Aktivurlaub und Wassersport liegen im Trend, daran bestehen keine Zweifel. Welche Wassersportarten derzeit am beliebtesten sind, wie sie funktionieren und wo sie unternommen werden können – darüber informieren wir nachfolgend.

Wassersport ist gesund und hält den Körper fit

Zwar ist Schwimmen eine schöne Freizeitaktivität, die in den meisten Gewässern durchgeführt werden kann, dennoch suchen die meisten aktiven Urlauber nach ein paar Tagen nach etwas Abwechslung. Auch der Körper freut sich über vielseitige Bewegung, denn beim Wakeboarden, Rudern oder Stand Up Paddling werden neue Muskelgruppen aktiviert, die im Alltag meist zu kurz kommen.

Beliebte und empfehlenswerte Wassersport-Gebiete

Aktivurlaub und Wassersportferien bieten sich vor allem in Gebieten mit einem hohen Naturanteil an. Neben Flüssen und Seen ist natürlich das Meer das absolute Favoriten-Gebiet. Die dänische Nordsee beherbergt viele Möglichkeiten, um Wassersportaktivitäten durchzuführen. Das reicht vom Stand Up Paddling über Kajaking bis hin zu Windsurfing. Ein Ferienhaus in Dänemark ist die perfekte Ausgangsbasis für einen erlebnisreichen Sommerurlaub voller sportlicher Aktivitäten sowohl im Wasser als auch an Land. Weiterhin garantiert die eindrucksvolle Umgebung den Urlaubern neben Abenteuern ebenso wohlverdiente Erholung an der frischen Luft.

Stand Up Paddling

Beim Stand Up Paddling (SUP) wird ein etwas größeres Brett als ein Surfboard verwendet. Wie der Name verrät, wird dieses im Stehen verwendet. Das Paddel wird abwechselnd rechts und links vorne neben dem Brett ins Wasser gestochen und nach hinten gezogen. Durch diese Bewegung werden nicht nur Schultern und Arme trainiert, auch die Bauch- und Rückenmuskeln sind bei dieser modernen Wassersportart gefragt. Die Ausrüstung und ein kleiner Einweisungskurs werden an vielen Urlaubsorten mit Wasserzugang angeboten.

Rafting

Das Rafting ist Extrem-Schlauchboot-Fahren. Es wird ein besonders widerstandsfähiges Gummiboot verwendet, in dem unterschiedlich starke Stromschnellen in Flüssen bezwungen werden. Auf einem Raft haben bis zu 12 Personen Platz. Oftmals wird die Wildwasserfahrt in besonderen Reisegruppen wie Schulklassen oder Teams genutzt, um diese als Mannschaft zusammenzuschweißen. Die Gruppe muss nämlich perfekt zusammenarbeiten und gemeinsam koordinieren, damit das Boot kontrolliert durch den Fluss gelenkt werden kann. Diese Wassersportart trainiert Ausdauer, Kraft, Körperspannung und die Reaktionsfähigkeit.

Wakeboarding

Beim Wakeboarding lässt man sich, ähnlich wie beim Wasserskifahren, von einem Lift oder Boot ziehen. Fortgeschrittene oder waghalsige Anfänger machen dabei gewagte Sprünge. Für diese dienen die Kielwellen des Zugboots oder die Schanzen des Lifts als Absprungrampe. Der Sportler steht, ähnlich wie auf einem Snowboard, seitlich zur Fahrtrichtung. Neben den unterschiedlichen Muskelgruppen, die diese Sportart trainiert, muss der Fahrer das Gleichgewicht halten. Eine reizvolle Urlaubsaktivität mit Spaß-Garantie.

Surfen

Diese kultige Wassersportart wird meist am Meer betrieben, da relativ hohe Wellen Voraussetzung sind. Der erste Schritt ist es, auf dem Surfbrett zu liegen, mit dem Brett weit genug hinauszuschwimmen, um dann auf den Wellen wieder Richtung Strand zu reiten. Viele Küsten verfügen über einen Surfbrett-Verleih mit eingebundener Surfschule. Für Anfänger bietet das eine tolle Gelegenheit, sich langsam und sicher an den Sport heranzutasten. Eine moderne und spaßige Abwandlung des herkömmlichen Surfens ist das Windsurfing. Bei dieser Variante wird ein Segel am Brett befestigt, in das der Wind bläst und somit als Antrieb dient. Geübte Surfer sind während der Fahrt sogar zu Kunststücken fähig.

Bildquellen

  • SUP: © mmphoto - stock.adobe.com