Dortmund steht wahrscheinlich nicht unbedingt ganz oben auf der Liste der Städte, die man gesehen haben muss – trotzdem gibt es auch in der fußballverrückten Stadt im Ruhrgebiet einiges zu entdecken. Interessante Museen, ein umfangreiches Kulturangebot, vielseitige Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün laden ein, mal einen Abstecher nach Dortmund zu machen. Wir haben uns in der pulsierenden Stadt im Ruhrgebiet umgeschaut und einige spannende Ausflugsziele aus Stadt und Region zusammengestellt.

Wasserschloss Nordkirchen: Nicht weit von Dortmund und dem Ruhrgebiet erstreckt sich das Münsterland mit seinen vielen Schlössern und Burgen. Eines davon ist das Wasserschloss Nordkirchen, das größte und bedeutendste unter den westfälischen Wasserschlössern. Das barocke Ensemble inmitten eines großzügigen Landschaftsparks gilt als das „westfälische Versailles“ und als Gesamtkunstwerk von internationalem Rang.

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund © DFM/Hannappel

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund © DFM/Hannappel

Deutsches Fußballmuseum: Dortmund verbindet man in erster Linie mit dem Fußballverein Borussia Dortmund – kein Wunder, dass es das Deutsche Fußballmuseum in diese Stadt verschlagen hat. Die Entwicklung des Fußballs steht hier im Mittelpunkt – in der Hall of Fame lernt man elf Topfußballer wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer kennen, und im 3D-Kino kann man die bisherigen vier WM-Erfolge der Nationalmannschaft noch einmal Revue passieren lassen.

Gasometer Oberhausen: Mit 117,5 Metern Höhe ist der Gasometer Oberhausen das Wahrzeichen der Stadt, der vor 90 Jahren in Betrieb genommen wurde und seit 1994 als Europas höchste Ausstellungshalle fungiert. Insgesamt 16 spektakuläre Ausstellungen von weltbekannten Künstlern wie Christo oder Bill Viola haben in den letzten 25 Jahren hier stattgefunden. Wer Oberhausen besucht, ist übrigens auch im Sea Life Center oder im Centro gut aufgehoben.

Dortmunder U

Dortmunder U © Anke Sundermeier / pixabay

Dortmunder U: Bis in die 1990er Jahre war das Dortmunder U der Gär- und Lagerkeller der Union-Brauerei, heute ist es das Kunst- und Kreativzentrum im Herzen der Stadt. Auf sieben Etagen befinden sich unter anderem das Museum Ostwall und der Hartware MedienKunstVerein. Wer das U besucht, sollte unbedingt ganz nach oben fahren, denn die Aussichtsplattform ermöglicht einen tollen Blick über die ganze Stadt bis zum Stadion.

Innenhafen Duisburg: Der Duisburger Innenhafen ist eines der beliebtesten Ausflugsziele der Region: Bistros, Cafés und Restaurants direkt am Wasser, eindrucksvolle Museen in umgebauten alten Speichergebäuden, lauschige Grachten und moderne, spektakuläre Architektur machen den Innenhafen aus und sorgen für Entspannung und Abwechslung. Über das Jahr verteilt gibt es hier zudem regelmäßige Feste, Events und sonstige Veranstaltungen.

Blick in den Ehrenhof der Zeche Zollern

Blick in den Ehrenhof der Zeche Zollern © Foto: LWL/Hudemann

Zeche Zollern: Das Ruhrgebiet war einst eine Hochburg des Bergbaus – in Dortmund zeugt davon noch heute die Zeche Zollern, die zu den Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gehört. In der Dauerausstellung erzählt das Museum von der Geschichte des Bergwerks, den Schicksalen der Kumpel, ihrer Freizeit und ihrer Arbeit. Das Montanium ist ein künstlich angelegter Stollen, der die Geschichte des Bergbaus unter Tage näherbringt.

Hohensyburg: Hohensyburg befindet sich etwas außerhalb der Innenstadt und ist eigentlich der Name einer mittelalterlichen Burgruine, die sich dort befindet – die Dortmunder nennen jedoch einfach das ganze Ausflugsziel rund um die Burg so. Hier gibt es ein großes Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit spektakulärem Blick über das Ruhrtal, einen Aussichtsturm, eine Minigolf-Anlage, eine Spielbank und zahlreiche Restaurants.

Außenansicht Deutsches Bergbau-Museum Bochum in der Dämmerung

Außenansicht Deutsches Bergbau-Museum Bochum in der Dämmerung © Karlheinz Jardner

Deutsches Bergbau-Museum Bochum: Wer sich für die Bergbau-Vergangenheit des Ruhrgebiets interessiert, sollte unbedingt einen Abstecher nach Bochum machen. Das Deutsche Bergbau-Museum wurde 1930 gegründet und hat sich seitdem zum weltweit größten Bergbau-Museum entwickelt. Vier Rundgänge führen durch das Haus – Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst – und beleuchten die vielschichten Facetten des Themas Bergbau.

Westfalenpark: Der Westfalenpark wurde zur Bundesgartenschau 1959 eröffnet und bietet bunte Blumenbeete, 2.600 Rosen-Arten im „Deutschen Rosarium“, Spielplätze und den Fernsehturm Florian, von dem man eine besonders schöne Aussicht hat. Im Sommer finden hier zahlreiche Veranstaltungen wie das Musikfestival Juicy Beats, Freilichtkino auf der Seebühne und das Lichterfest mit Feuerwerk statt.

Zeche Zollverein in Essen - RuhrtalRadweg

Zeche Zollverein in Essen © PattySia – fotolia.com

Zeche Zollverein Essen: Ein weiteres Highlight für Bergbau-Freunde ist die Zeche Zollverein in Essen, eine der größten Touristenattraktion im Ruhrgebiet, das Wahrzeichen der Region, ein herausragendes Monument der Industriekultur und seit 2001 sogar Welterbestätte der UNESCO. Besonderes Highlight ist der Denkmalpfad ZOLLVEREIN®, der die gigantischen, im Originalzustand erhaltenen Übertageanlagen der Zeche und Kokerei Zollverein eindrucksvoll erschließt.

Tipp: Neben zahlreichen Ausflugszielen kann Dortmund auch kulinarisch mit einer Vielzahl an aufregenden Locations überzeugen. Schauen Sie hierfür einfach in unserem Restaurant-Guide für Dortmund vorbei!

Weitere Ausflugsziele

Ideen
Ideen

Bildquellen

  • Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund: © DFM/Hannappel
  • Dortmunder U: © Anke Sundermeier / pixabay
  • Blick in den Ehrenhof der Zeche Zollern: © Foto: LWL/Hudemann
  • Außenansicht Deutsches Bergbau-Museum Bochum: © Karlheinz Jardner
  • Zeche Zollverein in Essen: © PattySia - fotolia.com
  • Stadtansicht Dortmund: © EvgeniT / pixabay