Cuxhaven: Erholung und mehr an Nordsee und Elbe

Dort, wo die Elbe nach ihrer Reise durch Deutschland die Nordsee berührt, liegt Cuxhaven, eingebettet zwischen Fluss und Meer, inmitten einer einmaligen Naturlandschaft mit Wattenmeer, Sandstränden, Küstendünen, Salzwiesen, Heiden und Wäldern, umgeben von den Zeugnissen einer fernen Vergangenheit – die Hafenstadt an der Elbmündung ist nicht nur als Kurort eine Reise wert!

Watt, Wald, Heide: Natur entdecken rund um Cuxhaven

Vielfältige Landschaften prägen die Region rund um Deutschlands bedeutendsten Kurort, allen voran die Wattflächen vor der Stadt, die als Nationalpark ausgewiesen sind und zum Weltnaturerbe der UNESCO gehören. Doch nicht nur das Wattenmeer lädt zu Entdeckungstouren ein: die Sandstrände und Küstendünen der Nordsee locken zu langen Spaziergängen, und die Cuxhavener Küstenheiden sind in ihrer Ausdehnung und Ausprägung einmalig in Deutschland – hier wechseln sich Feuchtwiesen mit trockenen Sandheiden und Weideflächen mit kleinen Wäldern ab. Einmalig ist auch der Wernerwald: neben einem Wald bei St. Peter-Ording ist er das einzige Waldgebiet Deutschlands, das direkt an der Nordseeküste liegt. Besonderen Schutz genießt das Salzwiesengebiet Duhner Anwachs, das Brutgebiet vieler seltener Vögel ist.
Fischerboot bei der Einfahrt in den Hafen

Fischerboot bei der Einfahrt in den Hafen – © Gabriele Rohde- fotolia.com

Innerhalb der Stadt bieten der Kurpark mit angeschlossenem Zoo sowie der Schlosspark schöne Grünflächen zum Entspannen und Verweilen.

Über Kugelbaken und Grabhügel: Sehenswürdigkeiten in und um Cuxhaven

Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und einer der touristischen Anziehungspunkte: die Kugelbake, ein etwa 30 m hohes Seezeichen aus Holz, die an einem stark befahrenen Schifffahrtsweg steht und die Stelle markiert, an der die Elbe endet und die Nordsee beginnt – gleichzeitig der nördlichste Punkt Niedersachsens. Sehenswert in der Stadt sind zudem der Hafen mit dem Anleger „Alte Liebe“, der eine Aussichtsplattform an der Elbpromenade beherbergt, sowie das Schloss Ritzebüttel mit gotischem Wohnturm und das heimliche Wahrzeichen der Stadt, der Wasserturm. Auf den Spuren der Vergangenheit kann man rund um Cuxhaven wandeln: zahlreiche prähistorische Zeugnisse wie Grabhügel, Ringwälle, Megalithanlagen und Moorgräber sind in der Umgebung verteilt und weisen auf die lange Besiedlungsgeschichte der Region an Nordsee und Elbemündung hin. In der Stadt ist das historische Fort Kugelbake an der Elbemündung sehenswert, eine ehemalige preußische Befestigungsanlage aus dem Jahr 1869.
Wattwandern durch Nationalpark Wattenmeer

Wattwandern durch den Nationalpark Wattenmeer – © alephnull- fotolia.com

An Nordsee und Elbe: Wandern und Radfahren rund um Cuxhaven

Abwechslungsreiche Landschaften, die Küsten, Deiche und Ufer von Nordsee und Elbe sowie das Wattenmeer machen die Region der Elbmündung rund um Cuxhaven zu einem idealen Wander- und Radfahrgebiet. Zu Fuß die Region entdecken kann man auf geführten Wattwanderungen, auf Natur-Touren über Strand, Heide und Moor, Rundwegen durch den Wernerwald und die Sahlenburger Heide oder auf Städterundgängen durch Cuxhaven und die Kurorte Döse, Duhnen und Sahlenburg. Die Region rund um Cuxhaven ist hervorragend mit Radwegen erschlossen: mehrere Radfernwege wie der Nordseeküsten-Radweg, der Elbe-Radweg, der Weser-Radweg sowie der Radfernweg Hamburg-Cuxhaven führen durch unterschiedliche Landschaften, vorbei an malerischen Dörfern und einmaligen Aussichtspunkten in die Region der Elbmündung. Cuxhaven kann man zudem ideal mit dem Rad entdecken, und manche Deichabschnitte an der Küste sind auch für Radfahrer zugänglich.
2019-04-26T14:18:07+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden