Im Kaffeehaus sitzen – allein oder in Gesellschaft netter Menschen – oder die Wohnung in ein Wiener Kaffeehaus verwandeln. Da darf Eines nicht fehlen: Die Topfen-Obers-Torte. Sie zeichnet sich durch ihren hellen Biskuit, der zwei Böden bildet, und einer frischen Füllung aus Oberscreme mit Topfen aus. Sie gehört zu den Tortenklassikern der österreichischen Küche und weist Ähnlichkeiten zur Käsesahnetorte, wie sie in Deutschland bezeichnet wird, auf. Allerdings gibt es einen feinen Unterschied: Für die Creme und den Teig werden Sauerrahm verwendet, welcher die Füllung noch cremiger und den Teig säuerlicher werden lässt. Topfen trifft hier auf exquisite Weise Sahne und Sauerrahm und geriebene Zitronenschalen – lassen Sie sich den österreichischen Klassiker zu Hause oder im Kaffeehaus auf der Zunge zergehen. 

Topfenoberstorte klassisch

Die Sommervariante mit Erdbeerhaube

In der Erdbeersaison liegt es nahe, den Klassiker (links im Bild) mit Erdbeeren zu krönen. Das kann mit oder ohne Gelatine geschehen. Die simpelste Variante ist es, die Erdbeeren einfach als Deko oben drauf – je nach Geschmack mitsamt einer weiteren, dünneren Quarkschicht – zu legen. Man kann auch ein rotes Tortengelee verwenden und dieses final über die Erdbeeren geben. Eines ist sicher: So verleihen Sie dem Klassiker eine fruchtige, noch leichtere und sommerliche Note. 

Bildquellen

  • Topfenoberstorte klassisch: © Avanti69 - stock.adobe.com
  • Torte mit Erdbeeren: © KseniaJoyg - stock.adobe.com