Kulinarische Spezialitäten aus der Region Cuxhaven

Cuxhaven liegt an der Mündung der Elbe in die Nordsee – kaum verwunderlich also, dass sich die kulinarischen Spezialitäten dieser Region an der Nordseeküste um all das drehen, was man im Meer finden kann. Doch an der Elbemündung kann man noch weitere traditionelle Rezepte finden – kommen Sie mit auf einen kulinarischen Streifzug durch Meer und Land an der Nordseeküste.

Fisch, Fisch und nochmal Fisch

Zu den kulinarischen Highlights an der Nordseeküste gehören die Krabben – Krabbenkutter bringen sie fangfrisch aus der Nordsee an Land, wo sie zu typischen Gerichten verarbeitet werden. Krabben sind eigentlich Garnelen – und der Umstand, dass sie auch heute noch mühsam von Hand gepult werden müssen, macht diese Tierchen zu einem recht teuren Vergnügen. Beliebte Gerichte mit Krabben sind z.B. das Krabbenbrot mit Spiegelei oder die Krabbensuppe. Frische Nordseekrabben isst man gerne auch mit Bratkartoffeln und Rührei. Eine andere Spezialität, an der man an der Nordseeküste nicht vorbeikommt, ist der Hering in allen Variationen. Der Heringsfang hat in der Region noch immer eine große wirtschaftliche Bedeutung, weshalb der Fisch Bestandteil vieler traditioneller Gerichte ist. Gegessen wird er z.B. eingelegt mit gekochten grünen Bohnen oder als Matjes in Sahnesauce mit Äpfeln und Zwiebeln. Das berühmte Fischbrötchen der norddeutschen Küche ist in der Regel ebenfalls mit Matjes und Zwiebelringen belegt.
Spezialitäten Cuxhaven Matjes

Matjes © thommy1973 – fotolia.com

Ursprünglich ein Resteessen war der Pannfisch: vor allem am Abend wurden Seefischreste zusammen mit Speck und Ei zu einem Omelette verarbeitet und mit Bratkartoffeln serviert. Des Weiteren kommt Gerichten mit Makrele (vor allem geräuchert), Scholle (bekannt vor allem die Zubereitung „Finkenwerder Art“ mit Speck, Krabben und Kartoffeln), Stint, Kabeljau und Seezunge eine besondere Bedeutung in der traditionellen Fischküche der Nordseeküste zu.

Labskaus und Rote Grütze

Spezialitäten Cuxhaven Labskaus

Labskaus © uckyo – fotolia.com

Wer jetzt erst einmal genug von Fisch und Meerestieren hat, dem sei die traditionelle Eintopfküche der Nordseeküste ans Herz gelegt. Einige Berühmtheit hat hier sicherlich der Labskaus erlangt – ursprünglich ein Eintopfgericht, das aus den Kombüsen der damaligen Segelschiffe stammt, da sich alle Zutaten (Pökelfleisch, Kartoffeln, Hering, Gewürzgurken und rote Bete) lange hielten und so ohne Probleme an Bord zubereitet werden konnten. Der Name stammt übrigens von dem englischen lobscouse und bedeutet „Eine Speise für harte Männer“. Zum süßen Abschluss nach einem deftigen Eintopf oder einem herzhaften Fischgericht wird nicht nur an der Nordseeküste die Rote Grütze gereicht. Früher wurde es noch als sommerliche Hauptmahlzeit gegessen – angedickt mit Buchweizen- oder Hafergrütze, damit es besonders gut sättigte. Hauptbestandteil der Roten Grütze sind – wie der Name schon sagt – rote Früchte wie z.B. Johannisbeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Kirschen. Serviert wird sie oft mit Sahne, Vanillesauce oder -eis.
2019-04-26T14:23:49+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden