Das Deutsche Museum in München

Das Deutsche Museum in München ist eines der größten, bedeutendsten und traditionsreichsten naturwissenschaftlich-technischen Museen der Welt. Jährlich verzeichnet das Museum rund 1,5 Millionen Besucher, die sich in rund 40 Ausstellungsbereichen von Astronomie bis zur Meeresforschung, von der Nanotechnologie bis zum Bergwerk, von Uhren und Musikinstrumenten bis hin zur Pharmazie informieren können.

Die Geschichte des Deutschen Museums

Gegründet wurde das Deutsche Museum für Naturwissenschaft und Technik im Jahre 1903. Der Gründervater des Museums, Oskar von Miller, wollte einen Ort schaffen, an dem ein Gesamtüberblick über Naturwissenschaft und Technik gegeben wird, der aber nicht nur Forscher und Intellektuelle anspricht, sondern einem breiten Publikum die Möglichkeit gibt, wissenschaftliche Zusammenhänge mit Hilfe von Demonstrationen und Experimenten spielerisch zu begreifen. Im Jahr 1925 schließlich wurde das Museumsgebäude auf der Museumsinsel eröffnet, das nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und Wiederaufbau nach 1945 auch heute noch das Deutsche Museum beherbergt.
Deutsches Museum, Blick in die Ausstellung

Deutsches Museum, Blick in die Ausstellung © Deutsches Museum

Sammlungen und Ausstellungsbereiche im Deutschen Museum

Deutsches Museum, Fischewer Maria

Deutsches Museum, Fischewer Maria © Deutsches Museum

Die einzigartige Sammlung ist es, die jedes Jahr so viele Besucher ins Deutsche Museum lockt: von den ersten Computern und Flugzeugen, dem ersten Dieselmotor, dem ersten Benzinauto bis zu den ersten Mikroskopen und riesigen Schiffen ist hier so einiges zu sehen. Den Reiz des Deutschen Museums macht auch die Tatsache aus, dass hier naturwissenschaftliche Zusammenhänge so einfach erklärt werden, dass sie auch Kinder verstehen. Und auch die einmaligen Vorführungen  wie die Hochspannungsanlage mit dem Faradayschen Käfig ziehen viele Besucher an. Die Ausstellungsbereiche mit den Themen Naturwissenschaft, Werkstoffe und Energie, Kommunikation, Mensch und Umwelt sowie Verkehr umfassen interessante Ausstellungen zu Astronomie, Physik, Musikinstrumenten, Bergwerken, Metallen, Energietechnik, Glastechnik, Informatik, Mathematik, Mikroelektronik, Pharmazie, Zeitmessung, Schifffahrt, Meeresforschung oder historischer Luftfahrt. Derzeit wird das Museum umfassend modernisiert; ab dem Jahr 2019 sind dann auch wieder Ausstellungen zu den Bereichen Atomphysik, Chemie, Optik, Raumfahrt, Robotik oder Telekommunikation geöffnet.

Die Außenstellen des Deutschen Museums

Derzeit besteht das Deutsche Museum aus vier, bald fünf Standorten, die einige Highlights bergen: im Verkehrszentrum werden mehr als 275 historische Autos, Züge, Fahrräder und vieles mehr zum Thema Mobilität gezeigt – vom Benz-Motorwagen bis zum ICE. Die Flugwerft Schleißheim beherbergt einen Großteil der Luftfahrtsammlung des Deutschen Museums und zeigt mehr als 70 Flugzeuge – vom Lilienthal-Gleiter bis zum Eurofighter. Das Deutsche Museum Bonn ist das erste Museum für zeitgenössische Forschung und Technik in Deutschland. Und im geplanten Deutschen Museum Nürnberg (ab 2019/20) wird es um das Thema „Science Fiction“ gehen – und um die Frage, wie aus Visionen Innovationen werden.
Deutsches Museum, Flugwerft Schleißheim

Deutsches Museum, Flugwerft Schleißheim © Deutsches Museum

Deutsches Museum Museumsinsel 1 80538 München Tel.: (089) 2179-333 www.deutsches-museum.de
2019-05-31T08:35:51+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden