Hans Häge, Porträt

Zur Person

Hans Häge ist Jahrgang 1983 und entschließt sich im Alter von 16 Jahren, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und Koch zu werden. Seine Ausbildung zum Koch absolvierte er im Widmann’s Löwen in Königsbronn-Zang unter Frank Widmann. Danach folgen Stationen im Landhaus Feckl in Ehningen und im Landgasthof Adler in Rosenberg, bevor er 2007 in den elterlichen Gasthof zum Bad in Langenau zurückkehrt. Hier verwöhnt er seine Gäste zusammen mit seinem Vater mit einer anspruchsvollen Haute Cuisine.

Aktuelle Auszeichnungen

  • Der Varta-Führer: 2 Diamanten | Varta-Tipp Küche
  • Guide Michelin: 1 Stern
  • Gusto: 7 Pfannen
  • Der Feinschmecker: 2,5 F
  • Gault Millau: 17 Punkte
  • Schlemmer-Atlas: 3 Kochlöffel
Hans Häge, Foodbild

Das Interview

Warum sind Sie Koch geworden?

Ich bin schon in der Gastronomie aufgewachsen und wollte in die Fußstapfen meines Vaters treten. Und das trifft sich sehr gut, da ich nie etwas anderes machen wollte.

Was ist für Sie das Wichtigste beim Kochen?

  1. Leidenschaft!!!!
  2. Geschmack
  3. Respekt vor dem Produkt

Woher holen Sie sich die Inspiration für Ihre Speisekarte?

Aus der aktuellen Jahreszeit und der Natur sowie aus der Kunst.

Welches Essen macht Sie glücklich?

Jedes Essen, das mit großer Sorgfalt und Liebe zubereitet wird. Und Spaghetti 😋

Was würden Sie niemals essen?

1000-jährige Eier.

Was bringt Sie aus der Fassung?

  1. Unordnung am Arbeitsplatz
  2. Bequemlichkeit
  3. Sinnlose Verschwendung von Lebensmitteln

Haben Sie kochende Vorbilder?

Meinen Vater, denn egal wie groß der Stress auch ist, er bleibt cool und ist immer Herr der Lage.

Mit welchem Politiker oder welcher Politikerin würden Sie gerne einmal gemeinsam essen?

Am liebsten mit Angela Merkel. Sie ist für mich komplett selbstlos und stellt das Gemeinwohl an erste Stelle.

Wie wird die Zukunft des Fine Dining nach Corona aussehen?

Im Großen und Ganzen wird es danach wieder so sein wie vorher. Einzelne Betriebe werden sich mit Sicherheit umorientieren müssen. Wahrscheinlich steigt die Wertschätzung der Gäste für unsere Sparte, da sie sich nach gutem Essen und Gastlichkeit sehnen.

Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit und wie erholen Sie sich?

Ich bike viel und verbringe die Zeit am liebsten in der Familie und bei Freunden mit gutem Essen.

Weitere Interviews mit Spitzenköchen

Interviews
Interviews