Nachgefragt bei… Laurin Kux

Laurin Kux, Porträt

Zur Person

Nach seiner Ausbildung bei der LVM Versicherung und einer Station in Münster ging es für Laurin Kux zunächst nach Hamburg, wo er zuerst im „Petit Delice“ kochte, bevor er als Jungkoch im „Jellyfish“ landete. Zwei Jahre später war er Küchenchef im „Jellyfish“. Schließlich ging es für ihn zurück nach Münster, wo er bis zuletzt Restaurant „Ferment“ gekocht hat. Seit Juni 2022 ist er nun im Restaurant „BOK – Brust oder Keule“ angekommen, wo er mit seiner Frau Dana (Patisserie) und einem tollen Team weiterhin sehr ambitioniert kocht.

Aktuelle Auszeichnungen

  • Der Varta-Führer: ✔
  • Guide Michelin:
  • Gusto: ✔
  • Der Feinschmecker: ✔
  • Gault Millau:
  • Schlemmer-Atlas:
  • Der große Guide:
Laurin Kux, Foodbild

Das Interview

Warum sind Sie Koch geworden?

Das war eher ein glücklicher Zufall. In der 11. Klasse habe ich die Lust an der Schule ein wenig verloren. Mein Vater hat mir dann vorgeschlagen, eine Lehre als Koch anzufangen. Ich habe wirklich komplett bei null angefangen und wusste nicht mal, wie man ein Rührei macht. Die Lehre hat mir dann so viel Spaß gemacht, dass ich dabei geblieben bin.

Was ist für Sie das Wichtigste beim Kochen?

Ich kann mich sehr für gute Zutaten begeistern und liebe die Gerüche in der Küche, z.B wenn man Röstgemüse anbrät. Ich mag die Dynamik im Arbeitsalltag und das Arbeiten im Team. Außerdem empfinde ich es als Privileg, so kreativ arbeiten zu können.

Woher holen Sie sich die Inspiration für Ihre Speisekarte?

Das ist unterschiedlich. Ich schaue gerne mal in Kochbücher und gehe auch bei Kollegen essen. Unterbewusst wird man sicher auch durch das Internet inspiriert. Ziel ist es aber sicherlich, eine gewisse Eigenständigkeit zu entwickeln.

Welches Essen macht Sie glücklich?

Ich liebe es, mit Freunden bei uns zu Hause Pizza zu backen. Außerdem freue ich mich immer sehr, wenn ich die Zeit finde, mit meiner Frau essen zu gehen.

Was würden Sie niemals essen?

Sag niemals nie 😉

Was bringt Sie aus der Fassung?

Ich denke, ich kann von mir behaupten, in der Küche sehr entspannt zu sein und nur äußerst selten die Fassung zu verlieren.

Haben Sie kochende Vorbilder?

Nils Egtermeyer, mein Vorgänger aus dem Jellyfish, hat mir alles gezeigt, was ich über Fisch weiß. Jan-Philipp Berner hat mich mit seiner Begeisterung für Gastronomie und dem Gemüsegarten sehr beeindruckt. Allen voran aber meine Frau Dana. Was sie auf allen Ebenen schafft, ist sicher außergewöhnlich.

Mit welchem Politiker oder welcher Politikerin würden Sie gerne einmal gemeinsam essen?

Aktuell mit unserem Bundeskanzler. Es gäbe sicherlich einige Fragen.

Wie wird sich aus Ihrer Sicht das Fine Dining nach der Corona-Pandemie verändern?

Schwer zu sagen. Ich denke, es könnte noch mehr in Richtung Regionalität gehen. Man merkt aktuell schon, dass nicht immer alles verfügbar ist. Ich finde, so kauft man automatisch noch bewusster ein.

Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit und wie erholen Sie sich?

Ich gehe gerne angeln an der Elbe. Außerdem gucke ich auch gerne mal Fußball mit Freunden oder gehe laufen. Als Familie gehen wir mit unseren drei Kindern gerne schwimmen oder in den Zoo.

Nachgefragt bei Spitzenköchen

zu den Interviews

Bildquellen

  • Laurin Kux, Porträt: © BOK
  • Laurin Kux, Foodbild: © BOK
2022-11-14T09:19:55+01:00