5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Flensburg

Flensburg liegt direkt an der dänischen Grenze und ist die wohl hyggeligste Stadt Deutschlands – wer hierher kommt, der kann sich auf echtes skandinavisches Flair freuen. Und auch, wenn das Wetter an der Ostseeküste mal etwas rauer ist, kann Flensburg mit einigen gut geschützten Sehenswürdigkeiten aufwarten. Wir haben 5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Flensburg zusammengestellt.

St. Johannis: Die Johanniskirche wurde vor rund 900 Jahren als Schutz- und Trutzkirche für die Fischer im Stil der Angeliter Feldsteinkirchen erbaut. Beheimatet im malerischen Kapitänsviertel begeistert St. Johannis mit ihrem gotischen Kirchengewölbe, wunderschönen Malereien und ihrer eigenen Konzertreihe Johannisklang. Der romantische Kirchenbau ist zudem immer wieder Bühne für nationale und internationale Künstler. Auch kann man hier besondere Gottesdienste wie den Märchengottesdienst erleben.

Die Museumswerft im Museumshafen in Flensburg

Die Museumswerft im Museumshafen in Flensburg © flensburger-foerde.de/Benjamin Nolte

Museumswerft: In der Flensburger Museumswerft im Hafen werden Segelschiffe und Arbeitsboote nach historischen Plänen wie vor 100 bis 200 Jahren nachgebaut und ausgestellt. Hier kann man bei Mitmachaktionen den Umgang mit traditionellen Bootsbauer-Werkzeugen und den Werftalltag wie vor 150 Jahren kennenlernen. Bei Schmuddelwetter ist auch ein Besuch im Werft-Café zu empfehlen – hier kann man in maritimer Atmosphäre bei Kuchen und Ingwer-Limonade entspannen.

Phänomenta: Das Flensburger Science Center Phänomenta bietet über 170 Experimentierstationen, die darauf warten, angefasst und ausprobiert zu werden. Im Mittelpunkt des Science Centers steht das Erkunden der Phänomene aus Natur und Technik nach Lust und Laune, vorgeschriebene Wege oder Führungen gibt es nicht. Verfehlen kann man das Science Center auch nicht: Das Gebäude mit der blauen, modernen Fassade lehnt sich direkt an das Nordertor an.

Das Flensburger Schifffahrtsmuseum mit Rum-Museum

Das Flensburger Schifffahrtsmuseum und Rum-Museum © flensburger-foerde.de/Benjamin Nolte

Rum-Museum: Seit dem 18. Jahrhundert ist Flensburg Rumstadt – der Rum kam aus der Karibik und wurde hier verschnitten und veredelt. Die Geschichte des Rums in Flensburg zeigt das Rum-Museum im Schifffahrtsmuseum. In den Kellergewölben reist man in einer modernen Multimedia-Installation in die Vergangenheit und erfährt so einiges über das Abenteuer der Dänisch-Westindienfahrt und dnen Reichtum, den Rum und Zucker einst nach Flensburg brachten.

Eiszeithaus: Die Erdgeschichte hautnah erleben kann man im Eiszeithaus. Die Ausstellung zeigt eine große Auswahl an Fossilien und Gesteinen aus der Region und enthält neben Funden aus dem Museum auch hochwertige Stücke aus privaten Sammlungen. Man bekommt einen Eindruck davon, wie es während der Eiszeit in Schleswig-Holstein ausgesehen haben könnte, und Forscherstationen sowie ein und ein geologisches Fragequiz laden zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Tipps für schlechtes Wetter

Entdecken

Bildquellen

  • Die Museumswerft im Museumshafen in Flensburg: © flensburger-foerde.de/Benjamin Nolte
  • Das Flensburger Schifffahrtsmuseum mit Rum-Museum: © flensburger-foerde.de/Benjamin Nolte
  • Gewitter über Bern: © WJRVisuals - fotolia.com
  • Gewitter über Dresden: © sebastiandd - fotolia.com
  • Blick auf Potsdam im Winter: © PMSG Andre Stiebitz
  • Basel bei Gewitter: © Tobias - fotolia.com
  • Flensburg im Winter: © Inga Nielsen - stock.adobe.com
2023-01-18T08:26:04+01:00