Der Rhön-Sinntal-Radweg

Der Rhön-Sinntal-Radweg führt auf einer Länge von rund 120 km von Gemünden am Main über Bad Brückenau und die Rhön nach Mellrichstadt.

Highlights auf dem Rhön-Sinntal-Radweg

Burg Rieneck über dem Sinntal im Spessart, Bayern - Rhön-Sinntal-Radweg

Die Radtour beginnt in Gemünden am Main und führt von hier zunächst durch das landschaftlich reizvolle Tal der Sinn bis nach Bad Brückenau und über die Orte Riedenberg und Oberbach vorbei an den so genannten Schwarzen Bergen nach Wildflecken. Von hier geht es über einen längeren Anstieg vorbei am Arnsberg nach Oberweißenbrunn und leicht bergab weiter nach Frankenheim und Bischofsheim an der Rhön. Über Weisbach, Sondernau und Oberelsbach geht es weiter entlang an den Ausläufern der Hochrhön über Sondheim v.d. Rhön und Hausen bis in die nördlichste Stadt Bayerns, nach Fladungen, wo das Rhönmuseum und das Fränkische Freilandmuseum die kulturellen Höhepunkte der Radtour bieten. Von Fladungen aus geht es durch das Streutal über Nordheim v.d. Rhön und die Kleinstadt Ostheim vor der Rhön mit seiner bekannten Kirchenburg (die größte Kirchenburg Deutschlands) bis nach Mellrichstadt, dem Ziel des Rhön-Sinntal-Radwanderweges.

Der Rhön-Sinntal Radweg führt in der Regel über asphaltierte Wege abseits des großen Verkehrs, stellenweise geht es über leicht geschotterte Waldwege. Im Verlauf der Flusstäler ist der Radweg eben, Steigungen gibt es aber im Bereich Bad Brückenau nach Wildflecken, Unterweißenbrunn nach Weisbach und Hausen nach Rüdenschwinden. Dadurch ist die Tour nur bedingt für Einsteiger und Familien mit Kindern geeignet; geübte Radler werden mehr Freude am Rhön-Sinntal-Radweg haben.

Sehenswürdigkeiten am Rhön-Sinntal-Radweg

Kursaal im Staatsbad Brückenau Bayern - Rhön-Sinntal-Radweg

Der Rhön-Sinntal-Radweg hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, die von Naturschutzgebieten und schönen Fachwerkdörfern über Burgen und Schlösser bis hin zu sehenswerten Museen reichen. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke zählen die Burgruine Scherenburg und das Unterfränkische Verkehrsmuseum in Gemünden, die Burg Rieneck und das Rathaus in Rieneck, die Wasserburg, das Neue Schloss und das Fronhofer Schlösschen in Burgsinn, das Naturschutzgebiet Sinnwiesen bei Altengronau, der Kursaal und der Kurpark in Brückenau, die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und die Pfarrkirche St. Josef in Wildflecken, der Alte Marktplatz mit barockem Marktbrunnen und das Kloster Kreuzberg in Bischofsheim, das typische Rhönstädtchen Fladungen mit dem ehemaligen Zehntgericht, dem Fränkischen Freilandmuseum und dem Rhön-Museum, Ostheim v.d. Rhön mit seinem mittelalterlichen Ortsbild und Europas einzigem Orgelbaumuseum sowie Mellrichstadt mit seiner Altstadt, der Stadtbefestigung aus dem 13. Jahrhundert und dem Schloss Wolzogen.

2020-06-15T14:04:04+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden