Top-5-Länder für einen Roadtrip in Europa – ein Maut-Reiseführer

Wer kennt nicht dieses Gefühl der Freiheit, wenn man sich ins Auto setzt und einfach losfährt. Europa hat mit seiner kulturellen und geografischen Vielfalt einiges zu bieten und eignet sich ideal für ausgedehnte Roadtrips. Doch halt! In vielen europäischen Ländern werden bei der Nutzung bestimmter Streckenabschnitte Maut-Gebühren fällig. In diesem Artikel erfahren Sie alles über Maut-Gebühren und etwaige weitere Kosten, die in diesen fünf beliebten Reiseländern Europas anfallen können.

Inhalt

  1. Maut in Österreich

  2. Maut in Italien

  3. Maut in Frankreich

  4. Maut in der Schweiz

  5. Maut in Tschechien

1 Maut in Österreich

Weite Täler und hohe Bergkämme machen Österreich zu einem idealen Roadtrip-Land. Sollten Sie die Reise mit Ihrem eigenen Fahrzeug planen, gibt es jedoch einiges zu beachten, denn in Österreich benötigen Sie eine Klebevignette (in Österreich „Pickerl“ genannt), um bestimmte Strecken nutzen zu dürfen. Diese können Sie vor Ihrem Trip online beim ADAC erwerben oder an ÖAMTC-Stützpunkten in der Alpenrepublik.

Kosten für die Maut in Österreich

Vignette PKW Gespann Motorrad Wohnmobil
2 Monate 26,80 € 26,80 € 13,40 € 26,80 €
10 Tage 9,20 € 9,20 € 5,30 € 9,20 €

Wohnmobile über einem Gewicht von 3,5 Tonnen müssen mit einer sogenannten Go-Box ausgestattet sein. Diese erhalten Sie an zahlreichen ASFINAG-Vertriebsstellen. Die Go-Box wird mit Guthaben aufgeladen und die Maut-Gebühr wird beim Durchfahren mautpflichtiger Strecken automatisch entrichtet.

Für Wohnwagen gilt: Tunnel, Brücken und Pässe können anders bemautet sein, da die Gebühr streckenabhängig ist. Für Anhänger und Gespanne verhält es sich ebenso.

Einen kompakten Überblick über alle österreichischen Mautstrecken sowie weitere Hinweise zum Autofahren in Österreich gibt diese Infografik:

Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Österreich Lesen Sie mehr zum Thema  Maut in Österreich

2 Maut in Italien

In Italien ist die Maut streckenabhängig fällig und kann nicht via Go-Box entrichtet werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Gebühr zu bezahlen. Sie können sie an entsprechenden Maut-Stationen per EC- oder Kreditkarte begleichen oder eine Prepaid-Karte aufladen und damit zahlen.

Sollte Ihr PKW über eine On-Board-Unit verfügen, also einem Apparat, der die Maut-Gebühren automatisch erfasst, können Sie ebenfalls per Telepass zahlen. So wird die Maut-Gebühr direkt von Ihrem Konto oder Ihrer Kreditkarte abgezogen. Dafür brauchen Sie allerdings in der Regel ein italienisches Konto.

Kosten für die Maut in Italien

Die Mautkosten in Italien variieren stark, je nach Fahrzeugklassifizierung und Streckenabschnitt. Die Kosten sind abhängig von der Größe des Fahrzeugs. Davon sind auch Wohnmobile nicht ausgenommen. Deshalb ist es auch nicht möglich, einen einheitlichen Preis im Vorhinein zu nennen. Eine Ausnahme bildet der Brenner-Tunnel, der Österreich und Italien verbindet. Das Passieren des Tunnels kostet für alle Fahrzeugklassen 9,50 €

In folgender Infografik finden Sie alle Mautstrecken und weitere Infos zum Befahren von italienischen Straßen im Überblick:

Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Italien Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Italien

3 Maut in Frankreich

Ähnlich wie Italien klassifiziert Frankreich alle Fahrzeuge in Kategorien und berechnet dementsprechend in Abhängigkeit von Größe, Gewicht und Achsenzahl des Fahrzeugs unterschiedliche Maut-Beträge. Diese Regelungen gelten für fast alle französischen Autobahnen. Eine Ausnahme bilden einige Autobahnabschnitte sowie Umfahrungen in Paris, Lyon, Bordeaux, Marseille und Toulouse.

In Frankreich gibt es ebenfalls keine Vignetten, sondern die sogenannte péage. Das ist ein Betrag, der an Maut-Stationen zu zahlen ist. Er kann bar oder mit Kreditkarte beglichen werden (Achtung: EC- oder Maestro-Karte werden nicht akzeptiert!).

Sie können ebenso per Transponder zahlen, der sich Télépéage nennt und am Fahrzeug angebracht ist. Der Betrag wird so beim Passieren einer mautpflichtigen Strecke automatisch abgezogen. Das gilt allerdings nur für Strecken, die mit einem „t“ gekennzeichnet sind.

Kosten für die Maut in Frankreich

Die Mautkosten in Frankreich lassen sich nicht pauschal bestimmen, da sie von Klasse, gefahrenen Kilometern und Streckenabschnitt abhängig sind. Fahren Sie auf einer Autobahn, ziehen sie vorher ein Ticket und zahlen dann die angefallenen Gebühren an der nächsten Maut-Station. Die Kosten hierfür variieren je nach Abschnitt zwischen 6 € und 21 € pro 100 Kilometer. Im Durchschnitt können Sie mit Kosten von ca. 0,09 € pro Kilometer rechnen.

Folgende Infografik zeigt die mautpflichtigen Stecken in Frankreich und weitere Informationen rund um das Fahren in Frankreich:

Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Frankreich Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Frankreich

4 Maut in der Schweiz

Auch die Eidgenossen erheben Maut-Gebühren für die Nutzung mancher ihrer Strecken. Mautpflichtige Straßen in der Schweiz sind mit einem weiß-grünen Schild gekennzeichnet. Die Kosten gelten Sie mit dem Erwerb einer Vignette ab, die Sie online oder an Tankstellen und Zollstationen unmittelbar vor der Schweizer Grenze kaufen können. Im Land selbst erhalten Sie Vignetten außerdem an Poststellen oder Straßenämtern.

Kosten für die Maut in der Schweiz

Es gilt für alle Fahrzeuge inkl. Anhänger mit einem Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen eine Maut-Gebühr in Höhe von 36,50 € pro Jahr. Für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen fällt eine Schwerverkehrsabgabe an. Diese wird je nach Aufenthaltsdauer berechnet. Es wird außerdem für jede Zahlung ein einmaliger Betrag von 22 € berechnet. Sollten Sie also beispielsweise mit einem Wohnmobil in die Schweiz reisen, informieren Sie sich bitte im Vorfeld genau über die anfallenden Kosten, damit es an der Grenze kein böses Erwachen gibt.

Hier noch eine Übersicht über die Mautstrecken in der Schweiz sowie weitere Infos für Schweiz-Urlauber:

Lesen Sie mehr zum Thema Maut in der Schweiz Lesen Sie mehr zum Thema Maut in der Schweiz

5 Maut in Tschechien

Tschechien hat sich in den letzten Jahren zu einem immer beliebteren Reiseziel entwickelt. Es gilt dort eine Mautpflicht für alle Fahrzeuge ab zwei Achsen. Für Motorräder besteht die Pflicht also nicht. Für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen (inkl. Anhänger) wird die Gebühr per Vignette gezahlt, die Sie online oder an Tankstellen und Zollstationen erwerben können. Für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gelten gesonderte Gebühren.

Kosten für die Maut in Tschechien

Alle Fahrzeuge ab zwei Achsen und bis 3,5 Tonnen, ob mit Anhänger oder ohne, zahlen für die 1-Monats-Vignette 18 € und für die 10-Tages-Vignette 12,50 €. Wer mit dem Wohnmobil anreist, das schwerer als 3,5 Tonnen ist, braucht eine On-Board-Unit namens „Premid“ und muss sein Fahrzeug registrieren. Das Gerät misst die von Ihnen zurückgelegte Strecke und begleicht die Gebühren automatisch. Für die Registrierung fällt außerdem einmalig eine Gebühr von 60 € an. Die Unit erhalten Sie an allen Premid-Point-Distributionsstellen. Diese sind in den meisten Fällen rund um die Uhr geöffnet.

Alle Maut-Streckeninfos zu Ihrer Rundreise in Tschechien finden Sie in dieser Infografik:

Sneaker Investment: Hype oder gewinnbringende Geldanlage? Lesen Sie mehr zum Thema Maut in Tschechien

2019-07-10T09:32:17+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden