Elbphilharmonie – mehr als ein Konzerthaus

Das Konzerthaus „die Elbphilharmonie“ – im Zentrum des Hamburger Hafens gelegen – , wurde 2016 fertiggestellt und gilt seitdem als Wahrzeichen und Kulturdenkmal der Stadt. Die Elbphilharmonie ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt und nicht nur bei Konzertbesuchern beliebt. Sie beförderte Hamburg zweifelsohne zu einem Zentrum von musikalischem Weltrang.

Beim Bau wurden die Kaispeicher aus dem Jahre 1963 als Sockel für eine imposante Glasfassade integriert. Die gesamte Architektur wurde virtuos in das industriell gefärbte Ambiente des Hafens und in die Backsteinarchitektur der Speicherstadt eingebettet. Das Gebäude ist mehr als ein Konzerthaus. Für Besucher, die kein Konzert besuchen, werden tagsüber Führungen angeboten, die einen Überblick über die einzigartige Architektur des Hamburger Wahrzeichens geben.

Weiße Haut und einzigartiger Klang

elbphilharmonie weissehautdecke

Der Große Saal wurde mit 10 000 CNC-gefrästen Glasfaserplatten mit Wellen und Tälern (gleich der Struktur von Muscheln) verkleidet – von denen jede ein Unikat ist – , und die den Schall auf einzigartige Weise streuen und für einen optimalen Klang sorgen. Diese besondere Verkleidung des Konzertsaals wird auch „Weiße Haut“ genannt. Info: Die Tour führt durch den Kaispeicher über die Plaza durch den Foyerbereich bis zum großen Konzertsaal. Die Führungen sind körperlich anstrengend – Menschen mit eingeschränkter Mobilität wird deshalb eine barrierefreie Führung empfohlen.

2019-07-08T14:32:34+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden