Der EmsRadweg – Von der Quelle bis zur Mündung

Der EmsRadweg folgt der Ems auf rund 375 km von der Quelle bis zur Mündung in die Nordsee. Schöne Naturlandschaften und zahlreiche Sehenswürdigkeiten zeichnen diese Tour aus.

Highlights und Etappen auf dem EmsRadweg

Der EmsRadweg durchquert auf dem Weg von Hövelhof bis zur Nordsee einige beeindruckende Naturlandschaften: die Senner Wald- und Heidelandschaft begeistert ebenso wie das Gütersloher und das Paderborner Land, der Teutoburger Wald, das Münsterland mit seinen Märchenschlössern sowie Ems- und Ostfriesland. Historische Städte wie Münster, Rheda-Wiedenbrück oder Rheine laden zum Verweilen ein, ehemalige Klosteranlagen, wunderbare Wasserschlösser oder riesige Industrieanlagen wie die bekannte Meyer Werft in Papenburg warten auf eine Besichtigung. Der EmsRadweg ist perfekt geeignet für Genussradler und Familien mit Kindern, denn die Strecke führt durch flache Landschaften und verkehrsarme Regionen. Befahrbar ist der EmsRadweg in beiden Richtungen, beschildert ist er mit einem grünem Doppel-E mit einer blauen Welle. Die sieben Etappen des EmsRadweges können problemlos individuell geplant werden.

1. Etappe: Hövelhof – Rheda (49 km): In der Sennelandschaft am Rande des Teutoburger Waldes startet der EmsRadweg an den Emsquellen. Als erstes wartet das Naturschutzgebiet Moosheide, dann geht es entlang der Bruchgebiete und dem Steinhorster Becken dem Etappenziel Rheda zu, einem Ortsteil von Rheda-Wiedenbrück, der zum Verweilen einlädt.

Orangerieschloss Rheda - EmsRadweg

2. Etappe: Rheda – Telgte (64 km): Malerische Regionen und idyllische Ortschaften zeichnen diese Etappe aus. Erster Zwischenhalt ist in Harsewinkel unmittelbar an der Ems, ein Ort, der bereits 1090 erstmals erwähnt wurde. In Warendorf sind die historische Altstadt und das nordrhein-westfälische Landgestüt sehenswert. Der Wallfahrtsort Telgte ist bekannt für den Mariä-Geburts-Markt und das Krippenmuseum.

3. Etappe: Telgte – Emsdetten (48 km): Eine besondere Station auf dem Ems-Radweg ist der Adelssitz Haus Langen unweit der Bevermündung in die Ems. Greven erstreckt sich rechts und links der Ems und ist von sechs Naturschutzgebieten umgeben. Über Auenlandschaften, Wacholderhaine und Binnendünen geht es nach Emsdetten.

Rathaus in Lingen (Ems) - EmsRadweg

4. Etappe: Emsdetten – Lingen (58 km): Das schöne Münsterland durchquert der EmsRadweg auf seiner vierten Etappe. Erstes Zwischenziel ist Rheine mit seinen historischen Bauten, dem Emswehr und seiner barocken Mühle. Die Grenze nach Niedersachsen wird überquert und Emsbüren wartet mit zahlreichen historischen Bauwerken, bevor das Etappenziel Lingen erreicht ist.

5. Etappe: Lingen – Haren (Ems) (55km): Einige Naturschutzgebiete beiderseits der Ems prägen diese Etappe: In der Nähe von Haselünne findet man das Naturschutzgebiet Haselünner Kuhweide sowie den Haselünner Wacholderhain, mit etwa 35 Hektar einer der größten seiner Art in Mitteleuropa. Das Naturschutzgebiet Dalum-Wietmarscher Moor ist fast 1600 Hektar groß und gehört zum Europäischen Vogelschutzgebiet. Haren liegt zwischen Papenburg und Meppen und lockt mit zahlreichen Museumschiffen.

Papenburg/Emsland

6. Etappe: Haren (Ems) – Papenburg (49 km): Nahe der deutsch-niederländischen Grenze führt die sechste Etappe des EmsRadwegs durch das Emsland mit idyllischen Dörfern, romantischen Wegen, glasklaren Gewässern und urigen Bauernhöfen. Rund um Papenburg gibt es zahlreiche Moorlandschaften wie z.B. die Esterweger Dose. Papenburg ist die nördlichste Stadt des Emslandes und vor allem bekannt für die Meyer Werft.

7. Etappe: Papenburg – Emden (61 km): Moorlandschaften, hübsche Dörfern, endlos erscheinende Wiesen und Felder sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten prägen die letzte Etappe des EmsRadwegs. Leer hat eines besonders schöne Altstadt zu bieten. Auf dem Weg nach Emden werden noch die Naturschutzgebiete Nendorper und Petkumer Deichvorland passiert.

2019-03-04T11:07:14+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden