Würzburg und Mainfranken: Von Schlössern, Wald und Wein

Umgeben von Wäldern, Flusstälern und Weinbergen des Fränkischen Weinlands präsentiert sich Würzburg als Residenzstadt mit Weltkulturerbe, als Hauptstadt Unterfrankens mit einer Fülle an Sehenswürdigkeiten und herrlichen Parks und Gärten und als Weinstadt mit Weinkultur und Rebenhängen – eingebettet in die Schönheiten des Fränkischen Weinlandes mit Haßbergen, Maindreieck und Steigerwald. Ein Besuch lohnt sich!

Parks, Gärten, Berge: Natur in und um Würzburg

Die Lage am Main, die umgebenden Weinberge und zahlreiche Parks und Gärten machen Würzburg zu einer besonders grünen Stadt: Mainkai und Leonhard-Frank-Promenade laden mit ihren Auen und Grünflächen zum Flanieren am Main ein und die Weinberge lohnen sich bei schönem Wetter zu einem Spaziergang durch die Reben.

Sehenswerte Gärten bieten vor allem die großen Bauwerke: der Hofgarten der Residenz beherbergt Laubengänge, Springbrunnen, Gartenplastiken und eine Kirschbaumallee und wurde größtenteils im aufwendigen Stil des Rokoko gestaltet. Der Ringpark Glacis umschließt die Innenstadt Würzburgs als eine grüne Lunge vom Main zum Main. Der Botanische Garten der Universität beherbergt 15 Gewächshäuser und Freiflächen wie Flaumeichenwald und Zierpflanzengarten.

Eine der markantesten Erhebungen des westlichen Steigerwalds ist der Schwanberg mit 474 m Höhe, der an mehreren Aussichtspunkten einen schönen Blick in die Mainlandschaft ermöglicht. In den Haßbergen kann man eine Querkel genannte sagenumwobene Felsformation besichtigen.

Würzburger Residenzschloss

Würzburger Residenzschloss – © grafikhimmel22- fotolia.com

Residenz, Festung, Kirchen: Sehenswürdigkeiten in Würzburg

Würzburg verfügt als Residenzstadt über zahlreiche sehenswerte Schlösser, Burgen, Festungen, Kirchen und weitere Bauwerke, die teilweise sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören: die Residenz, der Stadtpalast der Würzburger Fürstbischöfe, gehört bereits seit 1981 zum Welterbe und gilt als der schönste Schlossbau des Barocks in Deutschland. Sehenswert sind das Treppenhaus mit dem größten zusammenhängenden Deckenfresko der Welt, der Weiße Saal mit Rokokostukkaturen, der Kaisersaal mit prächtiger Stuckausstattung und der Residenzplatz mit Franconiabrunnen.

Die Festung Marienberg ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt und eine der größten Verteidigungsanlagen in Europa. Sehenswert ist die Burg mit Burghöfen und der Marienkirche sowie der Maschikuliturm.

Erwähnenswert unter den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind auch zwei Kirchen: St. Burkard mit einem geschnitzten Chorgestühl aus dem 15. Jahrhundert und einem zum Opferstock umfunktionierten Kapitell aus dem 13. Jahrhundert sowie der Dom St. Kilian mit gotischem Kreuzgang und bronzenem Taufbecken von 1279.

Festung Marienberg über Würzburg am Main

Festung Marienberg über Würzburg am Main – © Inga Nielsen- fotolia.com

Durch Weinberge am Main entlang: Wandern und Radfahren in Mainfranken

Würzburg bietet mit seinen Sehenswürdigkeiten, den Mainpromenaden sowie den vielen Gärten, Parks und Grünanlagen hervorragende Möglichkeiten für Spaziergänge, Stadtrundgänge oder gemütliche Radtouren hinaus in das beschauliche Weinland Mainfranken.

Der Main-Radweg folgt dem Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung und taucht vom Steigerwald kommend in das Fränkische Weinland ein, wo er an Mainschleifen und Weinbergen sowie durch sehenswere Städte verläuft. Der Wern-Radweg führt auf 77 km von der Quelle zur Mündung der Wern durch Weinberge, Wiesen, Wälder und Täler.

Wanderungen im Fränkischen Weinland sind in den Weinbergen besonders reizvoll: hier gibt es Lehrpfade, Themenwege wie Bildstockwanderwege und Keltenwege sowie Weinkulturwege für jeden Geschmack und von unterschiedlicher Länge, die sich auch ideal für kürzere Wanderungen mit Kindern anbieten.

2017-07-30T21:31:47+00:00