Einladend, trendig, nordfriesisch herb – so zeigt sich der moderne und pulsierende Urlaubsort St. Peter-Ording an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Hier gibt es allerhand zu entdecken – für Familien und Wassersportler ebenso wie für Naturliebhaber und Erholungssuchende.

Watt, Salzwiesen, Dünen: Natur mit Prädikat

Kitesurfer in St. Peter-Ording

Kitesurfer in St. Peter-Ording © Animaflora PicsStock – stock.adobe.com

Strand, Salzwiesen, Dünen, Watt und Meer: Die spektakuläre Naturlandschaft des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und des UNESCO-Weltnaturerbes liegt in St. Peter-Ording direkt vor der Haustür – und trägt maßgeblich zu dem hohen Erholungswert des Ortes bei. Das Besondere: die Natur mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt lässt sich nicht nur beobachten, sondern aktiv erleben – bei einer Watt- oder Strandwanderung, beim Walken und Joggen im Nordsee Fitness Park oder beim Radfahren auf dem Deich, bei einer Führung mit der Schutzstation Wattenmeer oder beim Besuch des Nationalpark-Hauses St. Peter-Ording. Der breite, 12 km lange Strand mit seinen markanten Pfahlbauten hat zudem nicht nur Platz für Naturliebhaber, sondern hält auch fünf Badestellen inkl. einer FKK-Badestelle, Bereiche für Surfer und Kiter, Strandsegelgebiete, ein Eventgelände für sportliche Großveranstaltungen und Auslaufzonen für Hunde bereit.

Wellness, Reizklima und Dünen-Therme: Gesundheit und Wohlbefinden in St. Peter-Ording

St. Peter-Ording ist seit 1949 anerkanntes Nordseeheilbad, im Jahr 1958, nach der Entdeckung der Schwefelquelle, erfolgte die Ernennung zum Nordseeheil- und Schwefelbad. Eine noch längere Tradition haben Kliniken und Erholungsheime, deren Gründungen bereits ab 1911 begannen – dem gesundheitsfördernden Reizklima geschuldet, das zusammen mit dem hohen Salzgehalt in der Luft und der starken Lichtreflexion an der Nordseeküste eine Wohltat für jeden Besucher ist. St. Peter-Ording hat auch in dieser Hinsicht etwas Besonders zu bieten: einmalig an der Westküste sind die drei Klimazonen (Waldgebiet, Dünengebiet, Brandungszone), die eine langsame Gewöhnung an das Reizklima erlauben.

Dünen-Therme St. Peter-Ording

Meist auf der Basis der örtlichen Heilmittel – original St. Peter-Ordinger Schlick, Meerwasser aus der Nordsee vor der Haustür und Schwefelsole – verbindet das Gesundheits- und Wellness-Zentrum in der DÜNEN-THERME Angebote zu ambulanten medizinischen Behandlungen, zur Gesundheitsvorsorge sowie zu Wellnessanwendungen. In der DÜNEN-THERME befindet sich zudem eine großzügige Saunalandschaft u.a. mit Blockhaussauna, Pfahlbausauna, Sanarium, Dünengarten und einem Ruheraum mit Panoramafenstern zu den Dünen. Nicht zuletzt lädt hier auch das Freizeit-und Erlebnisbad zum Badevergnügen ein, das neben einem großen Wellenbecken und Spiellandschaft die spektakulärsten Rutschen der Westküste bietet.

Ein Tag in St. Peter-Ording: Was man gesehen haben muss

1. Nationalparkhaus: Das Nationalparkhaus bietet eine Ausstellung mit vielen wissenswerten Informationen rund um das Thema Nationalpark Wattenmeer an der Nordsee. Die Schutzstation Wattenmeer zeigt anhand von Ton- und Bildstationen, Filmen, Modellen und Ausstellungen die Naturschutzgebiete, Strandfunde und die historische Nutzung von Strand und Watt in St. Peter-Ording. In den Aquarien befinden sich heimische Tiere der Nordsee, wie z.B. Krebse, Wolfsbarsche und Lippfische.

Seehunde Wasser Land

Seehunde Wasser Land © Foto-Rabe – pixabay.com

2. Westküstenpark: Viele tierische Nordseeküstenbewohner kann man im Westküstenpark erleben – hier tummeln sich Seehunde in der größten Seehundanlage Deutschlands, Pelikane, Schildkröten sowie Haustiere zum Streicheln im Streichelzoo. Ein Spielplatz für Kinder, eine Kinderscheune und eine Scooterbahn vervollständigen das Angebot.

3. Kunsthaus St. Peter-Ording: Wer sich über die hiesige Kunstszene informieren will, ist im Kunsthaus genau richtig. Das Kunsthaus zeigt zwei- bis dreimal jährlich Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen. Zu sehen sind Werke und Künstler mit norddeutschem Bezug.

Hand hält Bernstein gegen die Sonne

Hand hält Bernstein gegen die Sonne © Björn Wylezich – stock.adobe.com

4. Nordseebernsteinmuseum: Mit etwas Glück kann man am Strand von St. Peter-Ording einen Bernstein finden. Im Nordseebernsteinmuseum erfährt man Interessantes über die Entstehung und Verwendung des Bernsteins aus der Nordsee, Ausstellungen und Schautafeln lassen die Besucher in die Welt der Bernsteine eintauchen, und gefundene Bernsteine kann man hier schleifen und verschönern lassen.

Ein Ort – vier Ortsteile: von lebendig bis familiär

Pfahlbauten in St. Peter-Ording

Pfahlbauten in St. Peter-Ording © Ruediger Schulz – stock.adobe.com

Ording steht vor allem für Strandleben, Sport, Spaß und Veranstaltungshöhepunkte. Hier befindet sich der Hauptbadestrand mit zwei Badestellen und Pfahlbaugastronomie. Strandkörbe und Strandmuscheln beherrschen das Bild. Wind- und Kitesurfer, Kitebuggy-Fahrer und Strandsegel-Schüler finden in eigenen Bereichen ideale Bedingungen.

Tipp: Ein Besuch eines Pfahlbaurestaurants ist immer ein besonderes Erlebnis! In bis zu sieben Metern Höhe und mit Blick über die Nordsee, die Wellen, den Strand und die Dünen kann man hier schlemmen.

St. Peter-Bad ist als ursprüngliches Kurzentrum noch heute ein lebendiger Mittelpunkt des Ortes. Hier befindet sich die DÜNEN-THERME mit Gesundheits- und Wellness-Zentrum, Saunalandschaft sowie Freizeit- und Erlebnisbad. Von der Erlebnis-Promenade führt die mehr als einen Kilometer lange Seebrücke zur vorgelagerten Badestelle Bad.

Tipp: Bei schönem Wetter sollte man sich einen Seebrücken-Spaziergang nicht entgehen lassen – hier ist man unter sich mit klarer Luft und der frischen Nordseebrise.

Reetdachhaus in Böhl, St. Peter-Ording

Reetdachhaus in Böhl, St. Peter-Ording © www.st-peter-ording.de

Böhl repräsentiert besonders die ruhige, familiäre Seite von St. Peter-Ording. Der Ortsteil ist geprägt von seinem weiten Strand mit flachem, kinderfreundlichem Zugang zur Nordsee. Von den Ferienhäusern und -wohnungen, Familienpensionen und Campingplätzen ist es nicht weit zum Westküstenpark.

St. Peter-Dorf mit dem historischen Ortskern von St. Peter besticht durch sein gemütliches Flair. Das Ambiente von St. Peter-Dorf mit kleinen Boutiquen und Geschäften, Cafés und Restaurants lädt gleichzeitig zum Schlendern, Shoppen und Verweilen ein. Die Geschichte von St. Peter-Ording kann im Museum Landschaft Eiderstedt oder an der historischen Insel erlebt werden.

Weitere Ausflugsziele

Ideen
Ideen

Bildquellen

  • Kitesurfer in St. Peter-Ording: © Animaflora PicsStock - stock.adobe.com
  • Dünen-Therme St. Peter-Ording: © www.st-peter-ording.de
  • Seehunde: © Foto-Rabe / pixabay
  • Hand hält Bernstein gegen die Sonne: © Björn Wylezich - stock.adobe.com
  • Pfahlbauten in St. Peter-Ording: © Ruediger Schulz - stock.adobe.com
  • Reetdachhaus in Böhl, St. Peter-Ording: © www.st-peter-ording.de
  • Strand in St. Peter-Ording: © Jürgen Wackenhut - stock.adobe.com