Altländer Apfelsuppe – „ich esse meine Suppe nicht“ war gestern

Die Altländer Apfelsuppe wird aus Äpfeln, Zimt und Rosinen zubereitet – und schmeckt warm ebenso gut wie im heißen Sommer kalt. Sie ist eine Spezialität aus dem Alten Land, der Region am Westufer der Elbe zwischen Stade und Hamburg. Das Alte Land ist das größte geschlossene Obstanbaugebiet Nordeuropas: Bäume mit Abermillionen von knackigen Äpfeln bilden eine ganz besondere Kulturlandschaft. Somit ist es auch naheliegend, dass die Region zahlreiche Veranstaltungen dem runden Obst widmet. Die Altländer Apfeltage sind solch ein Highlight – sie finden immer am zweiten Septemberwochenende statt. Auch außerhalb dieser Feste, huldigt man dem Apfel mit zahlreichen Gerichten und Spezialitäten. Die klassische Apfelsuppe wird wie folgt zubreitet. Im Sinne der modernen Fusionsküche bekommt sie durch die Zugabe von Curry und Kokosmilch eine asiatische Note, aber auch mit Karotten oder Kürbis ist sie schmackhaft und beliebt.

Grundrezept für die klassische Apfelsuppe

gedeck klassisch suppe

Äpfel I 1 Liter naturtrüber Apfelsaft I Saft einer Zitrone I Zucker/Zimt I Rosinen

Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Den Apfelsaft mit dem Zitronensaft, dem Zucker, den Apfelscheiben und den Rosinen aufkochen und etwa 5 Minuten kochen, so dass die Äpfel gar werden. Je nach Gusto Zimt oder weitere Zutaten hinzufügen.

2019-02-19T11:38:18+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden