Butjadingen in der Wesermarsch: Eine nordische Halbinsel mit entspanntem Flair

Die Gemeinde Butjadingen im Landkreis Wesermarsch befindet sich im Bundesland Niedersachsen – um genauer zu sein liegt sie auf einer Halbinsel an der Küste der Nordsee, die im Übrigen den gleichen Namen trägt. Doch es gibt nicht nur eine Gemeinde und eine Halbinsel dieses Namens, sondern zugleich auch eine Landschaft, die einst vom Stamm der Butjadinger bevölkert wurde. In Butjadingen erwarten den Besucher vor allem viel unberührte Natur, das Wattenmeer und die unendliche Weite der Nordsee. Von der Gemeinde aus können Sie auch sehr gut Tagesausflüge unternehmen: Wilhelmshaven, Bremerhaven, Oldenburg oder Helgoland lassen sich prima mit der Fähre oder dem Auto für einen Kurztrip anfahren.
Hafen von Fedderwardersiel, Butjadingen

Hafen von Fedderwardersiel – © eyewave- fotolia.com

Fahrradfahrer und Jogger willkommen!

Wenn man nicht gerade Urlaub hat, sitzen die meisten von uns entweder in der Bahn oder im Auto, um zur Arbeit und wieder zurück zu kommen. Deshalb ist es in den Ferien um so schöner, wenn man sich auf den Drahtesel schwingen und an der frischen Luft mal so richtig kräftig in die Pedale treten kann. Auf der Halbinsel Butjadingen kommen Sie wirklich überall mit dem Rad hin, denn die Wege wurden alle restlos für Fahrradfahrer erschlossen. Auf 250 Kilometern werden Sie entspannt an Deichen, dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sowie an Pferden, Kühen und Schafen vorbeifahren. Genießen Sie zudem den Ausblick auf grüne Wiesen, Felder und natürlich die Nordsee. Doch nicht nur das Radfahren bietet sich an, um die Seele wieder baumeln zu lassen: wer im Urlaub auf seinen geliebten Laufsport nicht verzichten kann oder möchte, sollte sich in der „Nordsee Laufschule“ anmelden. An der frischen Nordseeluft laufen Sie mit anderen Seminarteilnehmern um die Insel oder üben die Technik des Nordic Walkings.

Urlaub in Butjadingen: Erfahren Sie die Geschichte der Mühlen und Schiffe

Einst war der Norden Deutschlands für seine vielen Mühlen bekannt, doch mit der Zeit verschwanden sie immer mehr aus dem Landschaftsbild. Heute sind kaum noch welche in Betrieb, deshalb ist es umso interessanter, wenn man ein Mühlenmuseum besuchen kann. Die Moorseer Mühle war bis 1977 in Betrieb und wurde zunächst in ein landwirtschaftliches Museum umfunktioniert. Seit 1991 dokumentiert die Ausstellung „Mühlengeschichte in der Wesermarsch“ die einstige Arbeit der Mühlen sowie derer, die sie einst betrieben haben. Die original erhaltene Werkstatt des Müllers Hermann Schwarting kann in der Ausstellung ebenfalls besichtigt werden. Vielleicht sind Sie eher an Schiffen und der Seefahrt interessiert? Das Museum Brake befasst sich mit der Schifffahrt Oldenburgs im Zeitraum vom 19. bis zum 20. Jahrhundert. Lernen Sie Admiral Brommy, den Oberbefehlshaber der ersten deutschen Reichsflotte kennen, erfahren Sie, wozu man einen Jakobsstab oder Astrolabium braucht und wieso das Schiff „Margaretha“ 1880 vor der argentinischen Küste strandete. Weitere Informationen: www.museum-moorseer-muehle.de
2018-06-26T12:07:36+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden