Rekorde in luftiger Höhe: Die neue Zugspitzbahn

Seit dem 21. Dezember 2017 ist Deutschlands höchster Berg um eine Attraktion reicher: nach drei Jahren Planung und Bauzeit hat die neue Zugspitzbahn ihren Betrieb aufgenommen, die nach über 50 Jahren die alte Eibseebahn ersetzt und für neue Rekorde auf der Zugspitze sorgt.

Die neue Zugspitzbahn: Eine technische Meisterleistung

Gipfelkreuz auf der Zugspitze - Zugspitzbahn

Gipfelkreuz auf der Zugspitze © Marten – fotolia.com

Ein Besuch der Zugspitze beginnt nun in der neu errichteten Talstation, die auf einer einzigen Ebene den Zu- und Abgang zu den Seilbahnkabinen sowie einen großzügigen Eingangsbereich mit freier Sicht auf Eibsee und Zugspitze beherbergt. Auf der neuen Bergstation ermöglichen drei Gästeebenen den Zugang zur Gletscherbahn, zur gastronomischen Infrastruktur und zur Gipfelterrasse mit 360°-Panoramablick. Die Errichtung dieser neuen Station auf knapp 3.000 Metern Höhe war eine technische Meisterleistung: nicht nur die Höhenlage, sondern auch die Wetterbedingungen machten den Arbeitern das Leben schwer. Wegen der begrenzten Lagerflächen am Gipfel musste vom Beton bis zum Stahlträger alles termingenau angeliefert werden. Weitere Highlights in der Bauphase waren im Juni 2015 die aufwendige Montage des Baukrans sowie die Errichtung der für die Logistik am Berg nötigen Materialseilbahn. Im April 2017 wurde die Eibseebahn außer Betrieb genommen und die heiße Phase für die neue Zugspitzbahn begann: Die 127 m hohe Rekordstütze wurde errichtet, in schwindelerregender Höhe am Berg wurden tonnenschwere Stahlbauteile bewegt, die vier jeweils 153 Tonnen schweren Tragseile trafen per Schwertransporter aus der Schweiz ein und auf den zehnwöchigen Seilzug folgten im Herbst das Kabineneinhängen und der Probebetrieb.

Seitdem warten die beiden nagelneuen Kabinen darauf, jeweils 120 Fahrgäste auf Deutschlands höchsten Gipfel zu befördern. Dabei passieren sie eine 127 Meter hohe und damit die weltweit höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen, überwinden den weltweit größten Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern in einer Sektion sowie das weltweit längste freie Spannfeld mit 3.213 Metern.

Neue Rekordseilbahn zur Zugspitze - Zugspitzbahn

Neue Rekordseilbahn zur Zugspitze © Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG/Max Prechtel

Der Gipfel des guten Geschmacks: Gastronomie auf der Zugspitze

Nicht nur die neue Zugspitzbahn, die Panoramaaussicht und die hervorragenden Wintersportbedingungen sind gute Gründe, einen Ausflug zur Zugspitze zu machen, auch die Gipfelgastronomie ist einen Besuch wert. Ein Höchstmaß an Qualität und Service stehen hier im Vordergrund, zudem setzt die Bayerische Zugspitzbahn auf ein besonders nachhaltiges und regionales Küchenkonzept. Ab Juli 2018 können sich Besucher sogar auf ein weiteres Highlight freuen, denn bis dahin wird die Gipfelgastronomie komplett umgebaut. Geplant ist eine offene Hybrid-Gastronomie, in der sich die Besucher ganz nach Lust und Laune für offene Selbstbedienung oder die klassische Bedienvariante entscheiden können.

2018-01-10T16:16:01+01:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden