Der Kyffhäuserweg

Der Kyffhäuserweg im gleichnamigen Mittelgebirge ist ein abwechslungsreicher Rundweg über ca. 37 km, der dem Wanderer offene mediterrane Karstlandschaften, menschenleere Buchenwälder, duftende Streuobstwiesen und einige Sehenswürdigkeiten bietet.

Highlights und Etappen auf dem Kyffhäuserweg

Der Kyffhäuserweg ist mit einer Streckenlänge von gut 37 km bequem an drei Tagen zurückzulegen. Start und Ziel der Entdeckungsreise ist die Kurstadt Bad Frankenhausen. Die durchweg ausgeschilderten Wege wurden mit dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Teilstrecken des Weges können auch mit dem Bus zurückgelegt werden, der zwischen den Wanderzielen verkehrt.

Barbarossahöhle - Kyffhäuserweg

1. Etappe: Bad Frankenhausen – Barbarossahöhle (8,8 km): Die erste Etappe des Kyffhäuserweges führt durch eine bizarre Gipskartlandschaft und beginnt am Anger in Bad Frankenhausen. Durch den Kurpark und vorbei am Schloss Hoheneck geht es zum GeoPfad Südkyffhäuser. Dieser Wegabschnitt ist geprägt durch knorrige Wälder, blanken Felsgrund und steppenartigen Magerrasen. Die Barbarossahöhle ist eine von weltweit nur zwei existierenden Schauhöhlen im Anhydritgestein. Hier soll der Sage nach Kaiser Friedrich I. Barbarossa schlafend auf einem Stuhl sitzen und darauf warten, dass die Welt ihn wieder braucht.

Kaiser Barbarossa am Kyffhäuserdenkmal - Kyffhäuserweg

2. Etappe: Barbarossahöhle – Kyffhäuserdenkmal (12,5 km): Die zweite Etappe des Kyffhäuserwegs führt durch den Kyffhäuserwald mit seinen versteckten Burgen und dem Kyffhäuserdenkmal. Von der Barbarossahöhle aus geht es ins Örtchen Steinthaleben, danach geht es durch knorrigen Buchenwald zum Kulpenberg, mit 473 Metern der höchste Berg des Kyffhäuser-Gebirges. Er ist durch den Fernsehturm, der 92 Meter in die Höhe ragt, von weitem sichtbar. Von hier aus geht es weiter zur Rothenburgruine, danach zur romantischen Ruinenkulisse der Unterburg, bevor an der Spitze des Berges das Kyffhäuser-Denkmal erreicht ist, das einen einzigartigen Rundblick über das Kyffhäuser-Gebirge bis zum Harz ermöglicht.

Unterburg am Kyffhäuserweg
Bad Frankenhausen, Rathaus - Kyffhäuserweg

3. Etappe: Kyffhäuserdenkmal – Bad Frankenhausen (15,9 km): Geschichtsträchtige Plätze prägen die dritte Etappe des Kyffhäuserwegs. Vom Kyffhäuser-Denkmal führt der Weg bergab in eine weitläufige Obstwiesen-Landschaft bis zum Streuobstzentrum in Tilleda. In der Nähe liegt die einzige vollständig ausgegrabene Pfalz Deutschlands, wo einst auch Kaiser Barbarossa residierte. Zurück im Kyffhäuserwald kann man im Gesteinsgarten die verschiedenen Gesteine des Kyffhäusergebirges betrachten. Am Schlachtberg kämpften Bauern vor fast 500 Jahren für ein besseres Leben – sichtbar durch ein Denkmal für den Bauernführer Thomas Münzer. Im Panorama-Museum wird diese Zeit durch das größte Rundgemälde Deutschlands wieder lebendig. Im nahegelegenen Sortengarten werden über 100 Apfel-, Birnen- und Kirschsorten für die Nachwelt erhalten. Mit einem herrlichen Ausblick über das Frankenhäuser Tal kehrt der Kyffhäuserweg an seinen Ausgangspunkt in Bad Frankenhausen zurück.

2018-05-09T12:09:07+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden