Der Geest-Radweg: Naturerlebnis für alle Sinne

Der Geest-Radweg verbindet die Flüsse Ems und Weser und führt auf rund 180 km von Meppen im Emsland durch das Oldenburger Münsterland und den Naturpark Wildeshauser Geest zur Hansestadt Bremen.

Highlights auf dem Geest-Radweg

Historisches Rathaus in Meppen - Geest-Radweg

Der romantische Geest-Radweg führt nicht nur an beeindruckenden Landschaften, Wäldern, Feldern, Heidelandschaften und Sanddünen vorbei, sondern bietet auch spannende Sehenswürdigkeiten entlang des Weges: die über 1.200 Jahre alte Festungsstadt Meppen ist ebenso sehenswert wie das barocke Jagdschloss Clemenswerth in Sögel, das Freilichtmuseum „Museumsdorf Cloppenburg“ im Oldenburger Münsterland, die Thülsfelder Talsperre, der Naturpark Wildeshauser Geest mit den längsten Hünengräbern Norddeutschlands oder das Pestruper Gräberfeld mit mehr als 500 stein- und bronzezeitlichen Grabhügeln. Die Radtour endet schließlich in der Hansestadt Bremen mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Der Geest-Radweg verläuft meistens auf asphaltierten bzw. gepflasterten Wegen und Straßen, manchmal auch auf unbefestigten Feldwegen und ist in beiden Richtungen befahrbar; ebenso kann die Route individuell geplant werden. Die Route ist durchgehend mit dem einheitlichen Logo ausgeschildert und verläuft durchgehend auf ebenen Wegen und Straßen.

Jagdschloss Clemenswerth - Geest-Radweg

Der Geest-Radweg beginnt im Emsland in Meppen, der grünen Stadt am Wasser. Der sanft hügelige Hümmling beherbergt bereits 5.000 Jahre alte Großsteingräber, die den Geest-Radweg prägen; kaum sonst irgendwo kommen sie häufiger vor. Erstes Highlight der Tour ist das Schloss Clemenswerth in Sögel, das inmitten eines achtstrahligen Alleesterns liegt.

Im Oldenburger Münsterland ist zunächst das Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre erreicht. Hier gibt es den Waldlehr- und Erlebnispfad Dwergter Sand und den Moorlehrpfad Molbergen, die sich gut für einen Abstecher eignen. Unbedingt besuchen sollte man das bekannte Museumsdorf Cloppenburg, das älteste Freilichtmuseum Deutschlands.

Rathaus und Dom in Bremen - Mönchsweg

Weiter geht es zum Naturpark Wildeshauser Geest mit seinen Großsteingräbern: das Pestruper Gräberfeld ist etwa 3.000 Jahre alt und das größte erhaltene Grabhügelfeld in Nordeuropa. Besonders beeindruckend: der Königshügel mit einem Durchmesser von 30 Metern. Bevor die Hansestadt Bremen erreicht ist, lohnt sich ein Abstecher nach Syke. Bremen schließlich wartet mit bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Roland, die Stadtmusikanten und das Schnoorviertel.

2019-11-05T10:04:12+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden