The Pink Room Berlin: Grell, plüschig, over the top

Das neue Restaurant The Pink Room am Berliner Gendarmenmarkt ist ein wahrer Rausch für alle Sinne: Serviert wird levantinisch-japanische Fusionsküche in einem pink-flauschigen Interieur, das Extravaganz, Glanz und Glamour im Überfluss bietet.

Überall pink: The Pink Room macht seinem Namen alle Ehre

The Pink Room Bar

The Pink Room Bar © instagram.com/pinkroom.berlin

Kronleuchter, Plüschkissen, Samtsofas, Kassettendecken, Vasen und ein mit knallgelben Plastikenten gefüllter Brunnen in der Mitte des Raumes – das neue Restaurant The Pink Room in Berlin-Mitte geizt mit nicht extravaganten Details. Das Gourmetrestaurant ist direkt an die Bellboy Bar angeschlossen – in einem versteckten und maximal pompösen Raum, der eine skurril-plüschige Welt ganz in Rosa eröffnet. Die Macher hinter diesem neuen Glamour-Hotspot sind Spitzenkoch Gal Ben Moshe, der aus dem Restaurant Prism bekannt ist, wo er die Levante-Küche auf eine neue Gourmetstufe gehoben hat, und Bellboy-Küchenchef Paris Katsampis, im The Pink Room verantwortlich für die ungewöhnliche Fusionsküche aus levantinischen und japanischen Komponenten. Das Wilde der Levante-Küche trifft hier auf die Präzision Japans – meisterhaft zubereitet von Paris Katsampis, seines Zeichens Sushimeister mit langjähriger Expertise.

Die japanisch-levantinische Fusionsküche

The Pink Room Food

The Pink Room Food © instagram.com/pinkroom.berlin

Mächtig geschmacksintensiv geht es im The Pink Room zu – die kreativen Fusionsgerichte kommen kräftig inszeniert daher, um mit dem grell-pinken Interieur des Restaurants mithalten zu können. Serviert wird ein Tasting Menu in acht Gängen, das man auf Wunsch auch verkürzen kann. Schmecken lassen kann man sich beispielsweise „Hamachi: Kumquat, Kokosnuss & Limettencreme“, „Thunfisch: Vanilleponzu, gepuffte Körner, Orange, Sumach, Blutampfer“, „Black Cod: Vin jaune, Topinambur, Walnüsse, Sushireis“ oder „Tamagoyaki: Tamagokuchen, getoastetes Reiseis, Reiskrispies & Yuzu“. Auch ein vegetarisches Menü wird es bald geben, und neben einer alkoholischen Getränkebegleitung (auch als Sake-Begleitung) gibt es auch eine alkoholfreie Variante. Das Essen ist so extravagant angerichtet, wie es das Restaurant verspricht – es blubbert, es raucht, es duftet, es leuchtet und bleibt garantiert in Erinnerung. Wer hierher kommt, sollte sich nicht nur auf einen glamourösen Abend gefasst machen, sondern sich auch dem Interiordesign des Restaurants entsprechend kleiden – Jeans und T-Shirt sind hier unerwünscht!

The Pink Room
Mohrenstraße 30
10117 Berlin

Außergewöhnliche Restaurants

entdecken

Bildquellen

  • Restaurant The Pink Room Berlin, Bar: © instagram.com/pinkroom.berlin
  • Restaurant The Pink Room Berlin, Food: © instagram.com/pinkroom.berlin
  • Forellenhof Buhlbach, Stube: © Hotel Bareiss
  • Urban Jungle im FREA: © facebook.com/freaberlin
  • Restaurant The Pink Room Berlin, innen: © instagram.com/pinkroom.berlin
  • Mann mit Papagei: © Carlos A - stock.adobe.com
2024-01-15T10:55:06+01:00