Das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM), Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, wurde am 1. April 1930 gegründet und hat sich seitdem zum weltweit größten Bergbau-Museum entwickelt.

Die Geschichte des Deutschen Bergbau-Museums

Strecke im Anschauungsbergwerk, Deutsches Bergbau-Museum

Das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Bereits 1868, als der Bergbau noch zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen Deutschlands gehörte, wurde eine Lehr- und Schausammlung „Bergbaulicher Utensilien“ gegründet, um jungen Bergleuten – nicht der breiten Öffentlichkeit – die Technik des Bergbaus und die Natur des Steinkohlengebirges zu vermitteln. Gegründet wurde das Museum 1930; zunächst war es in der ehemaligen Bochumer Großviehschlachthalle untergebracht, bis 1935 ein neuer, repräsentativer Museumsneubau beschlossen wurde, der auch heute noch für das Erscheinungsbild des Museums prägend ist. Um den Besuchern ein möglichst echtes Arbeitsleben unter Tage zu vermitteln, war von Anfang an der Bau eines Anschauungsbergwerks vorgesehen. 1973 erhielt das Deutsche Bergbau-Museum Bochum sein Wahrzeichen, das ehemalige Doppelbock-Fördergerüst der stillgelegten Schachtanlage „Germania“ mit seinen 71,4 m Höhe und 650 t Gewicht. Seit Juli 2019 präsentiert sich das Deutsche Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen mit vier thematischen Rundgängen: Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst.

Die Dauerausstellung im Deutschen Bergbau-Museum

Mit der Sanierung des Museums in den Jahren 2016 bis 2019 wurde auch die Dauerausstellung neu konzipiert. Vier Rundgänge führen jetzt durch das Haus: Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst vermitteln damit die Bandbreite des Leibniz- Forschungsmuseums für Georessourcen. Über 3.000 Exponate – darunter Objekte des Montanhistorischen Dokumentationszentrums des Deutschen Bergbau-Museums Bochum, Leihgaben und neue Exponate – werden für die vier Rundgänge in neuem Licht präsentiert. Mit dem Anschauungsbergwerk und dem Seilfahrtsimulator werden die Einblicke in die vielfältigen Facetten des Bergbaus im Deutschen Bergbau-Museum Bochum weiterhin auch unter Tage vermittelt.

Blick auf den Stammrest eines Schuppenbaumes aus dem Karbonzeitalter (ca. 306 Mio. Jahre) im Rundgang „Steinkohle“, Deutsches Bergbau-Museum

1. Rundgang Steinkohle: Motor der Industrialisierung

Der Rundgang beginnt mit dem Stammrest eines Schuppenbaumes aus dem Karbonzeitalter (ca. 306 Mio. Jahre) und einem raumfüllenden Ölgemälde einer Landschaft zur Steinkohlezeit (1923). Ab hier wird die Geschichte des deutschen Steinkohlenbergbaus vermittelt.

Vom Feuerstein zum Werkzeug – archäologische Funde im Rundgang „Bergbau“, Deutsches Bergbau-Museum

2. Rundgang Bergbau: Steinzeit mit Zukunft

Der zweite Rundgang vermittelt die Gewinnung, Verarbeitung und Nutzung von Rohstoffen. Beleuchtet wird hier die Geschichte des Bergbaus von der Steinzeit über die Antike bis in das Mittelalter, der Frühen Neuzeit über die Industrialisierung bis in die Gegenwart anhand von gut 1.150 Objekten.

Blick in den Rundgang „Bodenschätze“ der Dauerausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum

3. Rundgang Bodenschätze: Ressourcen der Erde

Der Rundgang beginnt mit geowissenschaftlichem Basiswissen: Wie alt ist die Erde? Was sind Minerale und Gesteine? Wie und wo entstehen Lagerstätten? Im Rohstofflabor werden dann Vorkommen und Nutzung an Mitmachstationen unter die Lupe genommen.

Blick in den Rundgang „Kunst“ der Dauerausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum

4. Rundgang Kunst: Ideal und Wirklichkeit

Bergbau und Kunst sind eng miteinander verbunden. Auf dem Rundgang werden Werke renommierter Kunstschaffender bis hin zur Laienkunst gezeigt, präsentiert mit Exponaten des 17. bis zum beginnenden 21. Jahrhundert. Skulpturen, Gemälde und Grafiken werden durch kunstgewerbliche und -handwerkliche Objekte ergänzt.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen
Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum
Tel.: +49 (0) 234 5877-0
2019-11-25T13:29:07+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden