Kulinarisches aus dem Bergischen Land

Wenn von den kulinarischen Errungenschaften des Bergischen Landes die Rede ist, fällt einem zuerst die Bergische Kaffeetafel ein – jene üppig bestückte Mahlzeit, die in anderen Regionen Deutschlands, in denen man lediglich den weniger kalorienreichen Nachmittagskaffee pflegt, gänzlich unbekannt ist. Doch das Bergische Land hat noch weitere leckere Spezialitäten zu bieten, von denen einige auch Bestandteil einer traditionellen Bergischen Kaffeetafel sind.

Reibekuchen, Kottenbutter, Waffeln: Wie das Bergische Land isst

Die traditionelle Bergische Küche ist einfach gehalten und nutzt das, was das rauhe Klima der Region hergibt; Roggen, Hafer, Gerste, Kartoffeln und Rübengewächse sind die Hauptbestandteile der Bergischen Küche, die sowohl Spezialitäten der rheinischen als auch der westfälischen und der belgischen Küche übernommen hat. Gerichte wie Himmel und Erde, Sauerbraten oder Panhas werden auch im Bergischen Land gerne gegessen, und die berühmten Bergischen Waffeln haben ihren Ursprung im flämischen Teil Belgiens. Mit heißen Kirschen und Sahne sind sie nicht nur als Bestandteil der Bergischen Kaffeetafel ein Genuss. Beliebt im Bergischen Land sind auch Reibekuchen bzw. Pillekuchen, kleine oder groß ausgebratene Kartoffelpuffer, die herzhaft, aber auch mit Rüben- oder Apfelkraut serviert werden.
Reibekuchen mit Rübenkraut aus dem Bergischen Land

Reibekuchen mit Rübenkraut © fredograf – fotolia.com

Zünftig geht es auch bei der Kottenbutter (auch Kottenbotter genannt) zu: hierbei werden gebutterte Grau- oder Schwarzbrotscheiben mit geräucherter Mettwurst, Zwiebelscheiben und Senf belegt. Früher nahmen die Schleifer die Kottenbutter als Frühstücksbrot mit in die Werkstätten (im Bergischen Land Kotten genannt), in denen die Bergischen Stahlwaren hergestellt wurden. Über 200 Jahre alt ist die Burger Brezel, die aus einem süßen Teig gebacken wird und der Überlieferung nach aus Frankreich stammt. Der Knoten der Burger Brezel wird vier- oder fünfmal von Hand geschlungen, was ihr das typische Aussehen verleiht.

Die Bergische Kaffeetafel: „Koffiedrenken mit allem Dröm on Draan“

Dröppelminna

Dröppelminna mit drei Füßen und Hahn © overshova – fotolia.com

Bergische Kaffeetafel aus dem Bergischen Land

Beispiel für eine Bergische Kaffeetafel mit Stuten, Brot, Butter, Quark und Burger Brezel © JFsPic – fotolia.com

Im Bergischen Land schätzt man die Gastfreundschaft; sie kommt vor allem in der traditionellen Bergischen Kaffeetafel zum Ausdruck, mit der Gäste mit all dem Guten bewirtet wurden, was das Haus hergab – darum auch die etwas ungewöhnliche Zusammenstellung der Speisen. Jede Familie besitzt eine eigene Tradition an Spezialitäten, die zur Bergischen Kaffeetafel gehören – in der Regel sind dies Rosinenstuten, Milchreis mit Zimt und Zucker, Honig, Apfel- oder Rübenkraut, Schwarzbrot, Quark, Butter und Bergische Waffeln. Hinzu kommen je nach Tradition oder Geldbeutel noch Zwieback, Burger Brezeln, Käse, Graubrot, Wurst, Schinken, Apfelkompott, Kuchen oder Konfitüre. Unverzichtbarer Bestandteil der Kaffeetafel ist die Dröppelminna, eine Zinnkanne mit einem Hahn, aus der der Kaffee in früheren Zeiten nur noch „dröppelte“, wenn der Kaffeesatz den Hahn verstopft hatte. Zur Verdauung nach dem üppigen Mahl wird noch ein Bergischer Korn gereicht.
2017-07-30T22:57:16+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden