebel © alfotokunst – stock.adobe.com

Amrumer Windmühle: Die Amrumer Mühle ist die älteste Windmühle in Schleswig-Holstein – sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und beherbergt seit 1964 ein Museum. Hier erlebt man Inselgeschichte aus mehreren Jahrhunderten und kann sich über die Themen Seefahrt und Walfang, Ackerbau, friesische Wohnkultur und frühzeitliche Besiedlungsgeschichte der Insel informieren. Nicht nur bei Regenwetter ein interessantes Ausflugsziel!

Naturzentrum Amrum: Wer sich für die Natur auf und rund um Amrum interessiert und sie bei Regen und Sturm nicht live erkunden möchte, der ist im Naturzentrum genau richtig. Die naturkundliche Dauerausstellung zeigt anhand von fünf Meerwasseraquarien und verschiedenen Stationen Amrums Tierwelt und ihren Lebensraum. Zu bestimmten Zeiten kann das Pottwalskelett besichtigt werden. Zudem werden naturkundliche Führungen angeboten.

Tipps für schlechtes Wetter

Entdecken

Bildquellen

  • Clemenskirche Nebel: © Henry Czauderna - stock.adobe.com
  • Windmühle Nebel: © alfotokunst - stock.adobe.com
  • Porta Nigra in Trier zur blauen Stunde: © Thomas - stock.adobe.com
  • Sturm über Düsseldorf: © Foto-Jagla.de - fotolia.com
  • Wiesbaden: © Mustafa - stock.adobe.com
  • Leuchtturm Sassnitz bei Sturm: © Daniel - stock.adobe.com
  • Amrumer Leuchtturm bei Gewitter: © Cindy - stock.adobe.com
2024-01-23T09:27:16+01:00