5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Genf

Genf ist nach Zürich die zweitgrößte Stadt der Schweiz und liegt malerisch am Genfersee – mit ein Hauptgrund für die Attraktivität Genfs, das zu den Städten mit der besten Lebensqualität weltweit gehört. Dazu gehört auch, dass man sich bei einem Urlaub in Genf bei schlechtem Wetter nicht ins Hotelzimmer verkrümeln muss – wir haben 5 Indoor-Tipps für ungemütliches Wetter in Genf zusammengetragen, die dem Regen keine Chance lassen!

Rotkreuzmuseum Genf, Atrium

1. Internationales Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum: Dieses spezielle Museum dokumentiert die Geschichte des Roten Kreuzes auf der Welt. In elf Räumen informiert das Museum ergreifend mit vielen Originalfotos, Dokumentarfilmen, Schriften und anderen Medien über wichtige Ereignisse in der Historie der Organisation. Eines der Highlights der Ausstellung ist die 7 Millionen Menschen umfassende Kriegsgefangenenkartei aus dem Ersten Weltkrieg.

2. CERN: In Genf kann man das größte Teilchenphysiklabor der Welt entdecken: Mehrere Ausstellungen vermitteln anschaulich, welche Probleme die Physiker des CERN zu lösen versuchen („Das gesamte Universum besteht aus Teilchen; woher stammen diese? Warum verhalten sie sich so, wie sie es tun?“) und zeigen den riesigen Apparat, den die Physiker des CERN benutzen. Auf Voranmeldung gibt es auch geführte Besichtigungen.

Völkerbundpalast

3. Völkerbundpalast: Der zwischen 1929 und 1936 errichtete Völkerbundpalast beherbergt den europäischen Sitz der Vereinten Nationen. Über 25.000 Delegierte aus aller Herren Länder gehen hier täglich ein und aus. Auch für seine Kunstsammlung ist der Völkerbundpalast bekannt. Bei einer Führung durch dieses eindrucksvolle Gebäude kann man z.B. die von dem spanischen Künstler Miquel Barcelò geschaffene beeindruckende Decke im „Saal der Menschenrechte und der Allianz der Zivilisationen“ besichtigen.

4. Museum Patek Philippe: Eine Reise durch 500 Jahre Uhrengeschichte – eine Ur-Schweizer Domäne – kann man im Museum Patek Philippe unternehmen. Es wurde 2001 gegründet und beherbergt die renommiertesten Schöpfungen der Genfer Uhrmacher. Zu sehen sind ine bemerkenswerte Sammlung von Uhren, Musikautomaten und Emaillen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert aus Genf, der Schweiz und Europa.

Kathedrale St. Peter, Genf © Sascha F. - stock.adobe.comKathedrale St. Peter, Genf

5. Kathedrale St. Peter: Nicht nur bei Regenwetter einen Besuch wert ist die Kathedrale St. Peter, die im 12. Jahrhundert errichtet wurde und die größte Anzahl an romanischen und gotischen Kapitellen der Schweiz besitzt. Wer den mühevollen Weg die 157 Stufen hinauf bis zur Turmspitze hinter sich gebracht hat, wird mit einem unglaublichen 360-Grad-Panoramablick auf die Stadt und den See belohnt. Tipp: In den Kellergeschossen liegt die größte archäologische Stätte nördlich der Alpen versteckt.

2020-03-17T12:30:09+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden