Das Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven

Im Cuxhavener Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10“, das seit 2013 seine Pforten geöffnet hat, kann jeder Besucher zum Wracktaucher oder Hochseefischer werden. In einer abwechslungsreichen und spannenden Ausstellung für alle Altersgruppen erzählt das Museum von den Gefahren auf See, von Schiffbruch und dem Kampf ums Überleben, aber auch von der harten Arbeit an Bord der Fischtrawler.

Zwei Museen in einem

Unter dem Dach des im Dezember 2013 eröffneten Museums „Windstärke 10“ sind zwei Cuxhavener Museen vereinigt worden: in den ehemaligen Fischpackhallen VII und VIII im Hafengebiet fanden sowohl das Wrackmuseum im Kurteil Stickenbüttel, das eine Sammlung an Exponaten von Schiffsausrüstung, Ladung und persönlichen Gegenständen zeigte, als auch das ehrenamtlich betriebene Fischereimuseum zur Dokumentation der Hochseefischerei in Cuxhaven eine neue Heimat auf 4000 qm Ausstellungsfläche.

Die aus den 1930er Jahren stammenden Fischpackhallen dienten ursprünglich zur Verpackung bzw. Weiterverarbeitung des gefangenen Fischs und sind heute ein authentischer Standort für das neue Museum. Die ehemaligen Fischhallen wurden behutsam renoviert, nachträgliche Einbauten wurden teilweise entfernt und eine neue technische Ausstattung wurde installiert. All das tat dem historischen Flair jedoch keinen Abbruch: obwohl der Fischgeruch inzwischen verschwunden ist, atmen die Besucher hier noch immer die Luft der einstigen Packhalle. Rote Backsteinziegel in der Außenmauer, ockergelbe Ziegelverblender, der zu den Wasserläufen hin abfallende Boden sowie eine ehemalige Kühlzelle sind noch original erhalten.

Verschiedene Ausstellungsbereiche im Wrack- und Fischereimuseum

Die Ausstellung im Wrack- und Fischereihafenmuseum „Windstärke 10“ ist in verschiedene Themenbereiche gegliedert: bei einem Rundgang kann man zunächst Teile des 1886 gebauten einmastigen Fischewers „Wilhelmine“ bestaunen. Ein Teil des Rumpfes und Ausrüstungsgegenstände von Bord des alten Schiffes haben nämlich ihren Weg ins Museum gefunden. Ein großes Hafenmodell zeigt anschaulich das Cuxhavener Hafengebiet mit seinen Hafenbecken.  Im umfangreichen Ausstellungsbereich „Hochseefischerei“ lernen Sie diesen spannenden und anstrengenden Beruf anhand von realitätsnahen Inszenierungen, originalen Exponaten, zahlreichen Fotos und Filmen sowie Zeitzeugen hautnah kennen.

Hochseefischerei im Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven

Bereich Hochseefischerei im Museum „Windstärke 10“ in Cuxhaven © Foto Kellerfotografie

Im Ausstellungsbereich „Vermarktung und Verarbeitung“ lebt das Flair der einstigen Fischpackhalle wieder auf: eine Auktionskanzel und eine Inszenierung mit Fischkisten vermittelt anschaulich den Handel mit den angelandeten Fischen, und zahlreiche Fotos in der original erhaltenen Kühlzelle bringen dem Besucher die verschiedenen Verarbeitungsprozesse näher. Im anschließenden Bereich „Fischerei Aktuell“ geht um so zeitgemäße Themen wie Überfischung der Meere, Hochseefischerei und Fragen der Umwelt sowie Aquakulturen als Antwort zur Überfischung. Der Ausstellungsbereich „In Seenot“ macht einstige Schiffsunglücke vor der Küste Cuxhavens wieder erlebbar, und der Lotsenraum erzählt von der Geschichte des Lotswesens. Untergänge und Wrackteile können im „Reich der Wracks“ bestaunt werden. Ein besonderes Highlight der Ausstellung ist die Kollektion maritimer Antiquitäten wie Gemälde, Schiffsmodelle, Buddelschiffe, Dioramen und vielem mehr.

Wrackraum im Museum "Windstärke 10" in Cuxhaven

Wrackraum im Museum „Windstärke 10“ in Cuxhaven © Foto Kellerfotografie

Anschrift:
Windstärke 10
Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven
Ohlroggestr. 1
27472 Cuxhaven

Weitere Informationen finden Sie hier

2017-12-29T11:06:23+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden