Mit der Rhätischen Bahn zu den schönsten Plätzen der Schweiz

Einblicke und Ausblicke

Die Rhätische Bahn mit ihren beiden UNESCO Welterbe-Strecken Berninalinie und Albulabahn wurde bereits im Jahr 1888 mit der Strecke Landquart-Davos ins Leben gerufen. Mittlerweile bringen Sie 61 Lokomotiven und 29 Triebwagen auf insgesamt neun regulären Linien zu den schönsten Plätzen der Schweiz. Quer durch das schweizerische Graubünden führt die Rhätische Bahn von Zermatt bis nach Chur, Davos und Preda. Beeindruckend sind die Ausblicke auf eine atemberaubende Naturlandschaft, angefangen beim Matterhorn, dem meistfotografierten Berg der Welt, bis hin zur Rheinschlucht mit Sicht auf eine der vielen Brücken. Das Streckennetz umfasst insgesamt etwas mehr als 380km und beinhaltet weltberühmte Bahnlinien wie den Glacier Express, den Bernina Express und die Arosabahn.

Bernina Bahn

Bernina Bahn © sculpies – fotolia.com

Panorama im Glacier Express

Beginnend in St. Moritz, dem Urlaubsort vieler bekannter Persönlichkeiten in der Schweiz, fährt die Schmalspurbahn bis nach Zermatt. In einer mehrstündigen Fahrt entdecken Sie ein beeindurckendes Highlight nach dem anderen. Es geht durch die berühmte Rheinschlucht, auch “Grand Canyon der Schweiz“ genannt, über das bekannte Landwasserviadukt und den 2.033m hohen Oberalbpass. Die Panoramawagen mit besonders großen Fensterfronten bieten Ausblick auf all die Sehenswürdigkeiten, an denen Sie vorbeikommen. Seit etwas mehr als 30 Jahren verkehren die Züge auch im Winter und ermöglichen somit ein Schneeerlebnis der besonderen Art. Neben den modernen Schnellzügen sind auch heute noch historische Dampfloks auf der Strecke unterwegs, um Ihnen das besondere Feeling vergangener Zeiten nahezubringen.

Die Rhätische Bahn auf ihrer Fahrt durch das Unesco Weltkulturerbe

Die Rhätische Bahn auf ihrer Fahrt durch das Unesco Weltkulturerbe © gmcphotopress – fotolia.com

Rhätische Bahn: zwischen Bergen und Palmen

Mit dem Bernina Express, einem besonderen Zug der Rhätischen Bahn, fahren Sie beginnend in Chur auf 144km über die Alpen. An den tiefen Schluchten des Albulatales entlang geht die Reise im modernen Panoramawagen danach vorbei an den Gletschern und Bergseen im Engadin. Schließlich lassen Sie die Alpen hinter sich und landen im italienischen Tirano unter Palmen. Unterwegs können Sie sich an den besonderen Bauwerken wie dem berühmten Kreisviadukt in Brusio sowie den Kehrtunnel zwischen Bergün und Preda erfreuen. In Tirano sollten Sie es nicht versäumen, den Palazzo Salis zu besuchen.

2017-07-31T00:40:40+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden