Wohin in Potsdam? Ausflugsziele in Stadt und Region

Potsdam hat als Landeshauptstadt von Brandenburg viele Gesichter – Menschen aus ganz Europa kamen im Laufe der Zeit in die Residenzstadt der Hohenzollern, und mit ihnen auch ihre Kultur und ihre Bauten. Wer durch Potsdam spaziert, der reist von Italien nach England und von Holland nach Russland – und sogar Berlin liegt vor der Haustür. Wir haben uns in Potsdam und der Region umgesehen und stellen einige bedeutende Ausflugsziele rund um die brandenburgische Landeshauptstadt vor.

Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten: Die Beelitzer Heilstätten sind inzwischen kein Geheimtipp mehr – das verwunschene Gelände mit den über 100 Jahren alten, verfallenen Ruinen der Klinikgebäude zieht immer mehr Besucher an. Der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten zeigt das Parkgelände aus der Vogelperspektive – von hier aus kann man die einzigartige Architektur der Sanatorien und die historischen Gartenanlagen vom Anfang des 20. Jahrhunderts aus einer ungewöhnlichen Perspektive betrachten. Entlang des Weges sind Informationstafeln zum gesamten Gelände angebracht.

Schloss Sanssouci in Potsdam, Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin

Schloss Sanssouci in Potsdam © jrossphoto – fotolia.com

Schloss Sanssouci: Zu den bekanntesten Reisezielen in Potsdam zählt das Schloss Sanssouci, das Lieblingsschloss von Friedrich II., das auch preußisches Versailles genannt wird. Heute kann man die Originalraumausstattung sowie die Verzierungen und Bemalungen in den Räumen des Schlosses besichtigen. Aber Potsdam hat hinsichtlich Schlösser noch einiges mehr zu bieten – 15 weitere diese beeindruckenden Bauwerke sind in der Stadt verteilt und sollten bei einer Besichtigung nicht zu kurz kommen. Die bekanntesten sind Schloss Cecilienhof, Schloss Babelsberg sowie das Orangerieschloss im Park Sanssouci.

Kloster Lehnin: Südwestlich von Potsdam liegt das Mutterkloster der märkischen Zisterzienserklöster, das Kloster Lehnin. Die Klosterkirche St. Marien des 1180 gegründeten Klosters ist einer der ältesten Backsteinbauten Norddeutschlands. Der Klosterkomplex kann besichtigt werden – zu sehen gibt es unter anderem die Klausur, das Abts-, Korn- und Torhaus sowie weitere Gebäude. Zudem ist das Kloster heute Veranstaltungsort und beherbergt ein Museum. Rund um den beeindruckenden Bau gibt es zahlreiche Rad- und Wanderwege in die wald- und feuchtwiesenreiche Umgebung.

Alter Markt Potsdam

Alter Markt Potsdam © bbsferrari – stock.adobe.com

Alter Markt: Der Alte Markt ist Potsdams historisches Zentrum. Die barocke Platzanlage mit der Nikolaikirche, dem Alten Rathaus und dem neuen Landtagsgebäude bildet Potsdams historische Mitte. Die Fassade des Brandenburger Landtags orientiert sich am historischen Potsdamer Stadtschloss – für Besucher zugänglich sind der Innenhof, das Knobelsdorff-Treppenhaus sowie das Foyer mit interaktivem Gebäudemodell. Das Palais Barberini beherbergt heute das gleichnamige Museum. Der Alte Markt wird geschmückt von einem 16 Meter hohen Obelisken.

Schwielowsee: Der Schwielowsee in der Nähe von Potsdam ist einer der größten Seen im Land Brandenburg und nicht nur bei Badegästen beliebt, sondern vor allem bei Anglern, Seglern und anderen Wassersportlern. Rund um den See gibt es zudem einiges zu entdecken: In Caputh steht das einstige Sommerhaus von Albert Einstein, das im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann, zudem liegen die Malerkolonie Ferch sowie der staatlich anerkannte Erholungsort Geltow unweit des Seeufers. In der unmittelbaren Umgebung gibt es weitere Havelseen, die zum Baden und Entspannen einladen.

