Weitläufige Parks und prächtige Renaissancestädte im Braunschweiger Land

Im südöstlichen Niedersachsen, genauer gesagt im Harzvorland, liegt das Braunschweiger Land. Geografisch gesehen erstreckt es sich vom Harz bis an die Nordsee und beherbergt Städte wie Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter, Peine, Goslar und Wolfenbüttel. Das Braunschweiger Land ist zudem das Kerngebiet des Herzogtums Braunschweig, aus dem 1918 der Freistaat Braunschweig hervorgegangen ist.  
Kohlmarkt in Braunschweig am Abend

Kohlmarkt in Braunschweig am Abend – © Blickfang- fotolia.com

Der Geopark Harz-Ostfalen im Braunschweiger Land

Im Geopark Harz-Ostfalen, der im Braunschweiger Land gelegen ist, können Touristen die geologischen Attraktionen der Region entdecken. Der Park liegt im Norden zwischen Peine, Gifhorn und Magdeburg und im Süden zwischen Osterode, Nordhausen und Sangershausen. Die Besonderheiten von Flora und Fauna des Braunschweiger Landes und Überreste aus längst vergangenen Zeiten kann man anhand der Geopunkte ausfindig machen. So bietet sich Besuchern die Möglichkeit, prähistorische Begräbnisstätten zu besichtigen oder einen Naturerlebnisgarten zu begehen.

Wolfenbüttel: Prachtvolle Residenzstadt der Welfen

Rund zwölf Kilometer von Braunschweig entfernt befindet sich Wolfenbüttel mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Zu verdanken hat die Stadt dies dem Adelsgeschlecht der Welfen, die über vier Jahrhunderte mit ihrer Liebe zur Kunst und Kultur das Stadtbild nachhaltig prägten. Zum Beispiel befindet sich das zweitgrößte Schloss Niedersachsens in Wolfenbüttel, eine barocke Anlage mit prunkvoll ausgestatteten Räumlichkeiten, die für die einstigen Bewohner des Schlosses, nämlich die Herzöge von Wolfenbüttel, erbaut wurde. Renommierte Baumeister und Architekten wirkten auf Einladung der Herzöge in Wolfenbüttel – die Kirche Beatae Mariae Virginis von Paul Francke beispielsweise ist aus dieser Zeit noch erhalten geblieben. Doch es gibt noch mehr zu entdecken: Die Herzog-August-Bibliothek ist die älteste Bibliothek der Welt – im 16. Jahrhundert wurde sie gar als achtes Weltwunder angesehen, da Herzog August dort einst eine riesige Büchersammlung anlegte. Der heutige Bücherbestand weist die stolze Anzahl von 1.000.000 Bänden auf, unter anderem das Evangeliar von Heinrich dem Löwen, eine edle und unschätzbar wertvolle Handschrift aus dem Mittelalter. Interessant sind auch die wechselnden Sonderausstellungen in der Bibliothek.

Allerpark mit Allersee in Wolfsburg

Allerpark mit Allersee in Wolfsburg – © BildPix.de- fotolia.com

Der Allerpark: Ein öffentlicher Themenpark in Wolfsburg

Zum Braunschweiger Land gehört auch die Autostadt Wolfsburg, in der 1969 der Allersee angelegt wurde. Der See entwickelte sich über die Jahre zu einem beliebten Treffpunkt für sportliche Aktivitäten aller Art. In den 1990er Jahren wurde darüberhinaus der Allerpark als öffentlicher Themenpark angelegt: Auf 130 Hektar gibt es das ganze Jahr über ein großes Gastronomie-, Sport- und Erlebnisangebot. Der Naturhochseilgarten „Monkeyman“ bietet für Groß und Klein zahlreiche spannende Klettermöglichkeiten. Wenn das Wetter für Outdoor-Aktivitäten nicht ganz so toll ist, kann im Bowlingcenter „Strike“ eine ruhige – oder je nachdem auch mal etwas schnellere – Kugel geschoben werden. Es gibt zwanzig Bowlingbahnen und natürlich auch genügend Zielscheiben für leidenschaftliche Dartspieler. Im Badeland Wolfsburg wird eine neue spaßige Attraktion geboten: Die Rutsche „Black Hole“ mit 110 Metern Länge und spektakulären Lichteffekten sorgt gewiss für viel Vergnügen bei den großen und kleinen Besuchern des Bades. Weitere Informationen: www.wolfenbuettel.de
2018-01-23T11:32:34+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden