Zero Waste, Full Taste: Das FREA in Berlin

Das Restaurant FREA in Berlin-Mitte ist das weltweit erste pflanzenbasierte Zero-Waste-Restaurant und zeigt, dass nachhaltiges Essen nicht nur der Umwelt guttut, sondern nebenbei auch noch hervorragend schmeckt.

Das Konzept im FREA

FREA innen

FREA innen © facebook.com/freaberlin

Die Gründer des Restaurants FREA, David J. und Jasmin Suchy, glauben an eine nachhaltige und gesunde Zukunft für jedermann, an eine Stärkung der regionalen Ökobauern und daran, dass man all das gemeinsam schaffen kann. Diese Philosophie spiegelt sich überall im Restaurant wider: in der Küche, den Produkten und im Service. Verwendet werden nur ausgewählte Zutaten, alles wird selbst produziert – vom hausgemachten Sauerteigbrot über Haselnussmilch, Kombucha bis hin zu Zartbitterschokolade. Alle Produzenten und Lieferanten kommen aus der Region und verstehen diese Philosophie, sie helfen tatkräftig mit, Plastikverpackungen zu vermeiden. Im FREA wird kein Müll produziert: alles, was an Essensresten anfällt, wird innerhalb von 24 Stunden in der hauseigenen Kompostiermaschine, genannt „Gersi“, zu einem Bodenersatzstoff verarbeitet und geht zurück an die Lieferanten. Die Idee zur Gründung des FREA kam David 2017: Der Drang etwas zu verändern entstand durch seine eigene Cateringfirma Johnny and the Food. Seit 2018 wird er dabei von seiner Frau Jasmin unterstützt, eine gelernte Strategie-Managerin, die mit ihrem Wissen nachhaltig etwas verändern möchte.

Das Essen: Vegan, saisonal, lokal

Das schöne Eckrestaurant öffnete im März 2019 seine Pforten und bietet seitdem pflanzenbasierte Küche auf hohem Niveau. Warmes Holz, die offene Küche sowie ein kleiner Urban Jungle aus Zimmerpflanzen zeichnen das Interieur des Restaurants aus. Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein findet man im FREA nicht nur auf der Speisekarte, sondern auch in der Einrichtung: teilweise sind sogar die Lampen aus einem Naturmaterial gefertigt, genauer gesagt aus Pilzen. Vegane, saisonale und lokale Küche mit Bioprodukten kann man im FREA anhand einer kleinen, aber feinen Menükarte probieren. Wählen kann man zwischen drei, vier und fünf Gängen sowie zwei verschiedenen Menüs. Die pflanzenbasierte Zero-Waste-Küche im FREA klingt beispielsweise so: „Gerösteter Lauch, Leche de Tigre, Knollenselleriepüree, Algen, Fenchel, grüner Apfel, knusprige Fregola“ als Vorspeise, „Karotten und Aji Panca, schwarze Bohnen, Sesam, knusprige Beluga-Linsen, Aji-Amarillo-Chili- und Sanddorn-Creme, geröstete Schalotten, Karotten-Ponzu“ als Hauptgang und zum Dessert „Mandel-Pannacotta, Zitrusfrüchte, karamellisierte Karotten-Tuile, Karotten-Orangenblüten-Sauce, Safran-Espuma“.

FREA
Torstraße 180 / Ecke Kleine Hamburger Str.
10115 Berlin

Außergewöhnliche Restaurants

entdecken

Bildquellen

  • FREA innen: © facebook.com/freaberlin
  • FREA, Foodbild: © facebook.com/freaberlin
  • FREA Foodbild: © facebook.com/freaberlin
  • Gasthof Heinzinger, Außenansicht: © Ingo Schmidt
  • Innenansicht Klosterschänke: © facebook.com/klostereberbach
  • Urban Jungle im FREA: © facebook.com/freaberlin
2023-04-18T14:14:35+02:00