Heidelberg – die ehemalige Residenzstadt steht als Inbegriff deutscher Romantik auf der Wunschliste vieler Städtereisender ganz weit oben. Nicht nur das weltbekannte Heidelberger Schloss zieht Besucher in seinen Bann, sondern auch die romantische Altstadt und die malerische Lage Heidelbergs am Neckar, umgeben von Bergen und Wäldern, faszinierte zu allen Zeiten ihre Besucher – angefangen von Johann Wolfgang von Goethe über Joseph von Eichendorff und Clemens Brentano bis hin zu Mark Twain und William Turner. Wir haben uns in Heidelberg und seiner malerischen Umgebung umgesehen und einige Highlights der vielleicht romantischsten Stadt Deutschlands zusammengetragen.

Neckartal: Heidelberg ist nicht nur eine romantische Stadt, sie liegt auch in einer wildromantischen Umgebung: das Neckartal ist geprägt von wilden Waldschluchten, bizarren Felsen und Schluchten, aber auch von Schlössern, Burgen und verwinkelten Dörfern. Mächtige Felswände und steile Hänge erheben sich bis zu 400 Meter in die Höhe. Das Neckartal ist ein Paradies für Wanderer – und sehenswerte Orte wie Bad Wimpfen, Hirschhorn oder Eberbach machen dieses verwunschene Tal zum idealen Ziel für einen Tagesausflug.

Schloss Heidelberg thront an der Nordflanke des Königstuhls über der Stadt Heidelberg

Schloss Heidelberg thront an der Nordflanke des Königstuhls über der Stadt Heidelberg © Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Heidelberger Schloss: Es ist weltberühmt und der Inbegriff deutscher Romantik – das Heidelberger Schloss, das als Schlossruine majestätisch über den Dächern der Altstadt thront. Fünf Jahrhunderte lang haben dort die Kurfürsten von der Pfalz residiert, heute zieht das geheimnisvolle Schloss jedes Jahr mehrere Millionen Touristen in seinen Bann. Besonders sehenswert sind der Kaisersaal im Ottheinrichsbau, die Ahnengalerie aus Stein am Friedrichsbau sowie das Deutsche Apothekenmuseuem, ebenfalls im Ottheinrichsbau.

UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald: Der UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald vereint eine reizvolle Landschaft, die sich zwischen dem UNESCO-Welterbe Grube Messel im Norden, dem Rheintal im Westen über den Odenwald bis hin zum Bauland im Osten und dem Neckartal im Süden erstreckt. Hier kann man mit einem Geopark-Ranger durch das Felsenmeer wandern, vom Förster Wissenswertes über den Heidelberger Stadtwald erfahren oder mit einem Geopark-Vor-Ort-Begleiter auf Spurensuche nach Tieren und Pflanzen im heimischen Wald gehen.

Alte Brücke Heidelberg, Abenddämmerung

Alte Brücke Heidelberg, Abenddämmerung © Udo Filsinger/Heidelberg Marketing GmbH

Alte Brücke: Die berühmte Alte Brücke ist eines der letzten großen Beispiele für die klassische Brückenbaukunst in Stein und verbindet die Altstadt mit dem Neckarufer am östlichen Ende des Stadtteils Neuenheim. Erbaut wurde sie von Kurfürst Karl Theodor im 18. Jahrhundert aus Neckartäler Sandstein. Der Brückenaffe ist ein beliebtes Fotomotiv für die Besucher Heidelbergs: Streicht man über den Spiegel, den er in der linken Hand hält, so bringt das Wohlstand. Wer über die ausgestreckten Finger der rechten Hand streicht, kommt zurück nach Heidelberg.

