Der Kocher-Jagst-Radweg führt auf rund 330 km in einer Rundtour an den Zwillingsflüssen Kocher und Jagst entlang. Schöne Landschaften, Burgen und Schlösser, hübsche Dörfer und historische Altstädte zeichnen diesen Radweg aus.

Highlights und Etappen auf dem Kocher-Jagst-Radweg

Forchtenberg am Kocher - Kocher-Jagst-Radweg

Forchtenberg am Kocher © Marc Stephan – stock.adobe.com

Von Aalen nach Aalen radelt man auf dem Kocher-Jagst-Radweg durch eine besonders schöne Landschaft mit Weinbergen, Wiesen, Äckern, Wäldern und abwechslungsreichen Tälern. Von Aalen über Gaildorf, Schwäbisch Hall, Forchtenberg bis nach Bad Friedrichshall verläuft der Kocher-Jagst-Radweg auf der Kocherseite. In Bad Friedrichshall münden beide Flüsse in den Neckar. Auf der Jagstseite geht es über Schöntal, Kirchberg/Jagst, Crailsheim und Ellwangen (Jagst) wieder zurück nach Aalen. Auf dem Kocher-Jagst-Radweg kommen Freunde der Natur ebenso auf ihre Kosten wie Kunstliebhaber und Genießer. Der Radweg ist in beiden Richtungen sehr gut beschildert und verläuft überwiegend auf asphaltierten Straßen nah am Ufer. Der Kocher-Jagst-Radweg ist in 6 Etappen eingeteilt, die problemlos individuell geplant werden können.

1. Etappe: Aalen – Schwäbisch Hall (65 km): Die Rundtour startet in Aalen, wo der Kocher als „Schwarzer Kocher“ bei Oberkochen und als „Weißer Kocher“ bei Unterkochen entspringt. In Aalen sollte man sich das Limesmuseum nicht entgehen lassen. In Wasseralfingen gibt das Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ einen Einblick in den früheren Erzabbau am Rande der Schwäbischen Alb. Am Kocher entlang geht es über Abtsgmünd und Gaildorf in die ehemalige Freie Reichsstadt Schwäbisch Hall. Hier sind die historische Altstadt sowie die Kunsthalle Würth sehenswert.

Die Altstadt von Schwäbisch Hall am Kocher

Die Altstadt von Schwäbisch Hall am Kocher – © World travel images- fotolia.com

2. Etappe: Schwäbisch Hall – Forchtenberg-Sindringen (43 km): Die zweite Etappe ist geprägt vom Hohenloher Kochertal mit weiten Landschaften und das tief eingeschnittene, windungsreiche Kochertal. Von Schwäbisch Hall geht es zunächst nach Untermünkheim und weiter nach Künzelsau, wo Weinreben die Hänge des Kochertals säumen. Weinorte wie Ingelfingen, Niedernhall und Forchtenberg begleiten den Radweg bis zum Etappenziel.

3. Etappe: Forchtenberg-Sindringen – Bad Friedrichshall (36 km): Durch das Heilbronner Land verläuft die dritte Etappe des Kocher-Jagst-Radwegs. Rebhänge und schöne Landschaften wechseln sich ab mit Burgen und Schlössern. Am Kocher entlang geht es durch sanfte Reblandschaften. In Neuenstadt am Kocher lädt das Museum im Schafstall zu einem Zwischenstopp ein. Weiter geht es über Oedheim zum Etappenziel Bad Friedrichshall mit seinem Besuchersalzbergwerk. Wer möchte, kann von hier aus einen Abstecher nach Heilbronn oder Bad Wimpfen machen.

Götzenburg Jagsthausen - Kocher-Jagst-Radweg

Götzenburg Jagsthausen © Falko Göthel – stock.adobe.com

4. Etappe: Bad Friedrichshall – Dörzbach (66 km): Die vierte Etappe nach Dörzbach ist geprägt vom ritterlichen Jagsttal; der Ritter mit der eisernen Faust, Götz von Berlichingen, ist überall gegenwärtig. Über Möckmühl geht es zunächst nach Jagsthausen, wo das Kloster Schöntal zur Einkehr einlädt – es wird auch Perle des Jagsttals genannt. In sanften Windungen und begleitet von Weinbergen führt der Radweg über Krautheim, der Stadt des Götzenspruchs, nach Dörzbach.

5. Etappe: Dörzbach – Crailsheim (57 km): Durch das Hohenloher Jagsttal führt die fünfte Etappe des Kocher-Jagst-Radwegs. Einige Highlights warten hier auf den Radler: in Mulfingen sollte die St.-Anna-Kapelle besichtigt werden, Langenburg mit dem gleichnamigen Schloss lädt zu einem Abstecher ein. Über die Burgruine Leofels ist Kirchberg an der Jagst erreicht, eine weitere „Perle“ des Jagsttals. Auch Crailsheim hat mit historischen Bauwerken einiges zu bieten.

Ellwangen - Kocher-Jagst-Radweg

Ellwangen © Manuel Schönfeld – stock.adobe.com

6. Etappe: Crailsheim – Aalen (66 km): Durch die Ostalb führt die letzte Etappe des Rundkurses zurück nach Aalen. Auf dem Weg können das Ellwanger Seenland und die „Blaue Mauer“ der Schwäbischen Alb bewundert werden. Ellwangen mit Wallfahrtskirche und Schloss ist auf jeden Fall einen Zwischenstopp wert. Jetzt tauchen wieder die Spuren der Römer auf: der Limes-Park Rainau informiert über das Leben vor 2000 Jahren. Das mächtige Deutschordensschloss Kapfenburg in unmittelbarer Nähe des Städtchens Lauchheim ist ebenfalls einen Abstecher wert, bevor das Etappenziel Aalen erreicht ist.