Holländisches Viertel Potsdam

Holländisches Viertel Potsdam © Carl-Jürgen Bautsch – stock.adobe.com

Holländisches Viertel: Ein Stück Holland in Brandenburg kann man im Holländischen Viertel besichtigen. Kleine Läden, Cafés und Bars prägen das Flair im Holländischen Viertel, das heute das einzige geschlossene Bauensemble im holländischen Stil außerhalb der Niederlande ist. Zum Ausbau der Garnisonsstadt kamen Mitte des 18. Jahrhunderts zahlreiche Handwerker aus Holland nach Potsdam, die sich hier neiderließen – und ein Viertel mit etwa 150 Backsteinhäusern spendiert bekamen: Unverputzt, mit weißen Fugen, Fensterläden und zum Teil geschwungenen Giebeln – alles wie in der Heimat.

Filmpark Babelsberg: Potsdam ist DIE Filmhauptstadt Deutschlands – nirgendwo sonst entstehen hierzulande so viele nationale und internationale Filme. Der Filmpark Babelsberg befindet sich neben den berühmten Filmstudios und zeigt Kulissen, Requisiten, Kostüme und Technik. Auch Filmhandwerk, Filmgeschichte und aktuelles Filmgeschehen spielen hier eine Rolle. Sehenswert sind zudem die Sandmann-Ausstellung und die Original-Außenkulissen der Seifenoper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Zudem verfügt der Filmpark über ein 4D-Actionkino. Regelmäßig finden auch Stuntshows statt.

Berlin, Gendarmenmarkt mit Französischem Dom - Drehorte in Deutschland

Berlin, Gendarmenmarkt mit Französischem Dom © gornostaj – fotolia.com

Berlin: Berlin liegt quasi vor den Toren Potsdams und bietet sich natürlich für einen Tagesausflug an – beide Städte trennen nur 37 km, die man bequem mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch selbst aktiv mit dem Rad oder besonders schön mit dem Schiff zurücklegen kann. In der Hauptstadt angekommen hat man die Qual der Wahl – weltberühmte Sehenswürdigkeiten wechseln sich hier ab mit beeindruckenden Museen und der bewegten Geschichte der Stadt, die an beinahe jeder Ecke zu sehen ist. Wer nur wenig Zeit hat, sollte sich je nach Geschmack die interessantesten Ziele heraussuchen.

Einsteinturm auf dem Telegrafenberg: Der Einsteinturm ist das prägendste Bauwerk auf dem Telegrafenberg und das erste und eines der berühmtesten Bauwerke des Architekten Erich Mendelsohn. Fertiggestellt im Jahre 1924 gilt er als eines der originellsten und wichtigsten Bauwerke des 20. Jahrhunderts. Bis zum Zweiten Weltkrieg war der Turm das wissenschaftlich bedeutendste Sonnenteleskop in Europa, heute beherbergt er ein wissenschaftliches Observatorium und ist mit modernster Technik ausgestattet. Eine Besichtigung ist im Rahmen einer Führung möglich.

Ansicht von Werder in Brandenburg

Ansicht von Werder in Brandenburg © Clarini – fotolia.com

Werder (Havel): Die Stadt Werder (Havel) mit ihrer schmucken Altstadtinsel inmitten der Havel ist staatlich anerkannter Erholungsort mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Der Kirchturm der neugotischen Heilig-Geist-Kirche, die rekonstruierte Bockwindmühle, urige Fischerhäuser und das Alte Rathaus sind besonders sehenswert. Rund um die Stadt reihen sich die Havelseen wie Perlen aneinander und bilden Europas größtes Binnenwassersportrevier, das auch zu Rad- und Wandertouren einlädt.  Die Stadt ist zudem berühmt für ihre Obsthöfe, den Weinanbau und das Baumblütenfest.

Weitere Ausflugsziele

entdecken

Bildquellen

  • Schloss Sanssouci: © jrossphoto - fotolia.com
  • Alter Markt Potsdam: © bbsferrari - stock.adobe.com
  • Holländisches Viertel Potsdam: © Carl-Jürgen Bautsch - stock.adobe.com
  • Berlin, Gendarmenmarkt mit Französischem Dom: © gornostaj - fotolia.com
  • Werder in Brandenburg: © Clarini - fotolia.com
  • Bremer Stadtmusikanten: © Ulrich Müller - fotolia.com
  • Wartburg: © dieklaus - fotolia.com
  • Botanischer Garten Berlin, Großes Tropenhaus: © I. Haas, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin
  • Blick auf Idar-Oberstein: © Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz
  • Brandenburger Tor Potsdam: © Katja Xenikis - stock.adobe.com
2022-09-14T08:59:19+02:00