Außergewöhnliche Kunstschätze und spannende Exkursionen in Graubünden

Im Schweizer Kanton Graubünden, auch Bündnerland genannt, verbinden sich ursprüngliche Natur und moderne Urlaubsorte zu einer eindrucksvollen Szenerie. Stolze Alpengipfel mit blitzenden Gletschern und stille Dörfer laden zu erlebnisreichen Wanderungen und Ausflügen ein. Eine Vielzahl an gut ausgeschilderten Pfaden führt zu faszinierenden Bergpanoramen. In den meisten Urlaubsorten, darunter Arosa, Savognin, Lenzerheide, Klosters, St. Moritz und Surselva, sind die Bergbahnen inklusive, auch Ihr Bike können Sie mitnehmen. Wintersportfans kommen in den über 40 Skigebieten mit hervorragend präparierten Pisten, welche sich bis in über 3.000 Meter Höhe erstrecken, auf ihre Kosten. Skifahren wird hier zum einmaligen Event. Unter den vielen bekannten Kurorten in Graubünden ist Davos mit seinen renommierten Haut- und Lungenkliniken der wohl berühmteste. Thomas Mann hat Davos in seinem Roman „Der Zauberberg“ ein Denkmal gesetzt.
Benediktinerkloster St. Johann

Benediktinerkloster St. Johann © bestfoto95

Bedeutende Bauwerke und beachtliche Kunstschätze

In keinem anderen Schweizer Kanton gibt es solch eine Fülle an stattlichen Bauwerken. Zu den beeindruckendsten zählt das mittelalterliche Benediktinerkloster St. Johann aus der Karolingerzeit in der Gemeinde Müstair. Die Klosterkirche des UNESCO-Weltkulturerbes glänzt mit berühmten, um 800 entstandenen Fresken. Einzigartige Kunst beherbergt auch die romanische Saalkirche von Zillis. Staunen Sie in ihrem Innern über die meisterhaft gestaltete Decke aus 153 Bildtafeln des Jahres 1114, welche ohne Übermalungen erhalten geblieben sind. Ein Glanzstück der Ingenieurskunst ist die 1930 eingeweihte Salginatobelbrücke zwischen den Orten Schiers und Schuders. Das 90 Meter hohe und 132 Meter lange Bauwerk fungiert als Lehrobjekt an technischen Hochschulen in der ganzen Welt.

Spannende Abenteuer: Wandern und Canyoning in Graubünden

Ein einmaliges Naturschauspiel ist die berühmte Viamala-Schlucht bei Thusis mit ihren spektakulären, bis zu 300 Meter hohen Felswänden und imposanten Strudeltöpfen. Sie gelangen über 312 Stufen in die Tiefe und fühlen sich dem Naturschauspiel ganz nah. Für Familien mit Kindern ist ein Besuch der Schlucht ein besonderes Erlebnis. Mit Karte ausgestattet, suchen sie nach dem sagenhaften Viamala-Schatz. Sportliche nehmen am Viamala Canyoning teil und erleben die Schlucht aus abenteuerlichen Perspektiven. Wollten Sie schon immer mal wissen, wo der Rhein entspringt? Eine reizvolle Wanderung führt in knapp 2 Stunden vom Oberalppass hinauf zum 2.345 Meter hoch gelegenen Tomasee. Hier liegt das Quellgebiet des mächtigen Stroms. Mit etwas Glück führen Ihnen Steinböcke ihre phänomenalen Kletterkünste vor.
2019-04-28T09:34:45+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden