Norderney ist die zweitgrößte der Ostfriesischen Inseln und hat neben herrlichem Strand, schöner Natur und dem Weltnaturerbe Wattenmeer ganz viel Entspannung zu bieten: das bade:haus ist Deutschlands größtes Thalassobad.

Erholung steht auf der Thlasso-Insel an erster Stelle

Norderney ist nicht nur die zweitgrößte Ostfriesische Insel, sondern auch die bevölkerungsreichste mit rund 6100 Einwohnern. Ab Norddeich-Mole erreicht man Norderney per Fähre in 45 bis 60 Minuten. Das Auto kann man mitbringen, und auf einer Ringlinie durch die im Westen gelegene Stadt Norderney kreist ein Bus. Sportlich Aktive können sich auf den rund 80 Kilometern Rad- und Wanderwege austoben, die durch die vielfältige Landschaft Norderneys führen – am Wattenmeer entlang, durch Dünen, Salzwiesen und mehrere Wäldchen. Zu ausgedehnten Spaziergängen und zum Sonnenbaden lädt der lange Sandstrand im Norden der Insel ein.

Original Norderneyer Schlick

Norderney ist bei vielen Urlaubern vor allem für sein großes Thalasso-Zentrum bade:haus beliebt. Hier gibt es unter anderem einen großen Sauna- und Spa-Bereich mit mehreren kalten und warmen Bädern, verschiedene Meeralgen-Anwendungen, Schlammbäder und Inhalationen. Das Erlebnisbad bietet eine 60 Meter lange Rutsche sowie ein Brandungsbecken mit Meerwasser. Zudem führen zehn Thalasso-Kur-Wege mit 1,8 bis gut 13 Kilometern Länge über die Insel und sorgen für ganzheitliche Erholung von Körper und Geist.

Leuchtturm, Museen und Conversationszentrum: Highlights auf Norderney

Leuchtturm auf Norderney

Leuchtturm auf Norderney © IndustryAndTravel – stock.adobe.com

Schon bei der Überfahrt nach Norderney fällt die urbane Silhouette der Stadt ins Auge, die sich im westlichen Inselteil befindet und mit vielen Geschäften, Restaurants, Cafés und Kneipen zum Bummeln und Verweilen einlädt. Auch Kurtheater, Kurhaus und Kurhotel aus der Gründerzeit sind einen Abstecher wert. Ebenfalls nicht entgehen lassen sollte man sich den alten Leuchtturm, ein von 1871 bis 1874 errichteter Backsteinbau. Auf der Turmspitze gibt es eine Aussichtsplattform, die von April bis Oktober täglich geöffnet ist. Das sogenannte Conversationshaus stammt ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert und beherbergt heute unter anderem die Tourist-Information, eine Bibliothek und einen Leseraum mit Kamin.

Windmühle Selden Rüst

Windmühle Selden Rüst © Staatsbad Norderney GmbH

Lebendige Geschichte erzählen die Windmühle „Selden Rüst“ von 1862, in der sich heute ein Restaurant befindet, das Heimatmuseum Fischerhaus in der Nähe des Weststrandes, das das Inselleben von einst zeigt, sowie das Bademuseum, das über die Reise- und Badekultur vergangener Zeiten informiert. Das Nationalparkhaus Watt Welten am Hafen informiert in einer Ausstellung über die einzigartige Landschaft des Nationalparks Wattenmeer. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel auf Norderney ist das Wrack eines Muschelbaggers im äußersten Osten. Man erreicht es über den einzigen zulässigen und markierten Weg durch diesen Teil der Insel und ist daher nicht zu verfehlen.

Bildquellen

  • Original Norderneyer Schlick: © bade:haus norderney
  • Leuchtturm auf Norderney: © IndustryAndTravel - stock.adobe.com
  • Windmühle Selden Rüst: © Staatsbad Norderney GmbH
  • Sonnenuntergang auf Norderney: © Steffen - stock.adobe.com