Sascha Stemberg, Porträt

Zur Person

Sascha Stemberg wurde am 19.6.1979 in Velbert geboren. Er ist Inhaber und Küchenchef des gleichnamigen Restaurants in Velbert. Gemeinsam mit seiner Frau Coren führt Stemberg das Familienunternehmen seit 2015 in fünfter Generation. Die vierte Generation, die Eltern Walter und Petra Stemberg sind immer noch häufig zugegen – ein klassisches Familienunternehmen eben! Ob regionale Klassiker oder kreative Feinschmeckergerichte – die exzellente Küche macht dieses charmante Gasthaus seit Jahren zu einer der besten Genussoasen im Bergischen Land.

Aktuelle Auszeichnungen

  • Der Varta-Führer: 3 Diamanten | Varta-Tipp Küche | Varta-Tipp Service
  • Guide Michelin: 1 Stern
  • Gusto: 8 Pfannen
  • Der Feinschmecker: 3,5 F
  • Gault Millau: 17 Punkte
  • Schlemmer-Atlas: 3,5 Kochlöffel
Sascha Stemberg, Foodbild

Das Interview

Warum sind Sie Koch geworden?

Das Essen und die Kocherei haben mir schon immer gelegen. Ich bin über der Küche aufgewachsen und auch an den freien Tagen meiner Eltern wurde ich stets mit der Gastronomie konfrontiert… Was bleibt einem da noch übrig! 🙂

Könnten Sie sich einen anderen Beruf vorstellen – und wenn ja, welchen?

Das einzige, was mir noch liegen würde, wäre die Welt bereisen und mit Tierfotografie mein Geld zu verdienen. Oder als Animateur!

Was ist für Sie das Wichtigste beim Kochen?

Die Seele und das Herz!!! Und natürlich die besten Lebensmittel, egal ob Blutwurst oder Hummer… Die Qualität ist nicht diskutabel – es muss stimmen. Ich koche aus dem Bauch heraus, lasse mich von der Saison und meinem eigenen Geschmack leiten. Egal ob regional oder weltoffen, unsere Küche hat Bums und soll Spaß machen.

Welches Essen macht Sie glücklich?

Alles, was mit Herz gekocht wurde!

Was würden Sie niemals essen?

Ich hasse Meerrettich! Aber niemals essen würde ich Tiere, die nicht gerade auf unserem europäischen Speiseplan stehen!

 

Was bringt Sie aus der Fassung?

Reservierungen, die nicht wahrgenommen werden. Und lieblos gekochtes Essen, bei dem der Koch meint, dass er damit durchkommt! Ganz gruselig!

Das größte Lob, das Sie jemals bekommen haben?

Das Lob meiner Kinder, wenn sie den Teller leeren. Ich habe mit keinem Gast im Leben solch große Kritiker gehabt wie mit meinen Kids! Und die sind brutal ehrlich!

Die schlimmste Kritik?

Auch von meinen Kids. Meine Tochter hat mit 4 Jahren mal gesagt, dass der Lieferdienst im Kindergarten leckerer kocht als wir hier im Restaurant! Das musste ich erstmal verdauen… 🙂

Haben Sie persönlich ein Lieblingsrestaurant – und wenn ja, welches?

Da gibt es viele. Wir sind unheimlich gerne bei Phillip Diergardt im Restaurant Diergardts Kühler Grund. Ein ähnliches Konzept wie bei uns, von der Blutwurst übers Schnitzel bis zum Kalbsbries. Top Qualität, super lecker und eine fantastische Weinkarte. Meine Frau und ich lieben Sushi, deswegen landen wir immer wieder bei Yoshi Nagaya in seinen 2 Läden oder bei unserem Freund Daniel Takeshi in Bochum… unglaublich gut! Die letzte ganz große Nummer war bei meinem sehr geschätzten Kollegen Christian Bau in Perl: absolute Benchmark, ein Weltklasse-Erlebnis.

Wo oder wie erholen Sie sich?

Mit meiner Familie im Urlaub. Da bleibt das Restaurant auch geschlossen und ich habe nur Augen und Ohren für die drei wichtigsten Menschen in meinem Leben!

Weitere Interviews mit Spitzenköchen

Interviews
Interviews