Weißensee

Der Weißensee ist ein See in Kärnten am Fuß der Gailtaler Alpen nördlich von Hermagor und der höchstgelegene See der großen Kärntner Badeseen. Seinen Namen hat der See von den ihn umrahmenden Seekreide-Bänken. Dank seiner hervorragenden Wasserqualität gilt der Weißensee als reinster See Kärntens.

Weißensee

Beste Wasserqualität, größtenteils unverbaute und naturbelassene Ufer und eine angenehme Temperatur von bis zu 25 Grad machen den Weißensee zu einem perfekten Ziel für Badegäste und Wassersportler. Der See ist dank böiger Winde ein perfektes Revier für Segler und Surfer. Auch Angler und Taucher kommen hierher: im 6,5 km² großen, fjordähnlichen und größtenteils unverbauten Weissensee kann man ohne Reviergrenzen fischen. 22 vorkommende Fischarten – von Reinanke und Karpfen bis hin zu Hecht und Barsch – und unterschiedliche Seetiefen zwischen 5 m und 99 m lassen alle Variationen des Angelns zu. Der Weißensee gehört zu den schönsten Tauchrevieren im Alpenraum: Sichtweiten bis zu 20 Meter sind keine Seltenheit, und die Unterwasserlandschaft ist sehr abwechlungsreich. Entspannen kann man bei einer gemütlichen Rundfahrt mit einem der Weißensee-Schiffe, die von Mai bis Oktober zwischen Techendorf und dem Weißensee-Ostufer verkehren. Zudem besteht die Möglichkeit, Ruder- und Elektroboote auszuleihen.

Rathaus in Lienz - Weißensee

Rund um den See gibt es zahlreiche Ausflugsziele für die ganze Familie. Das Feistritzer Fledermaushaus ist das einzige seiner Art in Österreich. Lohnenswert ist auch ein Ausflug nach Hermagor südlich des Weißensees; die Kleinstadt verfügt über einen netten Stadtkern. Etwas weiter weg lädt Lienz mit italienischem Flair zu einem Abstecher ein.

Sehenswürdigkeiten: Feistritzer Fledermaushaus, Hermagor, Lienz

Durchschnittliche Wassertemperatur: bis zu 25 Grad

Geographische Lage: Kärnten

Rad- und Wanderwege: Rund um den See führen 200 km markierte Wanderwege von den Ortschaften von 930 m bis auf 2300 m Seehöhe. Vom ebenen Spazierweg rund um den See bis zum felsigen Berggipfel ist hier Wanderspaß garantiert. Direkt vom Ufer des Sees führen 11 Mountainbikestrecken mit 150 km Länge und allen Schwierigkeitsgraden in die umliegende Bergwelt.

Sonstiges: Die Weißensee-Brücke verbindet an der schmalsten Seestelle das Nord- mit dem Südufer und ist gleichzeitig Aussichtspunkt auf den West- und den Ostteil des Sees. Im Jahre 1986 wurden Szenen des Films „James Bond 007 – Der Hauch des Todes“ am zugefrorenen See gedreht.

2018-06-19T15:18:41+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden