Großer Müggelsee

Der Müggelsee ist mit über 7,4 qkm Wasserfläche, 4,3 km Länge und 2,6 km Breite der größte der Berliner Seen und liegt im Südosten der Hauptstadt. Zur Abgrenzung von dem mit ihm verbundenen Kleinen Müggelsee, der nur etwa 15 Hektar groß ist, wird er auch Großer Müggelsee genannt. Der See wie auch die am Südrand gelegenen Müggelberge, mit 115 m Höhe die größten Erhebungen Berlins, entstanden bereits im Pleistozän. Durch den Müggelsee fließt die Spree, die hier deswegen auch Müggelspree genannt wird.
Dorfkirche in Rahnsdorf

Dorfkirche in Rahnsdorf © ebenart – fotolia.com

Seit jeher ist der Müggelsee ein beliebtes Ausflugsziel für Schwimmer, Wassersportler und Badegäste – was einst dem Westberliner der Wannsee, war dem Ostberliner der Müggelsee, der bis heute vor allem für die östlichen Stadtbezirke einen hohen Freizeit- und Erholungswert besitzt. Das Strandbad Müggelsee, auch Strandbad Rahnsdorf genannt, befindet sich am Nordufer des Sees und verfügt über mehr als 500m Strand sowie ausgedehnte Wiesenbereiche. Am westlichen Ende des Bades befindet sich ein FKK-Bereich. Das Strandbad wurde in den Jahren 1929/1930 erbaut und steht unter Denkmalschutz. Es verfügt über eine eigene Straßenbahnhaltestelle der Linie 61 und bietet Parkmöglichkeiten in etwa 300 m Entfernung. Neben dem Strandbad Müggelsee gibt es zwei weitere offizielle Badestellen, das Seebad Friedrichshagen und den Badestrand am Kleinen Müggelsee. Rings um den See können verschiedenste Wasserfahrzeuge gemietet werden; das Befahren des Sees mit nichtmotorisierten Fahrzeugen ist überall erlaubt, für Motorboote ist nur die Mitte des Sees freigegeben. Vorsicht ist jedoch bei starkem Wind geboten: der heftige Wellengang des Sees hat schon viele Hobbysegler und Freizeitruderer kalt erwischt. Rund um den See laden vor allem die Stadtteile Friedrichshagen, Rahnsdorf und Müggelheim zu Ausflügen ein, die ihren dörflichen Charakter teilweise bis heute bewahrt haben. Am nördlichen Seeufer befindet sich das „Museum im Wasserwerk“. Die Anlage aus dem Jahr 1893 wird noch heute zur Wasserversorgung Berlins genutzt und ist das zweitgrößte der Berliner Wasserwerke. Besucher des Museums können z.B. die original erhaltene Maschinenhalle mit ihren Kolbendampfmaschinen besichtigen. Sehenswürdigkeiten: Museum im Wasserwerk, Fischerdorf Rahnsdorf, Altstadt von Köpenick Durchschnittliche Wassertemperatur: 20-25 Grad, an heißen Tagen mit Windstille auch mehr Geographische Lage: Berliner Bezirk Treptow-Köpenick im Südosten der Hauptstadt Rad- und Wanderwege: rund um den Müggelsee gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren; auch die Stadtteile am See laden zu Spaziergängen auf Kopfsteinpflastern unter alten Kastanien ein. Die Radtour rund um den Müggelsee ist 28 km lang und auch für Familien bestens geeignet. Sie beginnt und endet am S-Bahnhof Friedrichshagen. Für Kulturinteressierte bietet sich der 18 km lange Radrundweg „Historisches Köpenick“ an. Sonstiges: Das Strandbad Müggelsee wird provisorisch betrieben und ist kostenfrei zugänglich, es gibt jedoch eine Spendenbox. Parkplätze sind bei schönem Wetter schnell belegt! Jährlich im August findet das Internationale Müggelseeschwimmen statt, ein 3,5 km langes Freiwasser-Schwimmevent quer durch den See, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Oktober findet ein Halbmarathon rund um den See statt. www.am-mueggelsee.de
2017-07-30T21:49:51+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden