Wer Urlaub im Vinschgau macht, der sollte dem kleinen Städtchen Glurns unbedingt einen Besuch abstatten – schließlich ist der Ort nicht nur die kleinste Stadt Südtirols, sondern auch die einzige Stadt, die noch über eine komplett erhaltene Stadtmauer verfügt.

Romantisch und aus der Zeit gefallen

Knapp 800 Einwohner zählt Glurns im Vinschgau und ist damit die kleinste Stadt Südtirols. Doch nicht nur das macht Glurns außergewöhnlich: Nahezu unverändert ist der historische, teils noch mittelalterliche Stadtkern mit seinen Kirchen, den malerischen Gassen, Laubengängen und Bürgerhäusern aus dem 16. Jahrhundert, was das Städtchen zu einem architektonischen und kulturhistorischen Juwel macht. Komplett erhalten ist die beeindruckende Stadtmauer mit ihren wuchtigen Wehtürmen, Rondellen und Toren. Verwinkelte Gassen, niedrige Laubengänge und kunstvoll bemalte Häuserfassaden lassen die Zeit stillstehen und man fühlt sich zurückversetzt ins Mittelalter.

Die erste urkundliche Erwähnung von Glurns stammt aus dem Jahr 1163. Graf Meinhard II. verlieh dem Ort 1291 das Marktrecht, 1304 wird Glurns bereits als Stadt erwähnt. Seine Blütezeit im Spätmittelalter verdankt der Ort dem Handel, hauptsächlich mit Salz und Erz, der Wohlstand und Einfluss brachte – und den man heute im romantischen Stadtbild überall sehen kann. Da verwundert es kaum, dass Glurns schon öfters als Filmkulisse diente und in der Liste der schönsten Orte und Städtchen Italiens zu finden ist, der „Borghi più belli d’Italia“.

Sehenswürdigkeiten in Glurns

Neben der Stadtmauer, dessen hölzerner Wehrgang teilweise erneuert wurde und begehbar ist, glänzt Glurns mit vielen hübschen Bürgerhäusern aus dem 16. Jahrhundert. Besonders angenehm lässt sich Glurns durch die schattenspendende Laubengasse erkunden, was einen Stadtspaziergang auch im Hochsommer erträglich macht. Von der Laubengasse ist es nicht weit bis zur neuromanischen Frauenkirche und dem heute als Rathaus dienenden Fuggerhaus. Ebenfalls sehenswert: das aus einem Mix aus Gotik und Renaissance erbaute Stadtpalais, das sich direkt beim nördlichen Wehrturm, dem Malser Tor, befindet. Die Pfarrkirche St. Pankraz aus dem 15. Jahrhundert liegt etwas außerhalb der Stadtmauern am südlichen Tauferer Tor. Hier kann man am Turm ein Fresko mit der Darstellung des Jüngsten Gericht und im Inneren ein Wandgemälde mit der Heiligen Sippe bewundern.

Aktiv rund um Glurns

Urlauber finden rund um Glurns leichte Wanderrouten, anspruchsvolle Klettersteige und zahlreiche ausgeschilderte Mountainbike-Trails. Eine der schönsten Wanderrouten ist der Glurnser Mitterwaal, der auch für Familien bestens geeignet ist. Über einen markierten Serpentinensteig geht es hinauf zum Waal, dann führt die Strecke auf Dämmen und Stegen über Rifair nach Taufers im Münstertal. Auf der rund drei Stunden langen Tour hat man immer wieder grandiose Aussichten auf das Vinschgau. Anspruchsvoller ist eine Bergwanderung über dem mittelalterlichen Glurns: Ein markierter Weg führt in rund drei Stunden über die Glurnser Alm zum Glurnser Köpfl auf einer Höhe von 2.402 Metern. Wer die Region lieber auf dem Fahrrad erkunden möchte, findet rund um Glurns zahlreiche ausgeschilderte Trails mit unterschiedlichem Streckenprofil. Der bekannteste Radweg im Tal ist die Claudia-Augusta-Radroute, die bis nach Meran befahren werden kann.

Bildquellen

  • Glurns im Vinschgau: © lorenza62 - stock.adobe.com
  • Altstadtgassen in Glurns: © Martina - stock.adobe.com
  • Kirche St. Pankraz Glurns: © David Matthew Lyons - stock.adobe.com
  • Laubengang in Glurns: © WALTER MAPELLI - stock.adobe.com
  • Moselschleife mit Weinbergen: © Karsten Würth - stock.adobe.com
  • hotel lobby: © svetlana larina - stock.adobe.co
  • veronika-berlin: © Restaurant Veronika, Berlin
  • towfiqu-barbhuiya-joqWSI9u_XM-unsplash: © Towfiqu barbhuiya auf Unsplash
  • Martin Kinast, Foodbild: © Carletto Photography
  • Stadttor in Glurns: © Andrea Contrini - stock.adobe.com