Heiligenberg: Gegenüber dem Heidelberger Schloss am Nordufer des Neckars steht der 440 m hohe Heiligenberg. Vom Gipfel des sagenumwobenen Bergmassivs hat man den schönsten Ausblick auf Heidelberg, der von den beiden beeindruckenden Klosterruinen von St. Michael und St. Stephan sowie der „Thingstätte“, einer riesigen Freilichtbühne aus der Zeit des Nationalsozialismus, bestimmt wird. Wer dem bunten Treiben der attraktiven Stadt entfliehen oder wer im wahrsten Sinne des Wortes auf den Spuren der Vergangenheit wandern will, für den ist der Berg genau das Richtige.

Exotische Pflanzen am Heidelberger Philosophenweg

Exotische Pflanzen am Heidelberger Philosophenweg © ebenart – stock.adobe.com

Philosophenweg: Einst wandelten hier Gelehrte in steifen Gehröcken und lockerten ihre Gedanken beim Spaziergang: Der Heidelberger Philosophenweg am Sonnenhang des Heiligenberges bietet dank des milden Klimas exotische Pflanzen wie japanische Wollmistel und amerikanische Zypresse, spanischer Ginster und portugiesische Kirsche, Zitrone und Granatapfel, Bambus, Palmen und Pinien. Hier fühlt man sich wie in der Toskana – und kann gleichzeitig den tollen Ausblick auf die Stadt auf sich wirken lassen.

Königstuhl: Der Königstuhl ist ein 567,8 Meter hoher Berg und nur einen Katzensprung von der Heidelberger Altstadt entfernt. Hier findet man eine Oase der Ruhe und Erholung vor und hat eine phantastische Aussicht auf Heidelberg und das Neckartal. Vom Schloss führen eine steile Treppe (auch Himmelsleiter genannt) und seit 1907 auch die Bergbahnen hinauf zum Königstuhl. Oben angekommen warten zahlreiche Attraktionen wie der Freizeitpark Märchenparadies, die Falknerei Tinnunculus sowie die berühmte Landessternwarte.

Kloster Lorsch, Königshalle

Kloster Lorsch, Königshalle © irish – fotolia.com

Kloster Lorsch: Etwa 30 km von Heidelberg entfernt kann man eines von mehreren UNESCO-Welterbestätten in der Region besuchen. Das Kloster Lorsch mit der karolingischen Tor- und Königshalle gilt als eines der bedeutendsten Relikte vorromanischer Baukunst. Die prachtvolle Dekoration an der Fassade im Obergeschoss steht für die Qualität verlorener Baulichkeiten eines der größten und bedeutendsten Klöster Mitteleuropas. Weitere Welterbestätten in der Umgebung sind die Fossiliengrube Messel sowie das Kloster Maulbronn.

Zoo Heidelberg: Für Familien mit Kindern einer der Anlaufpunkte in Heidelberg ist der Zoo. Über 160 verschiedene Tierarten aus aller Welt laden im hier zu einer spannenden Entdeckungsreise ein. Bewundern kann man unter anderem Rote Pandas, Sumatra-Tiger, Kubaflamingos, Asiatische Elefanten, Berberlöwen und Mähnenrobben – zweimal täglich findet am Robbengehege eine kommentierte Fütterung statt. Bei Familien mit Kindern sind das große Spielschiff „Arche“, die Klettertürme und die beiden Wasserspielplätze beliebte Zwischenstationen beim Zoobesuch.

Dom zu Speyer

Dom zu Speyer, Nord-Ostseite, Ansicht auf die Apsis und die Türme – Foto: Klaus Landry © Domkapitel Speyer

Speyer: Etwas weiter weg, aber durchaus einen Ausflug wert ist Speyer mit dem herrlichen Dom und seiner der Krypta, in der Kaiser, Könige und Bischöfe zu finden sind. Der Kaiserdom gehört ebenfalls zum Welterbe der UNESCO. Speyer begeistert aber auch mit seiner Altstadt, einer der ältesten Judenbadanlagen Deutschlands, dem Pörtel – ein Stück der alten Verteidigungsanlage Speyers – und der Gedächtniskirche.

Weitere Ausflugsziele

Ideen
Ideen