Die Remstal-Route – Radfahren entlang der Rems

Die Remstal-Route begleitet die Rems von ihrer Mündung in den Neckar zu ihrer Quelle und durchquert dabei auf rund 75 km reizvolle Naturschutzgebiete, malerische Landschaften und geschichtsträchtige Städte.

Highlights auf der Remstal-Route

Die Remstal-Route ist ein beliebter Radweg für Familien und Freizeitradler und bietet viele Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke. Für ein entspanntes Radeln bietet es sich an, die Remstal-Route in zwei Etappen aufzuteilen (Remseck – Schorndorf und Schorndorf – Essingen).

Marktplatz Waiblingen - Remstal-Route

Los geht es mit der Remstal-Route in Remseck, wo die Rems in den Neckar mündet. Gleich zu Beginn wartet das erste Highlight: eine beeindruckende, glasgedeckte 80 Meter lange Fuß- und Radwegbrücke aus Holz direkt am Neckar, das Wahrzeichen der Stadt Remseck und die längste freitragende Holzbrücke der Welt. Erster Zwischenstopp auf der Route ist nach einem leichten Anstieg die Stadt Waiblingen mit ihrem Erbe einer karolingischen und später staufischen Kaiserpfalz. Schön sind hier auch die grünen Flussauen, die die in großen Teilen erhaltene und auch begehbare Stadtmauer säumen. Weiter geht es nach Großheppach, ein Ortsteil der Stadt Weinstadt, das im Spanischen Erbfolgekrieg 1704 Schauplatz eines Kriegsrates der größten Feldherren der damaligen Zeit – Prinz Eugen von Savoyen, der englische Heerführer Marlborough und der Markgraf Ludwig von Baden – war. Durch das Tal der Rems verläuft der Radweg weiter nach Winterbach, bevor die Strecke nach Schorndorf führt, der Geburtsstadt von Gottlieb Daimler. Die erste Etappe kann man auf dem historischen Marktplatz mit seiner imposanten Fachwerkkulisse ausklingen lassen.

Fachwerkhäuser in Schorndorf - Remstal-Route
Kloster Lorch - Remstal-Route

Von Schorndorf aus geht es frisch gestärkt weiter durch die Streuostlandschaft Mittleres Remstal und vorbei an Urbach und Plüderhausen mit seinem Badesee, der bei heißem Wetter zu einer Abkühlung einlädt. Die Remstal-Route führt weiter ins Stauferland bis zum Kloster Lorch, das in einer Talenge hoch über dem Ufer der Rems alle Blicke auf sich zieht und sich für einen Abstecher lohnt. Im weiteren Verlauf des Radwegs begegnet man den Römern mit den Grundmauern des Kohortenkastells Schirenhof, bevor Schwäbisch Gmünd erreicht ist, die älteste Stauferstadt mit ihrer belebten Geschichte, die zu einem längeren Aufenthalt einlädt. Rechts der Rems geht es weiter Richtung Böbingen und zum Kohortenkastell Unterböbingen. Mit Essingen ist das Etappenziel der zweiten Etappe und der Remstal-Route erreicht – hier sollte man die Remsquelle nicht verpassen.

Marktplatz Schwäbisch Gmünd - Remstal-Route
2018-11-07T13:00:34+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden