Oberstdorf – Aussichtsreiche Gratwanderung in den Allgäuer Alpen

Am Fuße des Naturschutzgebiets Allgäuer Hochalpen, wo sich die Täler der Trettach, Stillach und Breitach treffen und die Iller ihren Ursprung hat, liegt Oberstdorf. Der attraktive Ferienort bietet ganzjährig eine außerordentlich breite Palette an Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Die touristische Infrastruktur ist hervorragend. Für Wanderer, Radfahrer, Spaziergänger oder Wintersportler erstreckt sich ein riesiges Netz an Wanderrouten und Spazierwegen, Biketrails, Loipen und Abfahrtspisten rund um den Ort.

Oberstdorf: Wandern mit Aussicht

Idyllische Spazierwege führen durch Wiesen und Wälder, entlang romantischer Täler zu spektakulären Schluchten und auf die Höhen der umliegenden Berge zu fantastischen Aussichtspunkten. Viele Strecken sind familienfreundlich. Für erfahrene Wanderer und Bergsteiger gibt es zahlreiche zum Teil anspruchsvolle Touren in die umliegende Gipfelwelt. Eine landschaftlich besonders reizvolle Wanderung mit fantastischen Ausblicken führt vom Söllereck über Söller- und Schlappoldkopf bis zum Fellhorngipfel und weiter bis zur Kanzelwand.

Start- und Ziel zum Wandern ist die Talstation der Söllereckbahn. Von hier schwebt man zunächst mit der Gondel hinauf zur Bergstation auf 1.400m. Dort gelangt man auf den Wanderweg, der sanft in Richtung Söller Alpe ansteigt. In der urigen Sennalpe, die im Sommer bewirtschaftet ist, kann man leckeren Bergkäse probieren, bevor man den Serpentinen steil bergan bis zum Grat folgt. Auf den Wiesen und Hängen entlang des Weges blühen im Sommer vielfältige Alpenblumen, darunter wunderschöne Büsche von Alpenrosen und der geschützte Enzian.

Oben angekommen weisen Schilder den Weg über Söller- und Schlappholdkopf zum Fellhorn. Der Pfad zum Wandern verläuft auf dem Grat, der die Gipfel miteinander verbindet Er bietet eine wahrhaft einzigartige Aussicht über das Kleinwalsertal, die Alpen und das Allgäu. Bis auf 2038 m klettert der Weg zum Gipfel des Fellhorns, den höchsten Punkt der Wanderung. In Richtung Süden geht es danach weiter bis zur Kanzelwand. Mit der Gondel der Kanzelwandbahn fährt man bequem hinab nach Riezlern ins Kleinwalsertal. Von dort gibt es eine Busverbindung zurück zum Ausgangspunkt an die Talstation der Söllereckbahn.

Für die gesamte Wegstrecke ab der Söllereck Gipfelstation zur Kanzelwand Bergbahn sollte man etwa 4 Stunden einplanen, mit Abstecher zum Kanzelwandgipfel knapp 5 Stunden. Der Weg ist teilweise steinig und gutes Schuhwerk ist ratsam. Für die Gratstrecke sollte man schon trittsicher und schwindelfrei sein. Einige steile Abschnitte sind mit einem Stahlseil gesichert. An der Fellhornbahn gibt es die Möglichkeit, mit der Gondel wieder hinab ins Stillachtal zu fahren.

Einkehrmöglichkeiten bieten sich auf der Route bei der Sölleralpe, der Fellhorngipfelstation und bei der Bergstation der Kanzelwandbahn. Zurück in Oberstdorf können sich müde Wanderer in einer der Wellnessoasen erholen und anschließend bei einer zünftigen Mahlzeit in den urigen Gaststuben im Ort stärken. Auch verwöhnte Gaumen finden hier eine Auswahl an exzellenten Restaurants vor.

Übernachtungstipps für Wanderer

Das Angebot an Hotels, Pensionen und Gasthöfen in und um Oberstdorf ist ebenso umfang- wie facettenreich. Von luxuriös bis rustikal, traditionell oder modern findet sich für jeden Geschmack und Geldbeutel der richtige Gastgeber. Rechts haben wir Ihnen eine Auswahl an vom Varta-Führer empfohlenen Hotels und Restaurants in der Region Allgäu und Bayerisch Schwaben zusammengestellt. Weitere Emfpehlungen finden Sie hier.

2017-07-30T21:22:56+02:00
Adventskalender 2017