Nachgefragt bei… Marcel Tauschek

Marcel Tauschek, Porträt

Zur Person

Marcel Tauschek (geb. 1996) ist Executive Sous Chef des Hilton Munich Airport und in dieser Position seit Januar 2023 verantwortlich für die Küche im MOUNTAIN HUB GOURMET Fine Dine Restaurant. Vor seiner verantwortlichen Position war Tauschek bereits seit der Eröffnung des Gourmetrestaurants im Jahr 2020 im mehrfach ausgezeichneten Hilton Munich Airport als Sous Chef im MOUNTAIN HUB GOURMET tätig. Nach seiner Ausbildung im Restaurant Nuvolari in Heilbronn folgten Stationen im The Post in Berlin, in der Traube Tonbach in Baiersbronn, im Vlet in der Speicherstadt und im Jellfish, beide in Hamburg, sowie im Weinsinn in Frankfurt. Im Mountain Hub Gourmet verfolgt Marcel Tauschek zusammen mit seinem Team ein neues Konzept mit Konzentration auf regionale Zutaten aus dem Alpenraum.

Marcel Tauschek, Foodbild

Aktuelle Auszeichnungen

  • Der Varta-Führer: ✔
  • Guide Michelin: ✔
  • Gusto: ✔
  • Gault Millau: ✔
  • Der Feinschmecker: ✔
  • Schlemmer-Atlas: ✔
  • Der große Guide:
Marcel Tauschek, Foodbild

Das Interview

Warum sind Sie Koch geworden?

Meine Mutter erzählt, dass ich das schon immer werden wollte – Ritter oder Koch, das waren meine beiden Berufswünsche. Hat ja geklappt… Ich war schon immer gerne in der Küche, habe zugeschaut, selbst ausprobiert und so war es klar, dass ich nach dem Schulabschluss direkt eine Lehre als Koch anfange. Meine Erwartungen und Hoffnungen wurden schon in der Lehre erfüllt, ich wusste dann auch bald, dass ich in den Gourmetbereich möchte und dafür arbeiten werde. Gesagt, getan, und jetzt bin ich hier, nach spannenden Stationen leite ich nun mein eigenes Team – und genieße neben diesem Teamwork die tägliche Kreativität, die Arbeit mit Zutaten direkt aus der Natur, die Übersetzung von saisonalen und lokal geernteten (oder gefangenen, gezüchteten, gejagten) Zutaten in Geschmackskreationen, die einem internationalen Publikum, wie wir es hier am Munich Airport empfangen, das Voralpenland modern näherbringen. Und die unseren Gästen Spaß und Genuss bringen! Ganz ehrlich: Ich kann mir keinen schöneren Beruf als Koch vorstellen.

Was ist für Sie das Wichtigste beim Kochen?

Dass es unseren Gästen schmeckt, natürlich! Kreativität und auch Mut bei der Entwicklung von Rezepten. Genauigkeit in der Umsetzung, so dass jeder Teller einfach perfekt ist. Der Austausch mit Kolleg:innen im Team, dass wir immer wieder voneinander und miteinander lernen. Die Abstimmung mit unserem Restaurantleiter Johannes J. Gahberger, damit alkoholfreie oder Weinbegleitung perfekt zu den Gerichten und Gewürzen passt.

Woher holen Sie sich die Inspiration für Ihre Speisekarte?

Aus der Natur und aus den Jahreszeiten kommt am meisten Inspiration. Und wenn ich einfach probiere, auch wenn ich selber esse. Inspiration für die Arbeit bekommen, während man genießt, auch das trägt zu meiner Überzeugung bei, dass Koch der absolute Traumjob ist!

Welches Essen macht Sie glücklich?

Das können unterschiedliche Gerichte sein: Beim Fine Dine natürlich, wenn sich Geschmacksnuancen entwickeln, die einen einfach große Augen machen lassen, eine überraschende Kombination von Zutaten und Gewürzen. Oder einfach ein Butterbrot mit Schnittlauch und dazu noch in ein frisches Radieschen beißen. Wohlfühlessen deluxe.

Was würden Sie niemals essen?

Ich habe keine Scheuklappen, ich probiere alles.

Was bringt Sie aus der Fassung?

Kurzfristig: Wenn mitten im Service die Sicherung rausgehauen würde und wir sie nicht mehr reinbekommen würden. Aber dann würden wir eben kalte Küche anbieten… also wäre es echt nur kurzfristig. Ansonsten bin ich, so sagen zumindest meine Kolleg:innen, eher ein sehr ruhiger Typ.

Haben Sie kochende Vorbilder?

Einerseits Knut Keppler, ehemaliger Küchenchef im Vlet in der Speicherstadt. Dort haben wir auch regional und saisonal gekocht. Knut hat mich damals an das Thema Nachhaltigkeit in aller Vielfalt herangeführt. Und Julian Stowasser, mit dem ich in Frankfurt gearbeitet habe. Er hat mir viel beigebracht und ich konnte von ihm viel lernen.

Mit welchem Politiker oder welcher Politikerin würden Sie gerne einmal gemeinsam essen?

Mit den Bürgermeister:innen und Landrät:innen all der Gemeinden, in denen unsere Zulieferer sind. Um ihnen einfach zu sagen: „Ihr macht vieles gut, wenn ihr diese Betriebe habt, die so nachhaltig Lebensmittel produzieren. Sagt das weiter, damit auch eure Kolleg:innen auf natürliche Landwirtschaft setzen und Landwirt:innen dies ermöglichen.“

Das größte Lob, das Sie jemals bekommen haben?

Wenn es offiziell sein soll: Der Stern des Guide Michelin im April 2023. Im Restaurant: Wenn Teller wie abgeleckt (oder sogar wirklich abgeleckt!) zurückkommen in die Spülküche.

Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit und wie erholen Sie sich?

In der Natur. Ich habe einmal bei einem offiziellen Fotoshooting erzählt, dass der Wurzel-„Teller“ der damaligen Amuse Bouches von mir gefertigt wurde. Wurzeln gesammelt, in der Werkstatt daheim geschliffen und poliert, ins MOUNTAIN HUB GOURMET gebracht. Ich habe Freude in der Natur und Lust, mit der Natur zu arbeiten, auch abseits meiner Zutaten!

Auch interessant

zu allen Interviews

Bildquellen

  • Marcel Tauschek, Porträt: © Hilton Munich Airport
  • Marcel Tauschek, Foodbild: © Hilton Munich Airport
  • Marcel Tauschek, Foodbild: © Hilton Munich Airport
  • Ole Hake, Porträt: © Traube Rohrbach/Adlermedien
  • Kevin Müllerstein, Porträt: © Zur Neroburg
2024-02-08T15:11:57+01:00