Der Bergische Weg – Fernwanderweg durch das Bergische Land

Der Qualitätswanderweg Bergischer Weg führt auf rund 260 km vom Ruhrgebiet durch die Naturparke Bergisches Land und Siebengebirge bis nach Königswinter am Rhein. Auf den Spuren eines 100 Jahre alten Wanderweges entdeckt der Wanderer auf dem Bergischen Weg das „neanderland“, die Bergischen Städte Wuppertal, Remscheid und Solingen sowie den Drachenfels.

Highlights und Etappen auf dem Bergischen Weg

Der Bergische Weg ist ein abwechslungsreicher Wanderweg, der nicht nur landschaftlich, sondern auch kulturgeschichtlich viel zu bieten hat. Am Wegesrand warten idyllische Landschaften, historische Dörfer, Museen, Schlösser, Burgen, Denkmäler und Kirchen. Highlights entlang des Bergischen Weges sind das Neanderthal Museum, der Müngstener Brückenpark, der Altenberger Dom sowie der Drachenfels. Der Bergische Weg ist in beiden Richtungen durchgängig markiert, die 13 Etappen können auch individuell geplant werden.

Baldeneysee, Essen - Am Bergischen Weg

1. Etappe: Essen – Velbert (13 km): Los geht es am Baldeneysee im Süden von Essen mit der ersten Etappe des Bergischen Weges. Auf grünen Wegen wandert man durch das Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen nach Velbert.

2. Etappe: Velbert – Wülfrath (19 km): Die zweite Etappe führt zur Quelle der Düssel und streift dabei das barocke Schloss Hardenberg und den Wallfahrtsdom von Neviges. Am Etappenziel Wülfrath kann man dem Niederbergischen Museum einen Besuch abstatten.

Der Fluss Düssel im Neanderthal - Am Bergischen Weg

3. Etappe: Wülfrath – Solingen-Gräfrath (27 km): Entlang der Düssel wandert man auf den Spuren des Kalkabbaus – bei Wülfrath befindet sich Europas größter Kalksteinbruch. Gräfrath lädt mit seinen malerischen Gassen und Schieferhäusern zum Verweilen ein.

4. Etappe: Solingen-Gräfrath – Solingen-Burg (22 km): Highlights dieser Etappe: das einstige Versuchsrevier für widerstandsfähige Baumarten bei Wuppertal-Cronenberg, Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, der Müngstener Brückenpark und das Schloss Burg hoch über der Wupper, in der jahrhundertelang die Grafen von Berg residierten.

Altenberger Dom, Das Bergische Land

5. Etappe: Solingen-Burg – Odenthal-Altenberg (28 km): Durchs Tal der Wupper führt die fünfte Etappe des Bergischen Weges, die eine der ältesten Trinkwassertalsperren Deutschlands streift. Altenberg, auch die „Wiege des Bergischen Landes“ genannt, wartet mit dem „Bergischen Dom“ auf.

6. Etappe: Odenthal-Altenberg – Bergisch Gladbach (20 km): Zahlreiche Ausblicke auf das Bergische Land und auf die Kölner Bucht bietet die sechste Etappe des Bergischen Weges. In Bensberg sollte man sich das Barockschloss von Kurfürst Johann Wilhelm II. nicht entgehen lassen.

Aggertalsperre im Bergischen Land - Der Bergische Panoramasteig

7. Etappe: Bergisch Gladbach – Overath (31 km): Die siebte Etappe führt durch das 8200 Hektar große Naturschutzgebiet von Königsforst und Wahner Heide. Weitere Highlights dieser Etappe sind der Monte Troodelöh, der höchste Berg auf Kölner Stadtgebiet, der Lüderich, auf dem 1978 das letzte Bergwerk im Bensberger Erzrevier den Betrieb einstellte, und das idyllische Aggertal.

8. Etappe: Overath – Much (18 km): Wildromantische Täler, sanfte Hügellandschaften, Bergbauspuren und Mühlen prägen die achte Etappe des Bergischen Weges bis nach Much.

Wahnbachtalsperre - Am Bergischen Weg

9. Etappe: Much – Neunkirchen (15 km): Durch das Wahnbachtal führt die neunte Etappe im Schatten ausgedehnter Wälder, die zum Schluss schöne Ausblicke ins Bergische Land bietet.

10. Etappe: Neunkirchen – Hennef (20 km): Diese Etappe führt meist an der Wahnbach-Talsperre entlang und ermöglicht schöne Einblicke auf die Landschaft des Trinkwasserreservoirs. Das Etappenziel Hennef wartet im Tal der Sieg.

Bahnbrücke im Siegtal bei Blankenberg - Am Bergischen Weg

11. Etappe: Hennef – Stadt Blankenberg (14 km): Schöne Ausblicke in die Täler von Bröl und Sieg ermöglicht diese Etappe. Highlights sind das Fachwerkdorf Auel und das mittelalterliche Städtchen Blankenberg.

12. Etappe: Stadt Blankenberg – Oberpleis (18 km): Dünn besiedelte Täler wechseln sich auf dieser Etappe mit sehenswerten Dörfern und Höhenwegen ab. Dabei eröffnen sich immer wieder schöne Blicke auf das Siebengebirge.

Drachenfels - Am Bergischen Weg

13. Etappe: Oberpleis – Drachenfels (12 km): Die letzte Etappe des Bergischen Weges hat tolle Ausblicke über weite Teile des Bergischen Landes, die Löwenburg, Rhöndorf (der Wohnort des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer) und natürlich den Drachenfels zu bieten.

2018-04-19T14:21:00+02:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden