Helgoland: Zu Besuch auf Deutschlands einziger Hochseeinsel

Etwa 40 km vom Festland entfernt erhebt sich die Insel Helgoland aus den Fluten der Nordsee, die nicht nur Deutschlands einzige Hochseeinsel ist, sondern in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit: einzigartige Felsformationen, Klippen und Dünen wechseln sich ab mit Hummerbuden, Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg und Duty-free-Shops, die zahlreiche Tagesausflügler auf die Insel locken. Eine Entdeckungstour lohnt sich!

Felsen, Lummen, Robben: Natur erleben auf Helgoland

Die Insel Helgoland ist vor allem bekannt für ihre beeindruckenden Felsformationen: Die Lange Anna, das Wahrzeichen der Insel, ist eine 47 m hohe freistehende Felsnadel am Nordwestende der Hauptinsel. Der auch Brandungspfeiler genannte Felsen besteht aus Buntsandstein und ist nicht frei zugänglich, kann jedoch von verschiedenen Aussichtspunkten gut betrachtet werden. Berühmt sind auch die bis zu 50 m steilen Klippen aus leuchtend rotem Sandstein, die auf einem spektakulären Klippenrandweg erwandert werden können.

Die roten Sandsteinklippen sind jedoch nicht nur das weithin sichtbare Wahrzeichen der Insel, sondern beherbergen auch eine beeindruckende Vogelkolonie mit Lummen, Möwen und anderen Brutvögeln – der Lummenfelsen ist die einzige Felsenkolonie Deutschlands und nicht nur für Vogelliebhaber einen Besuch wert.

Helgoland hat bereits auf der Hauptinsel mit Felsen und Vögeln einiges an Natur zu bieten – doch auch die Nebeninsel, Düne genannt, wartet mit einem eindrucksvollen Schauspiel auf: die Seehund- und Kegelrobbenkolonie, die ihre Scheu vor dem Menschen weitgehend abgelegt haben. Besucher können sich den Tieren auf bis zu 30 m nähern – einzigartig in Deutschland und besonders in der Zeit von Dezember bis Januar ein Erlebnis, wenn die Kegelrobben am Strand ihre Jungen zur Welt bringen.

Kegelrobbe auf Helgoland

Kegelrobbe auf Helgoland – © gersta54- fotolia.com

Über Hummerbuden und Bunkeranlagen: Sehenswürdigkeiten auf Helgoland

Die rund 1 Quadratkilometer große Insel in der Nordsee hat nicht nur beeindruckende Naturdenkmale zu bieten, sondern weiß auch mit den verschiedensten Sehenswürdigkeiten zu beeindrucken: dem Helgolandbesucher werden als erstes die bunt bemalten hölzernen Hummerbuden am Hafen auffallen, die die Straßen säumen und einst Wohn- und Werkstätten der Fischer waren.

Interessant ist auch ein Besuch des Helgoland Museums, an den ein kleines James-Krüss-Museum angeschlossen ist – der Schriftsteller gehört wohl zu den berühmtesten Söhnen der Insel. Das Aquarium Helgoland am Nordosthafen ist gleichzeitig Forschungs-, Lehr- und Schauaquarium und auch für Familien mit Kindern interessant.

Die bewegte Geschichte der Insel vor allen Dingen während des Zweiten Weltkriegs erzählen die unterirdischen Bunkeranlagen und Schutzräume, die in Führungen besichtigt werden können – bis heute ist die genaue Zahl und Länge der unterirdischen Anlagen nicht genau bekannt.

Sehenswert sind auch die bekanntesten Türme der Insel auf dem Oberland – der Richtfunkturm besticht durch seine ungewöhnliche Bauweise als Stahlfachwerkkonstruktion, und der benachbarte Leuchtturm besitzt das lichtstärkste deutsche Feuer, das in klaren Nächten bis zu den Ostfriesischen Inseln auszumachen ist.

Hummerbudenn auf Helgoland

Hummerbuden auf Helgoland – © Inge Knol- fotolia.com

Zu Fuß das Seeheilbad erkunden: Freizeit auf Helgoland

Dank der geringen Größe der Insel eignet sich Helgoland hervorragend für Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man das gesamte Eiland bequem zu Fuß erkunden kann  aus diesem Grund stört es auch nicht, dass Fahrräder auf der Insel nicht erlaubt sind. Nicht entgehen lassen sollte man sich die Besichtigung der Sandsteinklippen auf dem beeindruckenden Klippenrandweg!

Helgoland ist ein anerkanntes Seeheilbad und lädt mit seinen Stränden nicht nur zu Spaziergängen ein, sondern auch zum Baden in der rauhen Nordsee. Wer es etwas komfortabler mag kann sich nach einem Einkauf in den für jeden Helgolandbesucher attraktiven Duty-free-Shops die Insel auf einer Rundfahrt mit der Inselbahn anschauen – die Fahrten dauern zwischen 40 und 60 Minuten und führen an allen bekannten Sehenswürdigkeiten der Insel vorbei.

2017-07-30T23:58:12+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden