Oberbayern: Die vielfältigste und beliebteste Touristenregion Deutschlands

Wen es nach Oberbayern zum Urlaubmachen verschlägt, wird sicherlich keine Probleme haben, seine Zeit sinnvoll zu füllen, denn die Region bietet jede Menge Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Sie kann zudem stolz von sich behaupten, beliebtestes Urlaubsziel in Deutschland zu sein. Hier stehen grandiose Schlossanlagen, Seen mit klarem Wasser und stattliche Berge. Kloster Andechs, die Feldherrnhalle und die Theatinerkirche möchten wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen. Wo befindet sich Oberbayern genau? Oberbayern befindet sich im Südosten von Bayern und grenzt an Österreich, Niederbayern, die Oberpfalz, Mittelfranken und Schwaben. München ist der Verwaltungssitz des Bezirkes. Oberbayern kann in 14 touristische Regionen und 20 Landkreise eingeteilt werden. Die Gründung geht auf den Pfalzgrafen Ludwig den Strengen im 13. Jahrhundert zurück.  
München Marienplatz und Skyline

München Marienplatz und Skyline
© R.Babakin – Fotolia.com

München: Italienisches Flair in Oberbayern

Sissi ist in die Geschichte als Königin von Österreich und Ungarn eingegangen. Geboren wurde Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin von Bayern, in München im Herzog-Max-Palais. Leider steht das Palais in der Ludwigstraße 13 in München nicht mehr, es musste 1938 dem Bau einer Bank weichen. Doch unweit davon befindet sich die Feldherrnhalle. Sie entstand Mitte des 19. Jahrhunderts auf Geheiß von Ludwig I. Die Halle hatte kein geringeres Vorbild als die Loggia dei Lanzi in Florenz. Der König wollte damit der bayerischen Armee und ihren ruhmreichen Feldherren gedenken. Am Odeonsplatz befindet sich ein weiteres imposantes Bauwerk, das italienisches Flair ausstrahlt: die Theatinerkirche. Erbaut im Stil des italienischen Spätbarock mit einer 70 m hohen Kuppel, gehörte sie dem Theatinerorden. Der gesamte Innenraum der Kirche ist mit einem aufwendigen Stuckwerk versehen worden. Des Weiteren befinden sich im Inneren der imposante Hochaltar und so bedeutende Kunstwerke wie „Maria auf dem Thron mit Heiligen zu ihren Füßen“ von Caspar de Crayer. Die Kirche war auch in vergangener Zeit für viele hochrangige Adelsgeschlechter die letzte Ruhestätte.  
Kloster Andechs

Kloster Andechs © fotoping – Fotolia.com

Kloster Andechs: Eine traditionelle Bierbrauerei in Bayern

Aber vielleicht interessiert Sie das Italien-Feeling von München gar nicht so sehr und Sie fragen sich stattdessen, was denn typisch bayerisch sein könnte? Nun, im Heimatland des Bieres könnte man einer Klosterbrauerei einen Besuch abstatten, denn dort begann vor vielen Jahrhunderten die Kunst des Bierbrauens, wie sie uns heute noch geläufig ist. Nur eine Autostunde von München entfernt befindet sich das Kloster Andechs am Ammersee. In früheren Zeiten waren das Kloster und der „Heilige Berg“ eine beliebte Pilgerstätte, heute kommen die Besucher wegen des Biergartens und der bekannten Brauerei. Nach wie vor wird die Brauerei von den Benediktinern geführt, und auch das Andechser Klosterbier wird hier noch hergestellt. Wer sich für die hohe Braukunst des deutschen Nationalgetränkes interessiert, kann nach Voranmeldung eine Führung mitmachen. Ebenso besteht die Möglichkeit, eine Führung durch die Wallfahrtskirche zu machen. Im Braustüberl kann man es sich bei Bier und Schweinshaxe anschließend gutgehen lassen. Zudem hat man einen tollen Blick auf die bayerische Berglandschaft. www.andechs.de www.schloesser.bayern.de www.theatinerkirche.de
2019-04-04T15:13:48+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden