Museum Angewandte Kunst Frankfurt

Das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt geht mit neuen Präsentationsformen auf Distanz zu den traditionellen Sammlungs- und Ordnungskriterien, die aus dem 19. Jahrhundert stammen – die Wahrnehmung des Museums und liegt auf gesellschaftlichen Strömungen und Entwicklungen. Die wechselnden Ausstellungen greifen immer wieder die Frage auf, was moderne Kunst heute ist.

Das Konzept im Museum Angewandte Kunst

Auf moderne Kunst muss man sich einlassen können – während die einen bei einem Museumsbesuch denken: „Das kann ich auch!“, sind die anderen ganz hin und weg von so viel Kreativität und genialen Einfällen. Denn bei der zeitgenössischen Kunst verhält es sich so: die Idee dahinter zählt, und wer den Einfall des Künstlers nicht versteht, ist sicherlich eher geneigt zu denken, dass da vor ihm nichts Besonderes und schon gar nicht ein Kunstwerk steht. Deshalb sollte man bei einem Besuch im Frankfurter Museum Angewandte Kunst all seine Bedenken über Bord werfen und sich ganz auf die ausgestellte Kunst mit all ihren Verrücktheiten einlassen. Denn wer in diesem Museum einkehrt, soll die dort gezeigten Objekte nicht nur bewundern, sonder auch ganz aktiv erleben. Hier werden Strömungen in der Gesellschaft aufgegriffen und kreativ weiterverarbeitet; der Schwerpunkt liegt dabei auf Mode, Design und Performatives. Vergangene Ausstellungen widmeten sich so vielfältigen und unterschiedlichen Themen wie dem Handy, dem Frankfurt der 1920er Jahre oder der buddhistischen Kunst.

Außenansicht bei Nacht, Museum Angewandte Kunst Frankfurt

Museum Angewandte Kunst Frankfurt © Anja Jahn

Create – Bildung und Vermittlung im Museum Angewandte Kunst

Jeder Besucher eines Museums bringt seine ganz eigene Sichtweise auf das Gezeigte mit – das Museum Angewandte Kunst möchte eben diese Sichtweisen aufgreifen und über das Gesehene und Erlebte mit den Besuchern in einen Dialog treten. Zu allen Ausstellungen werden Führungen angeboten, die interaktiv angelegt sind – dabei wird Fragen nachgegangen wie z.B. „Wie sprechen die Dinge zu mir, was erzählen sie mir? Und welche Erinnerung lösen sie in mir aus?“ Eine weitere Möglichkeit, sich auf ganz eigene Art und Weise mit den Themen des Museums zu beschäftigen, bieten die Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ob Trickfilm-, Keramik- oder Modedesign-Workshop – Ziel ist es, mit viel Spaß die jedem Menschen innewohnende Kreativität zu fördern.

Weitere Infos finden Sie hier

2017-12-29T10:23:26+01:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden