5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Dresden

Dresden ist die Landeshauptstadt von Sachsen und berühmt für Kunst und Architektur – nicht umsonst trägt die Stadt an der Elbe den Beinamen „Elbflorenz“. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten warten nur darauf, von enthusiastischen Dresden-Besuchern entdeckt zu werden – und auch, wenn es regnet, schneit oder stürmt, hat Dresden einige heimelige Plätzchen zu bieten, die dem schlechten Wetter trotzen!

Semperoper Dresden

1. Semperoper: Die Semperoper gehört quasi zum Pflichtprogramm für jeden Besucher in Dresden – und wer sich nicht nur von tollen Opernaufführungen unterhalten lassen will, sondern hinter die Kulissen blicken möchte, kann eine Führung durch die Semperoper buchen. Prachtvolle Räumlichkeiten und der glanzvolle Zuschauersaal warten ebenso wie manche Geheimnisse aus der über 170-jährigen Geschichte der Semperoper.

2. Salzstollen: Wer an einem verregneten Tag in Dresden Ruhe und Entspannung in einem außergewöhnlichen Ambiente sucht, der sollte den Salzstollen im Südosten der Stadt besuchen. Hier gibt es nicht nur staub- und allergenfreie Luft, sondern auch eine Strandlandschaft, eine Meerwasseranlage, mehrere Wasserfälle und stimmungsvolles Licht – Entspannung pur an einem wirklich außergewöhnlichen Ort in der Großstadt an der Elbe.

Schwebebahn Dresden

3. Schwebebahn: Auch an trüben Tagen lohnt sich eine Fahrt mit der Schwebebahn, die im Jahr 1901 in Betrieb ging und somit die älteste ihrer Art weltweit ist. Nach 274 Metern Streckenlänge erreicht man in fünf Minuten die 84 Meter höher gelegene Aussichtsplattform auf der Loschwitzhöhe, die einen tollen Blick auf die Stadt bietet – egal ob die Sonne scheint oder nicht.

4. Panometer: Im Panometer kann man sich auf eine einzigartige Zeitreise in die Vergangenheit Dresdens begeben – und die Stadt als 360°-Panorama kennenlernen. Die Rundbilder des Künstlers Yadegar Asisi mit einer Höhe von 27 Metern sind nicht nur an Regentagen ein Erlebnis und gehören längst zu den Geheimtipps unter den Ausstellungen und Museen in der Stadt. Wechselnde Ausstellungen zeigen beispielsweise Dresden im Barock oder im Zweiten Weltkrieg.

Kunsthofpassage Dresden, Hof der Elemente

5. Kunsthofpassage: Die Kunsthofpassage besteht aus mehreren miteinander verbundenen Höfen inmitten der Dresdner Neustadt, die nicht nur mit einmaligen Kunstwerken lockt, sondern auch mit zahlreichen kleinen Ateliers, Läden und Cafés, in die man sich an einem Regentag verkrümeln kann, um die schönen Kunstwerke an den Hauswänden auf sich wirken zu lassen. Die fünf Höfe (Hof der Tiere, Hof der Metamorphosen, Hof der Elemente, Hof des Lichts und Hof der Fabelwesen) haben alle ihren eigenen Charakter und sind auch für Familien mit Kindern ein hervorragendes Ausflugsziel.

2018-11-05T12:48:52+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden